Alemannias «Fan-Krieg»: Fall für den Strafrichter

x 10
 
 
Kein Bild verfügbar
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 6
  •  

    x 3
  •  

    x 1

    Beitrag melden

    Eingestellt von
    Gerd M.
    am 16.08.12in Unterhaltung via aachener-zeitung.de

    Aachen. Der eine junge Mann trägt ein «Thor Steinar»-Shirt, eine Marke, die bei Rechtsradikalen beliebt ist. Und er grinst Richter, Staatsanwältin und Verteidiger an, so als würde ihm das Ganze einen riesigen Spaß bereiten.

    Auf aachener-zeitung.de weiterlesen

    66 Kommentare

    Kommentare zu Alemannias «Fan-Krieg»: Fall für den Strafrichter

     

    ZivilcourageZivilcourageam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @Fußballfan: Sie werfen Dinge in einen Topf, die nicht zusammen gehören und damit die Gewalttaten der Neonazis relativieren. Wo fängt bei Ihnen denn linksradikal an? Die Fans, die Sie hier diskreditieren werden nicht auf- und ausfällig, greifen nicht aus rassitischen Motiven Menschen an und sind nicht gewaltbereit. Sie positionieren sich aber im Stadion und in anderen Lebenssituationen gegen Nazismus und Rassismus obwohl sie dann Opfer von Gewaltakten werden können. Das nennen alle seriösen Politiker und Leistungsträger in unserer Gesellschaft, bis hin zum Präsidenten, Zivilcourage.

    @Steuerzahler@Steuerzahleram 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Man sollte auch nicht verkennen, wer hier überhaupt angeklagt war. Der Artikel geht zwar auf das merkwürdige Verhalten eines KBU Mitglieds vor Gericht ein, dieser war aber der Kläger. Die Freigesprochenen waren Mitglieder der ACU, also der Gruppierung, die regelmäßig von der KBU drangsaliert wird.

    @Fussballfan@Fussballfanam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ey Fussballfan, du laberst hier einen ziemlichen Müll! Wir haben in Aachen kein Problem mit "Linksextremen" oder wie äußert sich das deiner Meinung nach? Wo gab es Angriffe von Linksextremisten? Wann gab es Linksextreme Rufe im Stadion? Wann gab es Linksextreme Bedrohungen? NOCH NIE! Weil es einfach kein Problem darstellt. Zudem ist linke Weltanschauung nicht auf die selbe Stufe zu stellen wie Nationalismus. Linke mögen gegen den Staat sein oder gegen das ungleichgewicht zwischen arm und reich also gegen etwas abstraktes und für den Menschen, aber Nationalisten (rechte) sind nunmal gegen Menschen, andere Gesinnung, Sexualität, Hautfarbe sind Merkmale weshalb Nazis Menschen ausschließen und genau das findet jede Woche am Tivoli statt. Da gibt es Asylantenrufe, es gibt Homophobe Gesänge, Augescheinlich sogar Hitlergrüße. Es tragen Leute Nazikleidung, es werden Gruppen die sich gegen Rechts positionieren angegriffen und Leute wie du verharmlosen das ganze auch noch indem man den Fehler bei anderen sucht. Ich habe noch nie gehört das jemand gerufen hat "Deutschland muss sterben" und es wäre eine Lüge wenn du soetwas behaupten würdest. Aber Sieg He*l rufe nach dem bekannten Klatsch Sieg gitbs auf dem Tivoli auch heute noch.Desweiteren ist es ziemlich schwach Che Guevara als das Markante der linken Szene zu nennen, ich glaube der wird inzwischen auf Naziseite viel Mehr verwendet als auf linker Seite ähnlich wie Palitüscher.

    OecherOecheram 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @ Steuerzahler: Mit ihrer Logik ist eine sachliche Diskussion unmöglich. Zwei Angeklagte bekommen vom Gericht einen Freispruch erster Klasse und für sie zeigt das nur, dass die Justiz unfähig ist. Das ist wohl das Pippi-Langstrumpf-Prinzip; nach dem Motto: Ich mach mir die Welt wie sie mir gefällt

    juppjuppam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @fussballfan: vollste zustimmung part III

    FussballfanFussballfanam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Was ich noch hinzufügen möchte: Ich finde es generell sehr traurig, dass man immer angefeindet wird, wenn man auch mal auf linksradikalismus hinweist. Das soll keine rechte Tat relativieren, sondern einfach nur den Horizont erweitern. Meißt sind beide radikale Gruppen gleich schlimm, bzw gleichsam gewaltbereit. Ich bin gegen jede Form des Radikalismus und ich frage mich wirklich oft woher solche Leute diesen Hass nehmen gegen alles zu sein, was anders ist als ihr Weltbild.

    juppjuppam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @fussballfan: vollste Zustimmung part II

    FussbalfanFussbalfanam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ich will gar nichts verharmlosen. Aber ich möchte,dass beide Seiten ihr Fett wegbekommen. Sowohl KBU als auch ACU. Che war übrigens auch nicht gerade gegen Gewalt aber das gehört hier nicht hin. Möchte nur nicht, dass von Äußerlichkeiten auf inneres Gedankengut geschlossen wird. Jeder sollte sich mal an die eigene Nase fassen und niemanden, egal wen, im Vorhinein verurteilen. Und man sollte auch nicht immer alles genau so glauben, wie es in der Presse steht. Bildet euch eine eigene Meinung!

    @Eupener@Eupeneram 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Vielleicht fragste mal Metzger von der KAE, wie es mit Fußball und Gewalt so ist?

    @steuerzahler@steuerzahleram 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Würde eher mal daran erinnern, dass der geistige Zustand von Opfer/Zeugen nicht ausreicht. Wer so viel Mist gelabert hat, ist als Zeuge unbrauchbar. Oder er hat vorher ein Lügenkonstrukt aufgebaut, und es bis zum Ende nicht durchgehalten. O-Ton Opfer: "Eigentlich nicht!" Die Frage des Richters hieß: "Belügen Sie uns eigentlich gerade?"

    juppjuppam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    niemand verharmlost hier in irgendeiner weise etwas. Aber fussballfan hat recht wenn er sagt, dass die medien sich viel mehr mit dem thema rechtsradikal als linksradikal auseinandersetzen. Auch auf Grund Deutschlands Vergangenheit. Zu Verharmlosen ist jedoch beides nicht weder rechts noch links.In der breiten Masse der Bevölkerung ist es einfach so, dass linksradikal eingestellte Autonome weniger verurteilt und mit weniger Gegenwind der Medien zu kämpfen haben als politisch rechtsdenkende.

    steuerzahlersteuerzahleram 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    So kann man sich irren. Bin vor einigen Tagen noch von 20 Sozialstunden ausgegangen. Aber jetzt kommt sogar ein Freispruch raus. Bin sprachlos! Hier werden die Schläger etc. doch nur noch mehr motiviert. Bitte höert jetzt auf Alemannia die Schuld zu geben. Das Urteil wurde von einem Gericht getroffen und ist vergleichbar mit anderen gerichtlichen Entscheidungen die man wirklichlich niocht mehr nachvollziehen kann.

    @Fussballfan@Fussballfanam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Nazis nicht verharmlosen nach dem Motto "Der will doch nur spielen!" Manch einer hat wohl die Glatze inzwischen unter seinen Haaren versteckt... Thor Steiner Shirts sind übrigens in diversen öffentlichen Einrichtungen verboten, Che T-Shirts sind es nicht. Gewalt und Rassismus keine Chance.

    juppjuppam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @ fussballfan: vollste zustimmung.

    FussballfanFussballfanam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Die Karlsbande hat sich im Übrigen nicht von den AC Ultras abgesplittet, weil diese gegen Nazis waren, sondern weil es intern einfach stress zwischen einzelnen Personen gab. Nur mal so als Info. Und das was ich wirklich schlimm finde ist, dass sobald jemand irgendwen als Nazi beschimpft, es die Medien mehrheitlich aufnehmen und daraus eine Hetze wird. Jemand der sagt, er habe ACU lieber als die KBU, weil es bei der KBU Glatzköpfe gibt kann man auch nur mal fragen in wie weit er oder sie noch objektiv denkt. Ich hatte auch mal eine Glatze und war und bin sicher nicht rechts. So ein Unsinn! Gewalt geht von beiden Gruppierungen aus, das sollte ebenfalls festgehalten werden! Jedoch bringen Verbote von Gruppen sicher nichts, dann kommen die Leute eben so ins Stadion. Die Gewalt muss aufhören, ob da jemand Thor Steinar oder einen Che Guevara Pulli trägt ist mir egal, solang dieser friedlich ist!

    TrodatTrodatam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @ S3 Gänger genau dein Ansatz ist der falsche, es ist nicht Links wenn man gegen Nazis ist und es ist auch nicht links wenn man gegen Diskriminierung ist! Wenn "unpolitisch" bedeutet, dass es den Leuten einfach alles egal ist dann sollte man wirklich überlegen ob der Verein nochmal von der Stadt gerettet werden sollte. Die Fakten sind inzwischen klar, Karlsbande nimmt Nazis mit in Bussen, sie dulden Sie in ihren Räumen, die gehen gemeinsam in der Stadt feiern/saufen und schaffen es nicht sich klar zu Positionieren? Warum weil Sie stark aussehen wolle und da werden ein paar Nazikanten mal gerne für ihre Gewalt eingebunden. Obwohl eine klare Positionierung so einfach wäre, aber die kann nicht sein sich einfach gegen alles auszusprechen, denn damit fühlt sich auch ein Nazi nicht angesprochen!

    HeinzHeinzam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Es kann nicht sein, dass ich im "normalen" Leben Demokrat bin. Sobald ich auf dem Tivoli in der Nähe der rechten Szene stehe, dieses gut heiße. Das ist Doppelmoral und nicht akzeptabel. Es kann aber auch nicht sein, dass der Verein bisher nur halbherzige Versuche unternommen hat, um des Problemes Herr zu werden. Hier stellt sich doch der Verdacht auf, dass man die "Rechten" gar nicht los werden will.

    @ S3@ S3am 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Es war einmal eine Ultrabewegung, die sich gegen Gewalt und Rassismus positionierte. Das fanden ein paar Leute nicht gut und deshalb gründeten sie eine neue Gruppe. Seitdem hauen und stechen sie auf ihre alten Kumpels ein, die inzwischen die Flucht in eine Ecke des Tivoli angetreten haben. So siehts aus.

    S3-GängerS3-Gängeram 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ich wehre mich dagegen, dass mein unten aufgeführter Kommentar in die rechte Ecke gezogen wird!!! Was manche Leute hier schreiben, ist einfach eine Frechheit. Ich bin 26, gehe seit 12 Jahren Alemannia gucken, sowohl zu Hause als auch Auswärts. Ich bin absolut unpolitisch und im Stadion zählt der Fussball. Politik hat im Stadion nichts zu suchen, dafür kann man sich das Heute-Journal oder Berlin direkt anschauen. Schmeißt KBU aus dem Stadion aber auch ACU weil die sich ganz klar links darstellen und von der Antifa auch noch unterstützt werden. Wir brauchen am Tivoli keine linken und rechten Gruppierungen. Deswegen beide Gruppen raus aus dem Stadion damit endlich Frieden einkehrt. Was zählt ist der Verein und die Mannschaft und hoffentlich im Mai nächsten Jahres die Rückkehr in die zweite Liga. Nichts anderes!!!!

    barbarabarbaraam 16.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ich gehe seit Jahren auf den Tivoli und muss sagen, dass von Aachen Ultras keinerlei Provokation ausgeht. Die stehen da oben recht einsam und singen ihre Lieder, aber bleiben friedlich. Karlsbande hingegen provoziert desöfteren. Allein schon durch das Aussehen und ihre Klamotten. Neben den kleineren Mitläufern, sind das ja auch alle meist dicke Glatzköpfe oder andere Unsympathen. Also ich wünsche mir lieber die ACU ins Stadion als die Karlsbande. Eigentlich müsste die Karlsbande wenn überhaupt oben in die Ecke gedrängt sein. Es ist nicht mehr zu leugnen, dass von Ihnen die Gewalt ausgeht.


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren