Alemannia: Fan-Randale nach Spiel in Raststätte

x 3
 
 
Kein Bild verfügbar
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 1
  •  

    x 2
  •  

    x 0

    Beitrag melden

    Eingestellt von
    Fan
    am 08.08.12in Unterhaltung via aachener-zeitung.de

    Reinsfeld/Aachen. Randalierende Fußballfans aus Aachen haben am Dienstagabend einen Großeinsatz auf der Autobahn 1 bei Reinsfeld ausgelöst. Etwa 100 betrunkene «Fans» von Alemannia Aachen rissen in einer Autobahnraststätte die Verpackungen von Snacks und Süßigkeiten auf, warfen sie zu Boden und nahmen Bierdosen und Flaschen nach draußen, ohne zu bezahlen, wie die Polizei mitteilte. Ein Mitarbeiter der Raststätte rief daraufhin die Polizei, die mit 20 Beamten in 11 Dienstfahrzeugen anrückte. Um die Situation zu entschärfen, ließen die Polizisten die Fans, die mit Reisebussen auf der Rückfahrt von einem Drittligaspiel gegen den 1. FC Saarbrücken waren, zunächst bis zu einem Rastplatz auf der A 60 weiterfahren. Dort stoppten sie die Fahrzeuge.

    Auf aachener-zeitung.de weiterlesen

    92 Kommentare

    Kommentare zu Alemannia: Fan-Randale nach Spiel in Raststätte

     

    @Außenstehender@Außenstehenderam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    können oder wollen Sie nicht richtig lesen? Meinen unten stehenden Post derart misszuverstehen, geht doch eigentlich gar nicht. Vielleicht lassen Sie es einfach sein...

    AußenstehenderAußenstehenderam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Verstehe ich das richtig, dass massive körperliche Gewalt, welche in Überzahl auf am Boden liegende ausgeübt wird akzeptiert wird? Weil die ACU "provoziert" und "auf den Zeiger geht"? Ich fasse es nicht...

    11 Freunde?11 Freunde?am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    LINK

    11 Freunde?11 Freunde?am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Derart krasse Übergriffe mit offenbar politischem Hintergrund innerhalb einer Fanszene hat es im deutschen Fußball noch nicht gegeben. Das Bündnis Aktiver Fußballfans (BAFF) erklärte am Donnerstag: »Es 
handelt sich um den politisch motivierten Versuch rechtsoffener, rechter und neonazistischer Kreise, eine ihnen missliebige, antirassistische
 Gruppierung mit der Hilfe von Gewalt mundtot zu machen, sie aus dem
 Stadion, der Fanszene und dem Umfeld der Alemannia zu vertreiben. Dies darf ihnen nicht gelingen!« Die »Karlsbande« äußerte sich nicht zu den Vorfällen, verbreitet aber auf ihrer Homepage: »Mit reinem Gewissen können wir jegliche Anschuldigungen, politische Agitation irgendeiner Art zu betreiben, negieren.« In Aachener Fankreisen heißt es, dass mit den Vorfällen in Saarbrücken eine Grenze überschritten sei. Der Verein müsse jetzt handeln, sonst würde er der Verbreitung rechter Tendenzen Tür und Tor öffnen. Max Baur von der Fan-IG sagt: »Momentan ist die Resignation sehr groß. Es bedarf jetzt harter Sanktionen. Sonst kann die Selbstregulierung nicht funktionieren.«

    krohmkrohmam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    bitte stellt euch einmal in den bereich der karlsbande oben in S3.jeder wird feststellen,dass politik in keinster weise eine rolle spielt und einzig und allein die unterstützung der mannschaft im vordergrund steht.die meisten hier werden ihre meinung zur karlsbande ganz schnell ändern,weil sie sympathische und junge leute antreffen werden,die ihr letztes hemd für die alemannia geben.

    @Außenstehender@Außenstehenderam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Sie sind wirklich außenstehend, die Frage ist nur, worauf sich das bezieht. Ich kann das Gejammer nicht mehr hören, von wegen arme ACU. Die provozieren dauernd und gehe dem halben Stehplatzwall auf den Zeiger. Das soll allerdings ausdrücklich keine Rechtfertigung sein, was die Karlsbande betrifft, die durchgehend faschistoid geprägt und von der rechtsradikalten Gruppierung KAL Kameradschaft Aachener Land unterwandert ist. Leider gibt es diese Haltung auch unter weiteren 'Fans', die nicht der Karlsbande zugeordnet werden können. Die Taten der letzten Tage sind Verbrechen und sollten so behandelt werden, sowohl zivilrechtlich als auch durch Stadionverbote der Alemanniaführung, die sich jetzt endlich mal konsequent positionieren muss. By the way: Ob links oder rechts, ich will sowas im Stadion nicht sehen.

    @aussenstehende@aussenstehendeam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    ... solange dieser Einsatz gewaltfrei ist, OK. Leider sind aber nicht alle so 'lieb' und harmlos! Zurzeit sind sie aber tatsächlich meist die Opfer. -

    @Mohne/Schmetz@Mohne/Schmetzam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Liebe Schreiberlinge, WARUM bezeichnet Ihr diese kriminellen schläger eigentlich noch immer als Fans? "Asoziale Schläger prügeln drauf los" hätte es besser getroffen.

    AußenstehenderAußenstehenderam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Widerlich wie hier über die ACU gesprochen wird. Überall Gleichmacherei...die ACU setzen sich gegen Rassismus, Faschismus und Homophobie in den Stadien ein - für mich hat das weniger mit "linkem Gedankengut" als eher mit gesundem Menschenverstand zu tun! Nazis aus den Stadien! Grüße aus Stuttgart

    @Eupener@Eupeneram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Sie gehören nicht zufällig zu jenen Eupenern, die eine Spaltung in der Eupener Fanszene zwischen deutschsprachigen und französischsprachigen Fans ausgemacht haben wollen und sich darüber echauffieren, dass so viele "farbige" Spieler im eigenen Team stehen? Nachzulesen - wie könnte es anders sein - im letzten Karlsbande-Spieltagsheftchen.

    P.P.am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Empfehlung an Herr Frihtjof Kraemer: Kommentar von O. Scmetz in der heutigen AZ oder AN lesen, auswendig lernen und stündlich 5 mal runterbeten. Sie haben in den letzten Monaten zu viel gelabert und viel zu wenig getan bzw.gehandelt. deshalb sind Sie nun einer der Hauptverantwortlichen für die jetzt erreichte Dimension der Gewalt.

    aha...aha...am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    ein ostbelgischer Rechtsextremer - der K-Bande. Kriminelle - politisch rechts- wie linksstehend - gehören nicht in Stadien! Erst recht nicht auf den, auf unseren Tivoli! Herr Kraemer, da Sie das offensichtlich anders sehen: Nehmen sie Ihren Hut (und - andere Baustelle, paßt aber trotzdem)- Ihre Ticket-Freundin gleich mit. Herr Heyen: Aufwachen, auch wenn Ihr Gf in Ihren Augen 'einiges' gut gemacht hat. Er hat aber noch mehr Fehler gemacht. Und seit dem Kraemer-Statement zu den kriminellen Attacke, sollte das volle Maß nun übervoll sein. Handlungsbedarf,Herr Heyen! Dringender!

    EupenerEupeneram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Blablablabla , Danke Acu , zieht ruhig noch mehr linkes Gesindel in das Stadionumfeld und Ihr werdet es immer wieder aufs neue provozieren,das ist doch auch genau das worauf Ihr herauswollt , denn den Kampf gegen die Windmühlen, das wisst Ihr ganz genau habt Ihr schon lange verloren...

    LeserLeseram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Bevor der Herr Kraemer in irgendeiner Weise Konsequenzen schafft fliegen eher Menschen zum Mars. (um aktuell zu bleiben) Also muss ich selber konsequent sein. Solange diese Verbrecher ins Stadion dürfen (oder laut Stadionverordnung auch im Umfeld des Stadions)bleibe ich mit meiner Familie fern. Wenn das viele machen, ist Herr Kraemer bald Geschichte oder selbst dann nicht Herr Heyen?

    KonsequenzenKonsequenzenam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Warten wir mal ab, welche Konsequenzen der Club nun ziehen wird. Eines sollte aber auch dort jedem klar sein: Die Schonzeit für Leute im Verein, die ehemals mit den rechten Hooligans auf den Gegner einschlugen oder mit diesen den Shake-hand pflegen, ist endgültig vorbei! Ihr habt zu lange weggesehen.

    leidender öcherleidender öcheram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Noch eine Ergänzung zu meinem Beitrag von vor ca. 5 Minuten: Meine Aussage gilt für alle Gewaltverbrecher, egal von welcher Gruppe, egal welcher politischen Richtung sie zugerechnet werden.

    leidender Öcherleidender Öcheram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    [Zitat Anfang] 'Aixe': "...Aber eine ganze Gruppe in politische Gesinnungshaft zu nehmen halte ich für stark übertrieben. ..." [Zitat Ende] Doch, genau das muß nun endlich geschehen! Eine Gruppe, die kriminelle Gewalttäter in Ihren Reihen duldet, genauer: die von diesen Verbrechern manipuliert, vielleicht auch gesteuert wird, gehört verboten! Es sind kriminelle Vereinigungen! Deshalb: a) der Verein, pardon, die GmbH ist gefordert! Also SIE, Herr Frithjof Kraemer, der Sie selbst nach den kriminellen Attacken vom Dienstag noch keinen Handlungsbedarf bzgl. Stadionverbot sehen. Sie, Herr Kaemer, machen sich zum Handlanger dieser Kriminellen. Und an Herrn Meino Heyen die Frage: wie lange wollen Sie dieses Zögern und Zaudern des Herrn Kraemer eigentlich noch mittragen?

    dirkidirkiam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Auf den Punkt gebracht: Wenn die strafrechtlichen Ermittlungen abgeschlossen sind und somit diese Verbrecher ermittelt, gehören Sie schwer bestraft! In Folge dessen muss die Alemannia Taten folgen lassen. Alle diese Kriminellen und deren Mittäter (Fanclubs) gehören komplett aus dem Stadion verbannt. Die müssen endlich etwas zu spüren bekommen! Herr Kraemer: Nicht weichspülen und schockiert sein. Wie von der Aachener Polizei gefordert - klare Kante - beziehen. Hallo Herr Kraemer! Hier können Sie sich nicht weiter verstecken wie sonst! Der ständige Einsatzleiter der Polizei am Aachener Tivoli bemängelt bei der Sache noch: "ganz nebenbei könnte die Kommunikation zwischen der Polizei und der Alemannia besser sein." Das kommt einem im Zusammenhang mit der Person Kraemer doch schon alles sehr bekannt vor oder? Mir fällt bei ihm immer nur ein Wort ein: unerträglich

    @Tja...@Tja...am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    aber die richtig krassen ausm X-Block gibt es heute nicht mehr am Tivoli! Beide Seiten sind heute hoch gefährlich sowohl Links als auch Rechts!

    dr Pitdr Pitam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Es ist an der Zeit, beiden "Fanclubs" auf Dauer ein Stadionverbot zu erteilen.


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren