Alemannia: Fan-Randale auf Heimreise

x 7
 
 
Kein Bild verfügbar
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 4
  •  

    x 3
  •  

    x 0

    Beitrag melden

    Eingestellt von
    Reiner F.
    am 08.08.12in Unterhaltung via aachener-nachrichten.de

    Reinsfeld/Aachen. Randalierende Fußballfans aus Aachen haben am Dienstagabend einen Großeinsatz auf der Autobahn 1 bei Reinsfeld ausgelöst. Etwa 100 betrunkene «Fans» von Alemannia Aachen rissen in einer Autobahnraststätte die Verpackungen von Snacks und Süßigkeiten auf, warfen sie zu Boden und nahmen Bierdosen und Flaschen nach draußen, ohne zu bezahlen, wie die Polizei mitteilte.

    Auf aachener-nachrichten.de weiterlesen

    66 Kommentare

    Kommentare zu Alemannia: Fan-Randale auf Heimreise

     

    FO99FO99am 10.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Gratuliere, sogar in Österreich ist die Alemannia mit ihren Nazi-Schlägertrupps ein Thema. Nicht (nur) unter Fußball-Nerds, sondern auf allen möglichen Sport-Seiten. Der Verein scheint auch nicht viel dagegen zu haben, auf der HP ist das ja nicht einmal erwähnt. Scheint in GER überhaupt niemanden mehr zu interessieren, wenn Neonazis irgendwo das Sagen haben, so wie bei Euch im Stadion. Spitzen Leistung. Einfach nur erbärmlich.

    BeobachterBeobachteram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Stimmung gibt es auch ohne die ULTRAS im Stadion!!! Deshalb Stadionverbote für die Ultras!!! Wir Sind Aachener und Ihr Nicht!!!

    BeschämendBeschämendam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Warum sollen alle Fans für die Taten von 100Leuten bestraft werden?Einfach alle Ultras Ausschliessen und Lebenslanges Stadionverbot!Und zu den Leuten die hier meinen man müsse am Tivoli Angst haben das ist Blödsinn,ich stehe immer in S3 und habe noch nie Probleme mit anderen Aachener-Fans gehabt.Da kriegste eher Probleme wenn du im Ostviertel die falschen Leute triffst.Nun warten wir ab was von Seiten des Vereins passiert,aber es muß was geschehen und das schnell.Rund um Alemannia kommt sowas wie Euphorie nach dem Abstieg auf und ein paar wenige machen alles Kaputt.Negativpresse braucht der Verein jetzt nicht aber diese IDIOTEN sorgen leider mal wieder dafür.

    AachenerinAachenerinam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @ Alemanne: Zwei Geisterspiele bringen nur für kurze Zeit Besserung. Nach ein paar Spielen ist alles wieder beim Alten und die Krawalle und Straftaten gehen in bekannter Form weiter. Ich denke hier hilft nur der Vorschlag von "Lösung", die Alemannia als kriminelle Vereinigung zu verbieten.

    SoSoam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Karlsbande bespuckt Kraemer, greift Fanbeauftragte an, nehmen Tankstellen auseinander.. raus mit diesem Dreckspack! besoffene Schläger haben nichts im Stadion zu suchen.

    checheam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    ac ultras raus aus unserem tivoli. alemannia braucht diese krawallmacher nicht, zumal dieses tschingerassabum nicht ins stadion gehört.

    ababam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Aachen schafft sich ab!

    ÄrgerlichÄrgerlicham 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Wieso bekommen ein paar Idioten so eine Plattform? Verstehe ich nicht,gerade wo es um die Alemannia z.ZT.ein super Stimmung herrscht...

    KategorieAKategorieAam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Über die Wertung der Vorfälle und der Verursacher ist genug gesagt worden. Wozu ich gerne mal Stellung beziehen würde, sind die Bemerkungen die hier gemacht werden von wegen "die anderen 15.000 machen ja nichts dagegen". a) sind die anderen 15.000 meist völlig unorganisiert, das heisst sie stehen als Einzelpersonen oder maximal kleinen Gruppen einer hochorganisierten Truppe gegenüber. Das heisst, eine Überlegenheit lässt sich trotz der Mengenverhältnisse niemals herstellen. b) Die anderen 15.000 sind im Zweifelsfall "normale" Leute, die sowohl Angst vor persönlichem Schaden als auch eine deutlich höhere Hemmschwelle, insbesondere zur Gewaltanwendung, besitzen. Wer sich erdreistet, dies Feigheit zu nennen, möge bitte am Samstag zum Tivoli kommen, sich dann alleine die KBU zur Brust nehmen und beweisen wie überlegen er uns allen anderen doch ist. c) Die anderen 15.000 sind maximal genervt von KBU, ACU und wie sie sonst noch heissen. Schaut euch die Alemannia-Fanforen an, wo meist langjährige Fans unterwegs sind, sie werden nicht einen einzigen Kommentar finden der die Verantwortlichen für diesen Mist unterstützt oder das Thema verharmlost. d) Es ist im Rechtsstaat nicht die Aufgabe der anderen 15.000, Straftäter zur Rechenschaft zu ziehen. Mein Vorschlag: Mehr Videokameras im/am Stadion, Identifizierung der Gewalttäter und dann konsequente Anwendung des Strafrechts, Stadionverbote, und am besten noch öffentliche Anprangerung.

    FusballfreundFusballfreundam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Welche Entscheidungsträger haben für dieses 3.klassige Verhalten eines drittklassigen Vereins und unterirdischer "Fans" ein erstklassiges Stadion gebaut, das man nur für Fussball nutzen kann? Unfassbar das Stadt und Land für einen solchen Verein bürgt, der seine Anhänger nicht im Griff hat.

    WeltverbessererWeltverbessereram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    sehr guter Vorschlag Herr/Frau "Lösung"! und ansonsten könnte man es ja in viele kleine kriminelle vereinigungen aufsplitten und jeden einzelnen fanclub, der den hauch von aggressivität zb durch schreien und brüllen versprüht, ausschließen. dann können die "echten fans" (zu erkennen am fähnchen im ohrläppchen) auch wieder angstfrei ins stadion gehen und dnn haben wir wieder 10.000 trainer auf der tribüne... hip hip hurra. leider sind es genau diese echten fans die dann meckern, dass es keine stimmung aufm tivoli gibt. keine frage diese "bandenkäbbelei" mit wild west methoden ist unter aller sau und auch sonstige kriminelle übergriffe sind zu verurteilen. kommen aber erstens nicht nur bei aachen vor (aber das hier sind halt die aachener nachrichten, da wird dann über aachen berichtet) und lassen sich blöderweise nicht mit sprücheklopferei in den kommentaren verhindern. aber wie immer sind alle ganz schnell dabei alles verbieten zu wollen. das gibt den gleichen nährboden wie das weggucken das weiter unten thematisiert wurde. viele findens einfach geil was zu machen was irgendwelchen spießern aufn geist geht. und dann gibts da noch die die vorhaben zu randalieren, klauen etc. und die die voll sind machen dann halt mit. hat meiner meinung nach alles mit viel mitläufertum zu tun. achja: ich hatt noch nie angst aufm tivoli!

    Pro-AachenPro-Aachenam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Die Mitglieder des Autonomen Zentrums nutzen den Tivoli mmer wieder für ihre Gesinnung. Ich habe ihn Saarbücken erlebt, dass die Karlsbande immer wieder den Schulterschluß mit den anderen gesucht haben. Die "Linken" ignorieren dies jedoch und provozieren. Mit Erfolg. Die Diskussion ist jetzt wieder öffentlich und "Empörten" kommen aus ihren Löchern.

    AntirazzistiAntirazzistiam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Liebe AN, nennt doch das Kind beim Namen. Es handekt sich hier keineswegs um »Auseinandersetzungen unter verfeindeten Fan-Gruppierungen«, sondern um einen Angriff der rechtsoffenen bis neonazistischen Karlsbande auf die sich antirassistisch und generell gegen Intoleranz positionierenden Aachen Ultras. Das Problem heißt Rassismus. Und mit solch einer Berichterstattung, die das Problem entpolitisiert, trägt die AN leider nicht dazu bei, dieses Problem zu lösen. Vielleicht kann ja der entsprechende Artikel in der Aachener Zeitung Anregungen geben, wie einigermaßen angemessen berichtet werden kann.

    AlemanneAlemanneam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Vielleicht beruhigen zwei Geisterspiele die erhitzten Gemüter der gewaltbereiten Fans. Anders geht es offenbar nicht. Leider.

    Fan_FanFan_Fanam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Wer im Straßenverkehr nicht genügend Reife zeigt ein Fahrzeug zu führen wird mit saftigen Geldbußen belegt, bekommt den Führerschein entzogen und muss sich ggf. psychologisch nachschulen lassen. Wer nicht genügend Reife zeigt ein Fußballspiel zu besuchen (Straftaten begeht, unbeteiligte in Gefahr bringt!) bekommt eine saftige Geldstrafe, Stadionverbot und muss sich psychologisch nachschulen lassen. Ob ich mich nun im Strassenverkehr bewege oder im Stadion...wo ist der Unterschied? Liebe Alemannia, Lieber DFB: Die Strafen folgen auf Eure Anzeigen hin, das Hausrecht in den Stadien habt Ihr... In dem Sinne...Tschö Wa!

    Lösung,Lösung,am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Das gibt es nicht, da wird ein Verkaufsshop regelrecht von einer Horde Alemannen gestürmt. Aufgrund dieses Vorfalls und vieler anderer, die sich mittlerweile ereignet haben, bin ich der Meinung, dass die Alemannia als kriminelle Vereinigung, verboten werden sollte. Bei Motorradclubs geht es doch auch.

    WasWasam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Kann man die Aachen Ultras nicht ausschliessen? Alemannia ist doch nicht auf diesen Trömmelchenklub angewiesen?!

    Alle RausAlle Rausam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ich finde das jede und ich betone jede Fangruppe, ob rechts oder links, die Gewalt ausübt oder verherrlicht in KEINEM STADION der Welt geduldet werden darf. Wir leben heute in einer Zeit wo Hautfarbe und Sprache und Politische Gesinnung keine Rolle mehr spielen dürfen. Mir ist es egal welche Hautfarbe oder Sprache eine Fan hat und wo er geboren wurde er ist und bleibt ein FAN !!!! Denkt mal alle drüber nach bevor IHR auch gegenseitig das Leben zur Hölle macht und andere Personen gefährdet und bedroht. SPORT und GEWALT passen nicht zusammen.

    Mein Sport 2Mein Sport 2am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ich befürchte fasst, dass einige hier an den Schwachsinn glauben den Sie hier niederschreiben. Rechtes Gedankengut oder Gewalttätigkeit werden nicht durch Verbote oder Gesetze aus den Köpfen verschwinden. Dazu muss die Denkweise der Menschen beeinflusst werden. Dies schaffen aber nicht einmal Regierungen, ansonsten würde es diesen rechten Mopp ja nicht geben. Deshalb werden Sportvereine diesbezüglich völlig überfordert sein. Also wäre es schön wenn an diese Problematik konstruktiv herangegangen würde. Wenn man aber so manchen Kommentar liest, könnte man der Meinung sein, dass hier eine verbale Prügelei im Gange ist. Deshalb wehret den Anfängen. In diesem Sinne, eine gewaltlose Woche 

    Mein Sport 1Mein Sport 1am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Beschämend was diese Fans im Umfeld und Rahmen eines Fußballspieles hier aufführen. Noch schlimmer ist aber die Tatsache, dass Anhänger eines Vereins sich bekriegen. Beschämend wie hilflos ein Verein diesbezüglich ist und wie armselig die Verantwortlichen handeln. Armselig was Antifußballer alles in den Fußball hineininterpretieren. Hier diskutiert man über das Verbot einer Sportart nach. Einen solchen Schwachsinn habe ich ja noch nie gehört. Hier wird ein gesellschaftliches Problem auf Kosten einer Sportart und derer begeisterten Sportartfans ausgetragen. Die rechten Ratenfänger, gewaltbereite Menschen, frustrierte Jugendliche, Idioten nutzen eine populäre Massenveranstaltung um ihre Denke (ich bin besser als die Anderen) und ihr Gewaltpotential auszuleben. Gäbe es den Fußball nicht, würden diese Schwachmatten sich eine andere Bühne suchen, um ihre Show abzuziehen.


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren