Alemannia-«Fankrieg»: Aachener verprügeln Aachener

x 25
 
 
Kein Bild verfügbar
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 9
  •  

    x 6
  •  

    x 10

    Beitrag melden

    Eingestellt von
    karlemann
    am 08.08.12in Unterhaltung via aachener-zeitung.de

    Aachen. Alemannia Aachen ist bundesweit in den Schlagzeilen. Allerdings völlig anders, als man es aktuell aufgrund des sportlichen Erfolgs und der neuen Euphorie erwarten könnte. Vielmehr rücken Chaoten den Klub einmal mehr in ein übles Licht.

    Auf aachener-zeitung.de weiterlesen

    70 Kommentare

    Kommentare zu Alemannia-«Fankrieg»: Aachener verprügeln Aachener

     

    salamandersalamanderam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @Pro KBU: Wie in der Schule: Herr Lehrer, die Anderen haben angefangen...-@achja: Du John Wayne für Arme. Was das Recht auf "freie Bewaffnung" in den USA immer wieder anrichtet, ist Ihnen doch nicht entgangen?-@Franz Wirtz: Meine Güte, muß denn nun jedes Wort auf die Goldwaage gelegt werden? "Ich bin ein Krieger" ist sicherlich keine geglückte Wortwahl, aber es bezieht sich auf das Sportliche, das Kämpferische im Fußballsport. Aber wahrscheinlich wird an dem Wort "kämpfen" demnächst auch noch Anstoß genommen...@Fußballgegner: Ich empfehle Ihnen Nonnenhockey oder Murmelwerfen. @ab: Schreib ein Buch über Dein Thema. Wenn Du wissen möchtest, wie das geht, wende Dich an diesen Herrn Sarazin. @Leser: Dein letzter Satz ist ja wohl um einiges übertrieben! Zum Glück hast Du nicht noch angefügt, daß das unter Adolf nicht passiert wäre...@andere: Keine andere Sportart elektrisiert in hiesigen Gefilden die Menschen derart, wie der Fußball. Wenn Du Football oder Baseball bevorzugst, mußst Du auswandern...@vice: Auf Ihre Ausführungen (grober Unfug) zu antworten, hat wohl wenig Sinn...@rauten-Manni: Nun schrei mal nicht so laut! Wer hat denn von Euch für "10.000 " in Düsseldorf das Mobiliar beschädigt? Oder hast Du das auch wieder nicht gesehen? Im TV wurde das wie üblich fast völlig totgeschwiegen. So ist das, wenn mit zweierlei Maß gemesen wird. Wenn hier ein Strohhalm, Verzeihung ein Mörderfeuerzeug, aufs Spielfeld driftet, bricht gleich ein von ihm getroffener Gästetrainer

    salamandersalamanderam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Es gibt nichts zu verharmlosen! Wenn aber selbst in der Fan-Szene beim FC Bayern, der sich bislang vorbildlich um seine Anhängerschaft kümmerte, erste Auswüchse registriert werden mußten, gibt einem das schon sehr zu denken. Die Vereine werden es nicht leicht haben, diesen Fehlentwicklungen erfolgreich entgegenzuwirken. Aber zweifelsohne muß alles Erdenkliche diesbezüglich unternommen werden.

    kaiserscheukaiserscheuam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Verbote auszusprechen wird nichts helfen, wie einige andere schon geschrieben haben, denn dann verschieben sich lediglich die "Schlachtfelder". Es muss ein deutliches Zeichen aller gegen diese rechten Strömungen gesetzt werden und da reicht es nicht aus, eine Erklärung zu unterzeichnen, in der die Fangruppen dazu aufgefordert werden, sich von »jeglichem politischen Extremismus zu distanzieren und Gewalttätern und politischen Agitatoren keinen Platz in ihren Reihen zu bieten«, wenn die politische Richtung, aus der die eigentliche Gefahr ausgeht, doch mehr als offensichtlich bekannt ist und linksextremistische Tendenzen mitnichten dazugehören. Das Kind sollte schon deutlich beim Namen genannt werden! So wird das positiv zu erachtende Engagement gegen jegliche Form von Diskriminierung, welches die "Aachen Ultras" an den Tag legen, schnell als linksextremistisch interpretiert, was es keinesfalls ist! Und diese Art von politischer Agitation ist enorm wichtig, wie die letzten Vorkomnisse beim Saarbrücken-Spiel nur bestätigen. Alle Fans der Alemannia sind nun gefragt und es ist auch nicht nötig, sich alleine gegen die "Supporters", "Westwall" oder "Karlsbande" zu stellen, wenn eine Isolierung derer fürs Erste schon vollkommen ausreicht. Zieht eine exemplarische Grenze zwischen euch und denen, indem ihr ihren Bereich sichtbar abschottet durch freibleibende Reihen oder sonstiges und boykottiert einfach ihren Support und ihr Merchandise.

    @20.J Dauerkart@20.J Dauerkartam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Es geht hier doch schon lange nicht mehr um de Support der Mannschaft, hier treiben böse Menschen böses. Was man vergangen Dienstag in Saarbrücken sehen durfte, höchst erschreckend und brutal. Bitte liebe Alemannia tut etwas dagegen.

    KatscheKatscheam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Die Ausrede der Alemannia, man wäre überrascht, zieht ja nun nicht mehr. Das Präsidium und Herr Kraemer müssen jetzt handeln, es wurde genug geredet. Es geht hier um die Sicherheit von unbeteiligten Fans und von Polizeibeamten. Mal ganz abgesehen vom Imageschaden und den Auswirkungen auf Sponsoren.

    20J. Dauerkarte20J. Dauerkarteam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    ACU auf N3 und KBU auf N4 verbannen, damit die wahren Fans in den S Blöcken endlich wieder gemeinsam anfeuern können. Wie früher Würselner Wall.

    @vize@vizeam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Vielleicht mal nachdenken, bevor man seinem Affekt Raum verschafft und hier fragwürdige Sachen verbreitet: jeder weiss mittlerweile, dass Fan-Ausschreitungen besonders in den unteren Ligen vorkommen. Je weiter ein Verein nach "unten" kommt, desto weniger reguliert ist das gesamte Fan-Wesen. Wenn bei einem Verein zum Spiel eh nur ein paar Hundert Zuschauer kommen, kann da der rechte Block mal eben das Kommando übernehmen. Deswegen ist der Vorschlag, die Alemannia zu degradieren ziemlich unüberlegt. Aber Hauptsache, man hat die Worte "faschistisch", "mitschuldig" und "Gedankengut" an den Mann gebracht. I

    RudiRudiam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    So etwas gehört sich nicht was da passiert ist,so wird u.a. ein Sportverein und vor allem die anständigen Fans beschädigt! Man sollte nie die Augen verschliessen ,liebe Freude aus Erkelenz-Nord,so etwas kann (leider) überalll passieren und zu sagen,bei uns geschieht so etwas nie und nimmer ist doch wohl total Hohl! Das Thema ist zu ernst um eure Fan-Feindschaft mit der Alemannia zu dokumentieren! Ihr tut mir leid!

    @Vize u. Rauten@Vize u. Rautenam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ja, die Rechten gehören nicht nur aus dem Stadion, sondern aus unserer ganzen Gesellschaft. Aber: es ist schlichtweg falsch zu behaupten, der Verein bekäme Steuergeld. Der Verein hat eine Bürgschaft der Stadt erhalten, sprich: ist er insolvent, muss von der Stadt gezahlt werden. Vorher fliesst kein Cent und wird auch nicht, da der Verein nicht mehr kurz vor der Insolvenz steht (ausser wir spielen mind. 6 Jahre 3. Liga in dem Stadion). Zu Rauten Manfred: sicherlich kann das im Borussia-Park nicht passieren, da es die Ultras nicht mehr gibt (nachdem der FC Köln eine Zaunfahne geklaut hat). Aber auch in der Gladbacher Fanszene gibt es Reibereien. Nicht umsonst stehen die Suppoter auf der Nord unter dem Dach und die ehemaligen Ultras unten. Woran das liegt? Zum einen an einer unterschiedlichen Auffassung von Support, zum anderen daran, dass auch dort politische Meinungsverschiedenheiten bestehen. Leider ist auch der Borussia-Park kein anti-linker oder anti-faschistischer Reinraum. Lassen sie sich mal nicht vom Glamour der letzten Saison und der gemäßigteren Umgebung des Borussia-Parks blenden.

    KlausKlausam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    egal, aus welcher Gruppierung und mit welcher Gesinnung hier agiert wurde. Die Schuldigen müssen identifiziert werden und es sind Konsequenzen erforderlich. Neben den notwendigen strafrechtlichen Konsequenzen ist hier vor allem auch der Verein gefragt: Stadionverbote und klare Stellungnahme am Samstag über den Stadionlautsprecher. "Wir sind Aachen - Alemannia Aachen" - dazu stehe ich. Aber nicht gemeinsam mit diesen vereinsschädigenden Subjekten

    FremdgängerFremdgängeram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @Rauten-Manfred. Als Gladbach-Fan muss ich Dir leider widersprechen. Wir haben zwar zig Fanclubs mehr als die armen Alemannen, aber wenn man von Kriminellen unterwandert wird, ist nichts unmöglich. Leid tun mir nur die richtigen Fans der Alemannia. Ein saumäßig geführter Verein mit einem GF, der sich die Ei.. schaukelt bis alles um ihn herum verbrannte Erde ist!! So und nun halt Dich nicht länger hier auf.

    HolgerHolgeram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @hmpf... Was erwarten Sie denn von der "Zeit"? Das ist so ziemlich die linkeste Mainstream-Wochenzeitung Deutschlands, da können Sie auch gleich die TAZ lesen. Ganz so schlimm ists hier bei AZ/AN zum Glück noch nicht...

    Rauten ManfredRauten Manfredam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Peinlich peinlich,Alemannia Aachen... So etwas wäre bei unserer Borussia undenkbar! Die Fans halten dort zusammen und sind eine Einheit! Einen sog.Fankrieg wäre im Borussia-Park undenkbar!

    VizeVizeam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ich bin dafür, dass dieser Verein keinen Cent Steuergeld mehr erhält !! Mein Wunsch wäre es, dass dieser Verein in der Kreisklasse spielt und nicht noch mehr Unheil anrichtet. Wer nichts gegen dieses faschistische Gedankengut unternimmt, macht sich mitschuldig.

    RüdigerRüdigeram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Es ist schon haarsträubend, mit welcher Dreistigkeit hier Tatsachen verdreht oder Dinge in einen Topf geworfen werden. Ich war in Saarbrücken, ich bin seit 35 Jahren "Normalo-Fan" ohne jede Gruppenzugehörigkeit, ich war als es los ging direkt am Bus und stand mitten im Geschehen. Die Aggression ging einzig und allein von einer ca. 5 köpfigen kleinen Gruppe der Karlsbande aus. Die ACU hat sich in den Bus zurückgezogen und die gegnerische Gruppe hat versucht, den Busfahrer aus der Türe zu ziehen, damit man weiterprügeln kann. Jedem, der auch nur einen Millimeter Zweifel an der Gesinnung dieser Gruppe hat, der soll sich doch bitte mal mitten rein stellen, so wie ich das getan habe und seine Sensoren auf Gewaltbereitschaft stellen. Schaut euch die T-Shirts an mit Reichsadler und Alemannia-A im Lorbeerkranz. Danach einfach mal zu den Ultras stellen und vergleichen - nicht quatschen, einfach mal neutral zuhören. Leute - laßt euch nicht von den Rattenfängern hier im Forum erzählen, es ist alles nicht so schlimm und beide sind schuld. Hier sind rechte Agitatoren am Werk und die Alemannia tät gut daran, endlich die Augen zu öffnen. Auch falls es 5 Dezibel Stimmung kostet, wenn diese Gruppe nicht mehr dabei ist.

    KlasseKlasseam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    hmpf. Genauso stelle ich mir das vor bei den Fanclubs.Da sagt man: Die anderen waren es. Ich war es nicht und darum kann ich genauso weitermachen wie bisher. Ist zwar schlimm, aber ...... Schluß damit! Wer die Verbrecher duldet ist Mittäter!! Wenn(wer) sich jetzt nicht(s) ändert fährt die ganze Kiste gegen die Wand!

    hmpf...hmpf...am 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Hier mal ein Ausschnitt aus dem Artikel der Zeit, dieser enthält viel wahrheit aber eben nicht alles: Die Karlsbande, die sich vor zwei Jahren von den Ultras abspaltete, stellt sich als unpolitisch dar. Aber es bewegen sich Neonazis in ihrem Umfeld, etwa Neonazis aus der Kameradschaft Aachener Land. Auch dem langjährigen Alemannia-Fan Sascha Wagner ein Vorstandsmitglied des NPD-Jugendorgans Junge Nationaldemokraten wird großer Einfluss nachgesagt... Ich sage: Neonazis im Umfeld, ja das kann sein, aber nicht im Stadion und die sind auch nicht Mitglied der Karlsbande, Sascha Wagner, ich kenne Ihn noch aus der Schule war schon über 10 Jahre nicht mehr am Tivoli! kann sein das ihn jemand aus der Karlsbande kennt aber das dann Umfeld zu nennen? Also ich bin nicht bei der Karlsbande aber kenne Ihn halt noch, wenn jetzt einer sagen würde das mein Fanclub von Neonazis manipuliert wird würde ich nur fragen ob er sie noch alle hat! Schaut euch mal den Fall Drygalla an, wer heute einen Rechtsradikalen kennt ist sofort selbst ein Nazi ... man kann doch auch mit jemanden befreunet sein dessen ideologien man nicht teilt, oder etwa nicht? Sonst dürfte ich als christ ja niemals einen Moslem zum freund haben, hab ich aber, oh Gott jetzt bin ich nicht nur Neonazi sondern auch ein Islamistischer-Terrorist!

    @Holger@Holgeram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    gebe dir Recht, aber diese Zeitung hier ist Parteiisch, die werden deinen Beitrag gleich löschen so wie sie alle anderen dieser Art auch schon gelöscht haben! Das ist Zensur auf höchstem Niveau hier, schlimmer als in China. Wird Zeit das ich mein Abo kündige! Ich finde es eine Frechheit! @AZ es ist grausam anzusehen das ihr nicht richtig recherchiert und dann neutrale kommentare löscht in denen die Wahrheit steht!

    raute im herzenraute im herzenam 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    schade schade aber irgendwie zum klümpchensclub passend. da entsteht eine positive stimmung in der stadt, es wird registriert, dass der versuch gestartet wird neue und vor allem andere wege zu gehen, viele stehen wieder zu ihrem verein und just in dem moment sind die subversiven elemente wieder in der lage vieles zunichte zu machen, hooligens in der geschäftsführung und hooligens auf der strasse, ich sehe in sofern keinen unterschied, als dass sie den verein lächerlich machen. leider glaube ich nicht, dass irgendjemand sich traut eine sinnvolle entscheidung zu treffen, um die situation zu lösen, ein selbstreinigungsprozess ist nicht möglich. armes aachen und irgendwie ein hausgemachtes problem des aachener klüngels. ich fahre lieber 60 kilometer...mit der raute im herzen!

    HolgerHolgeram 09.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Zunächst einmal finde ich es extrem plakativ die Karlsbande und die Ultras nur in Rechts- und Linksradikale aufzuteilen. In beiden Gruppen gibt es leidenschaftliche Fans, "normale" Hooligans und letztlich auch politisch Extreme - je nach Gruppierung links oder rechts. Aber dass direkt wieder die Nazi-Keule geschwungen wird und der Artikel impliziert, dass im Gegensatz zu den harmlosen linken Ultras nur die böse rechte Karlsbande an den Zuständen schuld sei, ist nicht nur gutmenschenhafte Heuchelei, sondern auch sachlich falsch! Beide Gruppen sind gleichermaßen aggressiv und deshalb müssen auch beide gemaßregelt werden...


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren