Gepard offiziell im Aachener Tierpark vorgestellt

x 26
 
 
Kein Bild verfügbar
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 9
  •  

    x 8
  •  

    x 9

    Beitrag melden

    Eingestellt von
    Gepard
    am 02.08.12in Unterhaltung via aachener-zeitung.de

    Aachen. Die schnellen Jäger haben erste Beute gemacht. Und zwar haben sie die Herzen der Zoobesucher in Rekordzeit gewonnen. Fritzi und Hannibal heißen die beiden Neuzugänge für den Aachener Tierpark.

    Auf aachener-zeitung.de weiterlesen

    5 Kommentare

    Kommentare zu Gepard offiziell im Aachener Tierpark vorgestellt

     

    BrokenHeartBrokenHeartam 07.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Mir bricht das Herz wenn ich diesen Artikel lese. Wo sollen die rasenden Raubtiere auf 2500 qm laufen. Das Territorium eines einzelnen Gepardenmännchens beträgt 500 - 1000 Quadrat KILOMETER!!! Das es überhaupt erlaubt ist eine private Gepardenzucht zu betreiben, wo kein Mensch weiß wo diese Tiere alle landen verschlägt mir wirklich den Atem. Es stimmen weder die Bedingungen im Drimborner Wäldchen noch in einem anderen Zoo für ein Wildtier. Ich berate immer weiterhin Familien Abstand davon zu nehmem ihre Kinder in diese Tierparks zu bringen.

    AntoniettaAntoniettaam 03.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Artgerechte Haltung?: Ein Elefant, an Vorder- und Hinterbein angekettet, ein Delfin, der durch einen Reifen springt, ein Seelöwe, der einen Ball balanciert - artgerecht? Kacheln, Gitter, Gräben, Panzerglas - artgerecht? Einiges hat sich seit Gründung der bürgerlichen Zoos im 19. Jahrhundert geändert. Viele Käfige und Gehege sind größer geworden, künstliche Strukturen und Maßnahmen zur »Anreicherung« der Käfige und Gehege sowie zur Beschäftigung sollen die Gefangenschaft erträglicher machen. Doch es bleibt lebenslange Gefangenschaft. Jede Bewegung endet nach wenigen Metern an der immer gleichen Grenze. Vor allem ist es ein fremdbestimmtes Leben. Lebensraum, Tagesrhythmus, Tagesablauf, Futter, Fütterungszeit, Zusammensetzung der Gruppe, Partnerwahl, Paarungszeit, alles wird vom Menschen bestimmt. Stahlstangen und Seile können einem Schimpansen keinen Baum ersetzen, ein Stück Fleisch, das an einem Stahlseil durchs Gehege gezogen wird, einem Raubtier nicht die Jagd. Und so sieht man sie auch heute noch, die Zootiere, die wahnsinnig geworden sind, die Stunde um Stunde im immer gleichen Kreis schreiten, den Kopf unaufhörlich hin und her weben.

    HeinHeinam 02.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Artgerecht ist nur die Freiheit.

    SusanneSusanneam 02.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Artgerecht werden die Geparden nich gehalten. Lebenslanger Knast!

    GepardGepardam 02.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ein 2500 Quadratmeter großes Gehege? Da tun mir meine Artgenossen aber sehr leid!


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren