Hartz-IV-Empfänger bleiben nur kurz im neuen Job

x 76
 
 
Hartz-IV-Empfänger bleiben nur kurz im neuen Job

Beitrag melden


Nur etwa ein Jahr bleibt die Hälfte der Hartz IV - Empfänger in ihrem neuen Job und kehren dann wieder zur Bundesagentur für Arbeit zurück. Die Behörden sorgen sich und planen die Menschen auch nach der Jobvermittlung weiter zu betreuen.

Auf welt.de weiterlesen

17 Kommentare

Ähnliche Beiträge aus den Themenbereichen: Sorgen, Politische news, menschen, Hartz IV , Deutschland, Arbeit

 

Kommentare zu Hartz-IV-Empfänger bleiben nur kurz im neuen Job

 

breakingnewsbreakingnewsam 20.02.08


Steht auf, Verdammte der Erde!
Steht auf, Galeerensklaven des Hungers!
Die Vernunft brodelt in ihrem Krater,
Das Ende bricht hervor.
Das Vergangene wollen wir ausmerzen,
Versklavte Masse, steh auf, steh auf!
Die Welt wird sich von Grund auf ändern:
Wir sind nichts, wir wollen alles sein!
Dies ist der letzte Kampf:
Schließen wir uns zusammen, und morgen
wird die Internationale
die menschliche Ordnung sein.

breakingnewsbreakingnewsam 24.12.07


@ilfi Kein Wunder das die Konjunktur zuversichtlich ist bei solch einer Arbeiterfeindlichen Regierung(en) seit H. Kohl, einschliesslich die Gruenen Indianer mit ihren Prof. Fischer und den Lafontaine Kopierer Schroeder. Die hauen immer ab wenn die scheisse hoeher steigt.... da sind die Gruenen ja auch nicht anders und die CDU/CSU, naja die brauchen ja nicht abhauen denn jenen gehen die Arbeiter am Arsch vorbei
Naja, und ' Hartz-IV-Empfänger bleiben nur kurz im neuen Job' Die WELT war ja immer CDU/CSU abhaengig. Die kann ja garn nicht anders schreiben, also was aufregen wir wissen doch was die Massenmedia ist. Der WELT gehoert in Deutschland das GELD, alles was GELD hat, liesst die WELT!:-))

ottikleinottikleinam 19.12.07


Achso was ich noch sagen wollte,wegen früh den Po nicht aus dem Bett kriegen,meine Frau war auch schon in Holland wegen arbeit,und ich schwerbeschädigt und noch zwei Kinder(damals 6 und 9 Jahre)vom Arbeitsamt vermittelt.Ansonsten lassen die Medien grüßen.

ottikleinottikleinam 19.12.07


Oh nein der Szialabbau ging schon 1990 los.Ansonsten die Medien lassen grüßen.

CamposCamposam 17.12.07


1990 schon vorhergesagt... Bis 1998 kein Sozialabbau. Seit 1998 rot-grüne Regierung. Dramatische
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen und der Staatsfinanzen. Kanzler Schröder unternimmt dagegen
nichts Wesentliches. 2003 kommt die "Ahenda 2010 mit ihrer grundlegenden Reform nicht mehr
finanzierbarer Sozialsysteme. Nach der "Vorhersage" ist 13 Jahre nichts geschehen. Als es sein musste, ist es durch die SPD und die Grünen geschehen. So ist das gelaufen. Es ist auch nicht katastrophal
gelaufen. Denn nach wie vor hat Deutschland im Vergleich zu anderen Industriestaaten der OECD
Sozialsysteme mit weit überdurchschnittlichen Leistungen. Es wird hier oft auf hohem Niveau
geklagt. Und wer meint, wegen "ein paar Euro" den Allerwertesten früh nicht aus dem Bett heben
zu wollen, der sollte nicht vergessen, dass zur Zeit seiner Überlegungen andere dies längst getan
haben und dabei sind, durch ihre Arbeit die "Stütze" für andere zu erwirtschaften.

breakingnewsbreakingnewsam 17.12.07


So berichtet der bayerische Landesverband der Caritas von einer alleinerziehenden Mutter mit siebenjährigem Sohn, die angab, sie habe wochenlang nur Nudeln und Reis gegessen, um Geld für die Strom- und Wasserrechnung zu sparen. Nach ihren Angaben war ihr zuvor vier Wochen lang wegen Zahlungsrückständen der Strom abgestellt worden.

ottikleinottikleinam 16.12.07


Siehe meine Frau und meine Tochter,ist es genauso ergangen.

ottikleinottikleinam 16.12.07


Meine Frau hat das durch,sie mußte auch nach ein Jahr wieder gehen,sonst hätte die Firma sie einstellen müssen und die stütze für die Firma fällt weg.Jetzt wo sie sich selber gekümmert hat,zwar Geringverdienent und deswegen weiter Hartz4,spielen die Behörden nicht so richtig mit.Einmal im Monat hin,Lohnzettel abgeben.Den Kombilohn nur mit Widerwillen.Mit allen drum und dran haben wir auch nicht mehr wie nur reinen Hartz4.Das Problem man bekommt keine ordentliche Arbeit,nur noch Unterbezahlt,dank an die Regierung die eine Mindestbezahlung verhindert.Meine große Tochter bei einer Zeitfirma,auch nur ein knappes Jahr,dann fällt die stütze vom Staat weg.Bei einer ordentlichen Politik und einer ordentlichen Demokratie mit Sozialer Denkweise würden solche Probleme nicht auftreten,Schuld an dieser Misere haben CDU/CSU/SPD.Wie das heute aussieht habe ich schon 1990 vorhergesagt,mit den ganzen Abbau des Sozialen.Und es wird noch schlimmer.

tristan60tristan60am 16.12.07


Stimmt genau! Noch "besser" ist, wenn die Kanzlerin bei jedem subventionierten Einjahresjob herausposaunt wieviel Menschen in unserem Land wieder eine Arbeit gefunden haben. Na, "1984" von George Orwell und "Doppelsprech" lassen grüßen!

Antichrist75Antichrist75am 16.12.07


Zeit ist Geld.Und genau da ist der Hund begraben.Warum soll man einen Arbeitnehmer länger beschäftigen und sich mit Lohnerhöhung und ähnlichem rumärgern.Ist doch einfacher,nach einem Jahr den Schlußstrich zu ziehen und den nächsten Billiglöhner einzustellen.

ilfiilfiam 16.12.07


da gibt es doch immer noch menschen die keinen blassen schimmer über die bfa haben: mein bester freund war jahrelang arbeitslos und wurde von der bfa vermittelt. heute nach drei jahren in der firma ist er kolonnenführer von sechs behinderten menschen die bierbänke herstellen - er verdient 6,50 €uro auf die stunde während die arbeiter ca 10 €uro verdienen. von den 6,50 €uro zahlt wahrscheinlich 3 €uro die bfa und den rest die firma - das er aber 30 km einfach zur arbeit hat und vom lohn fast nichts übrigbleibt scheint die bfa nicht zu interresieren. ich würde für 6,50 €uro morgends nicht mal aufstehen, da ich mit meiner qualifikation 1985 schon 5600 DMverdient habe ( leider ist der lohn heute trotz familie und kinder bei 2400 €uro was bei der preissteigerung ein witz ist ). ihr lasst euch betrügen und vollügen und schaut dem treiben dieses angeblichen sozialstaates tatenlos zu ??? ich bin der meinung das gute arbeit mit gutem geld entlohnt werden soll oder schafftst du für ein paar cent

standupstandupam 16.12.07


klar dürfen wir uns eigentlich nicht beschweren. wir sind eben ein sozialstaat, aber wir sind auch daran gewohnt und finden daher immer einen grund zu meckern. meine meinung ist, dass jeder eine arbeit finden und vor allem auch behalten kann. nur die stütze macht es einigen dann doch leichter nicht arbeiten zu gehen!

CamposCamposam 16.12.07


Dabei darf nicht vergessen werden, dass trotz der Kürzungen die Leistungen für Langzeitarbeitslose in
Deutschland weit über denen in anderen Industriestaaten liegen. Zum Beispiel immerhin um 32 Prozent über
dem Durchschnitt der OECD -Länder. Auch so können frühere Qualifikationen verloren gehen und damit
der Zugang zum Arbeitsmarkt überhaupt. Das ist fatal für alle Seiten. Diese Meldung anders gesehen.
Die Hälfte bemüht sich und hält durch. Bei der anderen ist wohl von der Bundesagentur nicht viel zu erwarten.

HandyHandyHandyHandyam 16.12.07


seh ich genauso...wenn ich mir die jetzige betreuung anschaue, kann ich nur lachen!

berlinchefberlinchefam 16.12.07


die betreuung möchte ich mal sehen. die bundesagentur für arbeit hat keinen blassen schimmer was in der berufswelt so vorgeht. nicht umsonst bekommt man bei privat engagierten arbeitsagenturen wesentlich schneller einen job. und dieser job ist zudem qualität meist doppelt so hoch einzustufen als die angebote der bundesagentur. die sache ist doch, wir haben überhaupt gar nicht die kapazität eine derartige betreuung anzubieten.

globalaglobalaam 16.12.07


Das Problem ist doch, dass die meisten Hartz-IV-Empfänger schon viel zu lange nicht mehr in ihrem Beruf gearbeitet haben und deswegen erst eine lange Einarbeitungsphase benötigen. Den meisten Unternehmen dauert das wohl zu lange, den bekanntlicher Weise ist Zeit Geld.

demotimodemotimoam 16.12.07


Ist ja auch kein Wunder. Soweit ich weiß, erhält das Unternehmen, welches einen Hartz IV-Empänger einstellt noch Zuschüsse, die einen gewissen Zeitraum gezahlt werden. Wenn dieser natürlich abgelaufen ist, wird derjenige wieder entlassen.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren