Flohmarktpremiere in Brand: Knöllchenhagel und Verkehrschaos

x 17
 
 
Kein Bild verfügbar
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 6
  •  

    x 5
  •  

    x 6

    Beitrag melden

    Eingestellt von
    Chris
    am 05.08.12in Unterhaltung via aachener-zeitung.de

    Aachen. Das Ordnungsamt hatte sich so etwas schon gedacht. Nämlich dass die Premiere des Sonntagsflohmarktes am neuen Baumarkt an der Brander Debyestraße zu chaotischen Verhältnissen führen würde. Das Problem: Rundherum gibt es kaum Parkmöglichkeiten.

    Auf aachener-zeitung.de weiterlesen

    32 Kommentare

    Kommentare zu Flohmarktpremiere in Brand: Knöllchenhagel und Verkehrschaos

     

    @abzocke@abzockeam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Was soll die Stadt denn machen, etwa einen kostenlosen Vallet Service zu jedem Flohmarkt anbieten, weil ein Teil der Besucher zu dumm ist richtig zu parken, und der Veranstalter es versäumt, genügend Parkflächen zu organisieren oder auszuschildern? Wer falschparkt, sollte überall gleich behandelt werden, ob Flohmarkt oder Seitengasse in der Innestadt, völlig egal. Und bei den Aachener Knöllchentarifen von ca. 10 - 15 Euro kann man wohl kaum "Abzocke" schreien, wenn man bewußt falsch parkt. Das ist noch immer recht günstig, und fürs Ordnungsamt vermutlich noch nicht einmal kostendeckend.

    ÖcherÖcheram 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Faulheit kostet Geld. Allerdings finde ich es sehr bescheuert solche Veranstaltungen dort zu machen, wo die Infrastruktur fehlt. Mit tun die Anwohner echt leid, für die ist es ein besonders großes Ärgernis wenn man sehr lange nach einem Parkplatz suchen muss. Die Stadt versagt hier nicht, sondern der Veranstalter. Wenn es ausartet wird dem Veranstalter halt untersagt solche Märkte zu veranstalten und gut ist. Wenn Anwohner, Verkehrssicherheit und Kosten durch Beschädigung für Grünflächen und Seitenstreifeninstandhaltung zu hoch werden mussman eine Lösung finden oder man muss halt die Genehmigungen entziehen

    PaulPaulam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @Abzocke: Bernd und der Exilöcher sehen das schon richtig. Und das Ordnungsamt hilft doch nur den Unwissenden und weist auf das Falsche ihres Tuns hin. Und das auch noch für kleines Geld. Seien wir doch alle dem Ordnungsamt dankbar. Andere lassen sich das Auffüllen von Wissenslücken teurer honorieren. Wenn Sie sich aber durch das Ordnungsamt abgezockt fühlen dann schlagen Sie zurück. Hart, erbarmungslos und legal: Parken Sie regelkonform.

    Öcher JongÖcher Jongam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Exilöcher spricht mir aus der Seele! Am besten finde ich die Sätze "Das Problem: Rundherum gibt es kaum Parkmöglichkeiten" in o.g. Artikel! Wie schon gesagt: Mehr als ausreichend Parkplätze sind in unmittelbarer Nähe vorhanden. In der Neuenhofstrasse, nebst Seitenstrassen, können über'n Daumen gepeilt rund 1.000 Fahrzeuge problemlos parken. Und das beste: Völlig kostenfrei! Und dann gibt es ja noch eine Möglichkeit zu dem "auen Pröllekroem" zu gelangen. Täusche ich mich, oder fährt die ASEAG alle paar Minuten (auch sonntags) die Trierer Strasse rauf und runter und hält in unmittelbarer Nähe zur Einmündung Debyestrasse? Man muss das einfach hier mal aussprechen bevor man Stadt und Ordnungskräften mal wieder unqualifiziert einen Vorwurf macht: Leute, die so besch... parken haben es nicht anders verdient, wobei die Knöllchen noch zu gering sind, weil offensichtlich kein Lerneffekt einsetzen will. Das sind einfach unsoziale Leute. Die meckern wahrscheinlich lautstark, wenn der Nachbar seine Kinder im Garten spielen lässt oder seinen Geburtstag 5 Minuten nach 22.00 Uhr noch etwas lauter feiert. Selbst möchte er aber am liebsten seine Einkäufe vom Auto aus bei runter gelassenen Fenstern erledigen und dann am besten vor dem Karlsbrunnen auf'm Markt parken. Bloß keinen Meter zu viel laufen! Leute gibt es...zzzz!!!

    @Andreas@Andreasam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    ...oder das Resultat war vorausberechnet...

    abzockeabzockeam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Typische Abzocke seitens der Stadt! Warum die Stadt keinen anderen Flohmarktplatz genehmigt, ist wohl eindeutig klar, wegen der Knöllchenabzocke! @Bernd, Sie sind ein braver, devoter Bürger, legen Sie sich wieder hin!

    AndreasAndreasam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Es ist ein Wunder: Heutzutage, wo jede Veranstaltung, jedes neue Gebäude Unmengen von Genehmigungen braucht, kann ein Veranstalter 10.000 Menschen auf einen Platz auf der grünen Wiese Locken und die Parkplatzfrage scheint gar keine Rolle zu spielen?! Entweder haben wir eine Gesetzeslücke, die Verwaltung hat geschlafen oder der Artikel war schlecht recherchiert...

    FlohmarktfanFlohmarktfanam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Schlecht recherchiert würde ich sagen, es handelte sich hier nicht um die Premiere in der Deby Straße, es war mindestens der zweite Melan Markt beim Obi. Wieso man dort überhaupt einen Melan Markt genehmigt entzieht sich meiner Kentniss.Es ist bekannt das die Melan Märkte ein großes Publikum anziehen und entsprechende Vorsorge geroffen werden muss, gerade was die Parkplatzsituation angeht. @Shlomo, natürlich sollte man nur per ÖPNV zm flohmarkt fahren, selten so einen stuss gelesen. Erstens ziehen solche Märkte wie der in Brand auch Publikum aus der Städteregion an (die Sonntags nun wirklich extrem schlecht Per ÖPNV angebunden ist) und zweitens kauft man auf Flohmärkten des öfterne auch größere bzw. schwerere Sachen die einen Transport im ÖPNV unmöglich machen. Das die Melan Märkte bis auf wenige Ausnahmen (Markthallen, Bendplatz, Kaufland Aachen/Alsdorf) keine Flohmärkte mehr sind sollte allerdings mittlerweile auch bekannt sein.

    @ Bernd@ Berndam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Kann dem nur beipflichten. Wer zu faul ist, muss dafür eben bezahlen. Gerne auch etwas mehr, ist gut die Stadtkasse! Das Klientel, dass sich auf den Schmuddelsmärkten rumtreibt, kann Bewegung sowieso gut vertragen. Vielleicht sollte die Stadt mal etwas strenger sein mit den Genehmigungen für Melan, aber wer weiss was der Öcher Klüngel da bewirkt.

    BerndBerndam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @peppone: Welchen Parkplatz soll die Stadt denn zur Verfügung stellen? Besitzt sie in der Gegend irgendeinen großen Parkplatz? Sie kann ja nicht die ansässigen Unternehmen dazu zwingen, ihren Parkplatz für eine kommerzielle Veranstaltung freizugeben. Und Melan sollte so oder so für die Parkplätze bezahlen, immerhin verdienen die an ihren Märkten ja auch ganz ordentlich. Davon abgesehen sagen Ortskundige hier, dass es eigentlich genug Parkplätze gibt, wenn man auch mal ein paar 100 Meter läuft. Die Ignoraten, die sich einfach irgendwo hinstellen, weil sie zu faul sind, haben es einfach nicht anders verdient! Ich bin jedenfalls froh über die großzügigen Spenden an die Stadtkasse. Und ganz allgemein will ich noch anmerken, dass ich noch nie Stress mit dem Ordnungsamt wegen Falschparkens hatte. Es geht also offensichtlich, wenn man Parkhäuser nutzt und für diese Stressvermeidung läppische 2-3 Euro zahlt oder auch mal bereit ist, ein paar Meter zu Fuß zu gehen.

    Is klaarIs klaaram 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    "Das Ordnungsamt hatte sich so etwas schon gedacht." - Ein Schelm, wer Böses dabei denkt!

    Morgen RothMorgen Rotham 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ja - wir brauchen einen Flohmarkt. Ich freue mich darüber, dass auch in Richtung Eifel eine Veranstaltung stattfindet. Was mich allerdings wundert ist, dass der Veranstalter - der seit Jahren große Märkte organisiert hier anscheinend äußerst dilletantisch geplant hat. Zusätzlich bin ich verärgert, dass dem Ordnungsamt das Desaster im Vorfeld anscheinend schon klar war. Warum setzt sich das Ordnungsamt nicht VOR der Veranstaltung mit dem Organisator zusammen und verhindert Chaos und Verärgerung im Vorfeld?

    Werner ReckerWerner Reckeram 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Wo ist nun das Problem? Wer dort parkt, wo es nicht erlaubt ist, zahlt! Genausowenig, wie Leute gezwungen sind, bei Tempo 50 schneller zu fahren. Der Personenkreis, der sich überwiegend auf diesem "Flohmärkten" rumtreibt, kann eh etwas Bewegung gebrauchen. Weiter so, Ordnungsamt!

    pepponepepponeam 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    dei Stadt stellt ganz bewußt (und im Einverständnis?) mit Melan keien Parkplatz zur Verfügung, die haben das Geld was sie abzocken schon verplant , ehe sie es Kassiert haben, da ssit die moderne Form von Raubrittertum

    aloahaloaham 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Brauchen wir wirklich noch einen Melan-(Floh)Markt?

    Ganz EinfachGanz Einfacham 06.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Diesen Flohmarkt wegen der potentiellen Gefährdungen verbieten !

    JulesJulesam 05.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Mich würde ja mal viel mehr interessieren, warum der Veranstalter überhaupt eine neue Lokalität für seine Trödelmärkte mit aufgenommen hat, da ja eh meist "nur" ein Markt gleichzeitig stattfindet. Da gibt es doch bestimmt einen Vorteil für ihn oder für den Baumarkt oder für beide...?

    MärMäram 05.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Immer wieder diese Mär von der Abzocke durch das Ordnungsamt. Ein privater Veranstalter will Geld auf Kosten anderer verdienen; dann muss er auch für geregelte Umstände sorgen und finanzieren oder der Standort ist nicht geeignet. Die hier mosern sind offensichtlich auch die Klientel, die den Schrott auf diesen so genannten "Flohmärkten" kaufen; die würden auch noch gefüllte Gelbe Säcke kaufen, hauptsache billig.

    erichericham 05.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Schilda läßt grüßen

    Frag mal MelanFrag mal Melanam 05.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Egal wo der Veranstalter seinen flohmarkt verrichtet, die Parkplatzsituation ist ihm s******egal. Alsdorf, Würselen,Aachen.... parken ist immer ein Abenteuer


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren