Stadt verliert den Kampf gegen illegale Kleidercontainer

x 19
 
 
Kein Bild verfügbar
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 9
  •  

    x 2
  •  

    x 8

    Beitrag melden

    Eingestellt von
    Lachhaft
    am 27.08.12in Unterhaltung via aachener-nachrichten.de

    Aachen. Frechheit siegt, sagt der Volksmund. Das gilt auch für illegale Kleidercontainer. Sie schießen wie Pilze aus dem Boden, seit die Aufsteller gemerkt haben, dass sie beim Katz- und Maus-Spiel mit der Stadt die Gewinner sind.

    Auf aachener-nachrichten.de weiterlesen

    30 Kommentare

    Kommentare zu Stadt verliert den Kampf gegen illegale Kleidercontainer

     

    HörnerHörneram 31.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Habe eben am Altenheim Hörn, Johann von den Driesch-Weg gesehen wie ein illegaler Kleidercontainer entleert wurde, der Fahrer kam mit einem weißen Kleinlaster, Aufdruck "Firma Johnen, Eschweiler" mit Kennzeichen AC-NP 595. Da könnte die Stadt doch mal den Halter ermitteln und Strafen verhängen. Alternativ: die Container einfach zuschweißen, wenn niemand mehr etwas einwerfen kann, wird sich das Vermüllen der Landschaft durch wild aufgestellte Container schnell erledigen... Ein weitere illegaler Container steht übrigens jetzt auch an der unteren Ahornstraße an der Bushaltestelle, mitten auf dem Bürgersteig. Kann die Schlappschwanz-Mentalität der Stadt nicht verstehen!!

    OrdnungsamtOrdnungsamtam 30.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Mensch Fröhlke, hast Du Deinen Laden eigentlich noch im Griff ? Im Stadtbetrieb einen LKW ordern, verladen und ab zum Schrotthändler. Das geht fix. Und Danke für den Hinweis zu : §22 Abs. 2 Nummer 2 OwiG

    AngieAngieam 29.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Am Blücherplatz /Parkplatz(neben den Glascontainern) steht auch einer, denke der ist auch Ilegal

    aber aber aberaber aber aberam 29.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    jeder Mitarbeiter der Stadt kostet doch mehr als er bringt und das Geld wird auch ausgegeben und nützt den Bürgern nichts, da darf man dann nicht kleinlich sein und so gesehen kommen die Conzainer nächste Woche weg, nicht wag´hr?

    DämelDämelam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Da sagt doch eben auf WDR ein Vertreter der Verwaltung, dass die Beseitigung der Container teurer ist, als die Verwertung zu Altmetall. Armseliger gehts nicht mehr. Ja dann sollen diese Firmen doch Aachen weiter zupflastern mit Leuchtturm-Containern, und die Verwaltung kann sie dann in die Rute Scharlemannje eingliedern. Was sagt eigentlich Herr Fröhlke dazu?

    TünnVomFeldTünnVomFeldam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Die Container sind Ausdruck derzeitiger wohlstandsgenährter Entsorgungs und Überversorgungsmentalitäten. Der Bezug zu zeitgenössischer realistischer Kunst mit sozialpolitischer Komponente ist vorhanden. Frau Dr.Fränz vom Ludewiko Musical wäre froh, diese Sammlung in ihren Räumen dem kritisch ökologisch bewußten Publikum vorstellen zu können. Also mit EinEuroJobbern die Dinger auseinandernehmen und in einer großen öffentlichkeitswirksamen Performance von Frau Dr.Fränz im Elisengarten wieder zusammenschweißen lassen. Wir aus der Eifel kommen schleppen helfen.

    KennichKennicham 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Aber abgesehen davon. Auch bei den "legal" aufgestellten Containern kommt die eingeschmissene Kleidung nicht wirklich den Bedürftigen zugute. Da werden auch Geschäfte mit gemacht. Gute Sachen bekommen die Angehörigen vom Roten Kreuz & Co., der Rest wird auf Flohmärkten verkauft.

    EifelyetiEifelyetiam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Liebe Leute, da müßte die Stadt doch aktiv werden und das, ohne jemanden mit einer Gebühr, einem Ordnungsgeld oder einer Verwarnung belegen zu können. Ist doch langweilig, da jammert man lieber ein bißchen rum und gut ist. Ist nur interessant zu sehn, wie kreativ diese Herrschaften bei der Verwaltung sonst sind, wenn es darum geht den Bürger zu belästigen.

    SchrotthändlerSchrotthändleram 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ich verstehe das Problem nicht. Wenn die Eigentümer der Container nicht erreichbar sind, ist auch niemand da, der sich beschweren kann, wenn man die Behälter entfernt oder zerstört. Ein herrenloser Koffer oder Kiste auf dem Bahnhof würde auch entfernt werden, da eine Bombe darin versteckt sein könnte.

    Weg DamitWeg Damitam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    §22 Abs. 2 Nummer 2 OwiG: LINK Danach können Gegenstände die der Begehung von Handlungen dienen, die mit Strafe oder mit Geldbuße bedroht sind eingezogen werden. Auch wenn es nur eine Ordnungswidrigkeit ist.

    TypischTypischam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Verlieren tut nur der, der es unterläßt in kreativer Art und Weise eine Lösung zu finden und natürlich der, der gar nicht nachdenkt und auch noch sagt, dass er verliert. dann kann ja jeder seinen Mist rausstellen....aber nein, die Kleinen werden gehangen und gefangen wie heute auf dem unteren Adalbertsteinweg ein Lieferwagen schwerstes Gerät an einer Hausbaustelle abliefern mußte und ein ausdrucksloser Mitarbeiter nichts anderes zu tun hatte als ein Knöllchen zu verteilen. So macht sich Bad Aachen lächerlich, mit solchen ausdruckslosen Mitarbeitern vor Ort noch mehr ! Aber Container bleiben stehen, echt toll !

    RichardRichardam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Die Dame von der Stadt ist sehr engagiert und jetzt haben wir >70 illegale Container? Brüll und Schenkelklopf. Der war richtig gut. Haben Sie noch so einen?

    Aufregung?Aufregung?am 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Ich verstehe die Aufregung nicht. Spielt die Zeitung jetzt schon Anwalt für die offiziellen Kleidersammler die die gesammelte Kleidung nach Russland als Ballen verkaufen. Wenn man Glück hat geht auch was nach Afrika , aber die Zahlen ja weniger pro Kleiderballen. Insgesamt ist die Kleidersammlung ein schmutziges Geschäft, in dem M Spender getäuscht werden. ww.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/1706422/Das-Geschaeft-mit-Altkleidern ww.radiobremen.de/fernsehen/reportage/altkleider102.html ww.3sat.de/page/?source=/sfdrs/schweizweit/159962/index.html ww.ndr.de/fernsehen/sendungen/die_reportage/videos/diereportage287.html

    ZuschauerZuschaueram 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Als Fundgut betrachten und im Fundbüro abgeben! Ganz einfach!

    TotalTotalam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    @Aachener Lieber deutscher Zeigefinger, werde selbst aktiv in der richtung die zu dir passt statt nur auf die bösen und falschen zu zeigen.

    @Tonne@Tonneam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Auto beschlagnahmen, Betriebshof dicht machen für eine Ordnungswidrigkeit. Auch wenn es schwer fällt, benutze doch mal deinen Verstand falls vorhanden.

    HelmutHelmutam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Warum ist es eine Straftat, wenn die Stadt diese Container beschlagnahmen und als Alteisen verkaufen würde, aber nur eine Ordnungswidrigkeit, wenn jemand einen Container ohne Genehmigung irgendwo hinstellt? Letzteres ist m.E. eine Form illegaler Abfallbeseitigung, gehört also strafrechtlich geahndet. Da wäre eine Beschlagnahme das Mindeste. Ersteres hingegen sollte genauso behandelt werden wie ein nicht zugelassenes Auto, das am Straßenrand steht. Die werden auch abgeschleppt, weil sie da nichts zu suchen haben. Vielleicht sollte es die Stadt mal auf einen Musterprozess ankommen lassen. Wenn die Aufsteller noch nicht mal eine gültige Firmenanschrift hinterlassen, können sie sich auch nicht beschweren. Denn dann müssten sie erstmal nachweisen, dass ihnen der Container gehört und sie ihn dort hingestellt haben, womit sie sich wiederum strafbar machen. Ansonsten gelten die Dinger einfach als Fundsachen und wenn sie nicht abgeholt werden, werden sie zugunsten der Stadtkasse an den meistbietenden Schrotthändler verkauft.

    TonneTonneam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Wie bescheuert ist unsere Stadtverwaltung eigentlich? Wenn der Verwaltunf 47 Stellen bekannt sind, sammelt die Dinger ein, und stellt sie beim Strang ab oder am Grünen Weg. Schliesslich hat jemand dies Behälter verloren. Bin mir sicher, das sich keiner meldet. Oder noch besser, sollte jemand beim Leeren erwischt werden, Auto beschlagnahmen und zu "deren Betriebshof" fahren und den laden dicht machen. Wo ist das Problem? Aber Knöllchen verteilen ist ja soooooo viel einfacher. Unser verwaltung ist wirklich zu nix zu gebrauchen.

    SchrotthandelSchrotthandelam 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    In dieser Stadt setzt doch auch die Politik einen Scherbenhaufen neben den anderen. Warum sollten sich denn dann Organisationen oder Bürger noch an Regeln halten. Der Fisch stinkt vom Kopf.

    HolgerHolgeram 28.08.12via Aachener Zeitungsverlag


    Das wäre doch mal ein sinnvoller Einsatz für die Politessen, die eh überall rumlaufen. Sollen die doch auf die illeganlen Conatiner gut sichtbare Aufkleber (A3) kleben "Dies ist ein illegal aufgestellter Container. Ditte hier nichts (oder nur Müll) reinschmeissen. Ihre Stadt Aachen".


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren