Urteil im Streit um «Uhu-Blitze»: Die 50 km/h sind rechtswidrig

x 9
 
 
Kein Bild verfügbar
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 4
  •  

    x 1
  •  

    x 4

    Beitrag melden

    Eingestellt von
    gespalten
    am 10.04.12in Unterhaltung via aachener-zeitung.de

    Aachen/Heimbach. Die 2. Kammer des Verwaltungsgerichts Aachen hat mit am Dienstag verkündetem Urteil festgestellt, dass die Entscheidung des Kreises Düren, auf der Landstraße 249 bei Heimbach eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 50 km/h vorzunehmen, gegen die Straßenverkehrsordnung verstößt.

    Auf aachener-zeitung.de weiterlesen

    50 Kommentare

    Kommentare zu Urteil im Streit um «Uhu-Blitze»: Die 50 km/h sind rechtswidrig

     

    LudwigLudwigam 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Hoffentlich bleibt alles so wie es ist. Diejenigen, die geblitzt worden sind, sind zu recht geblitzt worden, weil sie einfach nicht langsam fahren können. Am besten Führerschein weg!!! Das sind auch diejenigen, die sich eh nicht an die Verkehrsregeln halten!

    PatrickPatrickam 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Das Urteil bedeutet kaum was. Wer das liest und versteht, weiß, dass der Kreis Düren den 50er Bereich weiter belassen kann als "eigen Ermessen"

    ZDFZDFam 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Sogar das ZDF sendet in den Nachrichten über diesen Unsinn des Dürener Landrates Spelthan. Wir werden nur noch gegängelt! Ist das Demokratie? Die Bahn rauscht mit ca. 80-90 km nur 5 mtr neben der Radarabzocke vorbei. Wieso darf die 80-90 km fahren, der Autofahrer ab 50km aber abgezockt wird. Ist doch die gleiche Flugschneise der Uhus!? Was für ein Widerspruch. Und wo uns Naturschützer und Grüne mit absurden Ideen hinführen sehen wir zur Genüge! Das Benzin ist in fast nicht mehr bezahlbaren Größenordnungen gestiegen (auch dank der Grünen!!!). Und die Strompreise? Erst mal alle AKWs abschalten dann sehen wir weiter, machen die Grünen einem weiss. Und bei den benötigten Strom - Trassen vom Norden zum Süden marschieren die Grünen in vorderster Front bei den Demonstrationen gegen die dortigen Trassenführungen. Was für ein Hohn.

    kein Eifelerkein Eifeleram 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Uhuuuuu, Uhuuuuu, Uhuuuuu, Juhuuu, Juhuuu,Juhuuu.

    @Ich@Icham 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Es lebe die Willkür....Klugsch....

    IchIcham 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Wer sich an das Tempolimit hält wird nicht geblitzt. Wenn ich so einen Quatsch lese bekomm ich noch Augenkrebs ^^

    @Eifler@Eifleram 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Uhus als Attraktion des Kreises Düren- war das jetzt ernst gemeint oder Ironie? Die Tiere sind nachtaktiv, die sieht doch keiner - ausser vielleicht die von Steuergeldern bezahlten Pseudobiologen der Station.

    auch Eifelerauch Eifeleram 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    @Eifeler: Wenn diese sogenannten Umweltschützer der Biologischen Station nicht mit solch einem Blödsinn Schlagzeilen machen würden, hätten sie ja keine Daseinsberechtigung. Die sind doch gegen alles: Klettern, Kanufahren, Mountainbiken, Autofahren.... Die Welt gehört uns allen, nicht nur den Kröten und den Uhus ;-) Ein Radweg entlang dieser Straße wäre sinnvoll gewesen.

    EiflerEifleram 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Das Urteil gibt dem Kreis die Möglichkeit, noch konsequenter zu handeln. Zum Schutz der Uhus wäre es ohnehin besser, die Geschwindigkeit für Autos in der Nacht auf 30 km/h zu senken. Das sollte der Kreis Düren nach Beratung mit Uhu-Sachverständigen, etwa der Biologischen Station in Nideggen, jetzt auch tun. Noch bbesser wären dauerhafte bauliche Maßnahmen zur Senkung der Geschwindigkeit. Schließlich sind die frei lebenden Uhus eine der ganz großen Attraktionen des Kreises Düren!

    gespaltengespaltenam 10.04.12via Aachener Zeitungsverlag


    Hier hat "König" Spelthan (Landrat Kreis Düren) jetzt endlich mal etwas schwarz auf weiß vom Gericht in seinem "Königreich" erhalten. Endlich, möge mancher Kritiker des Landrates Spelthan denken. Unrecht kann auch ein Landrat nicht lange decken. Jetzt sollte man gegen die Radaranlage am Jackerather Kreuz vorgehen. Denn hier endete eine Autobahn und wird über eine Ausfahrt wieder auf eine neue Autobahn geleitet. Hier hätten weit vorher Schilder mit der Aufschrift: Ende der Autobahn in 1km aufgestellt werden müssen. Doch König Landrat Spelthan ließ eine "Radarabzockfalle aufstellen"! So nicht Herr Spelthan, hier kommt die nächste Klage. Sind sie jetzt für den Bürger da? Oder kämpfe sie gegen ihn? So jedenfalls hat es seit Jahren den Anschein.


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren