Video SPD will 30-Stunden-Woche für junge Eltern

x 22
 
 
SPD will 30-Stunden-Woche für junge Eltern
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 9
  •  

    x 9
  •  

    x 4
    Berlin (dpa) - Die SPD will mit einer staatlich bezuschussten 30-Stunden-Woche für junge Väter und Mütter die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stärken. «Einerseits gibt es viele Frauen, die stärker aus ihrem Beruf rausgehen müssen, als sie es wollen.

    Auf wz-newsline.de weiterlesen

    22 Kommentare

    Kommentare zu SPD will 30-Stunden-Woche für junge Eltern

     

    Silver.44Silver.44am 29.12.12


    Hi r.-T. kann Dir leider nur einen Punkt gutschreiben, hättest 100 verdient. Ich kenne dieses Leben auch noch. Hast vielleicht nur noch lange braune Srümpfe am Leibchen und kurze Hose, auch im Winter, vergessen. Habe hier im Forum eine Bemerkung gelesen....auf den Rentner-Kapitalisten Waltl... dann auf den Kapitalismus schmipfen und Kohle gemacht zu haben. Habe ich auch gemacht, zero. aber nicht als Kapitalist, sondern zunächst als Arbeiter mit 12,50DM/h. Dafür aber mit 240 bis 250/h pro Monat. Natürlich mit 100% Feiertagszuschlag. Als ich zurück kam, 12 bis 16/h pro Tag und wenn es sein musste auch mal sonntagsnachmittags. Wer Selbstständig ist und keinen ausbeuten kann muss halt seine Kapitalistenkohle selbst erwirtschaften. Habe es nie bereut und kann es jetzt langsam ausklingen lassen. Jetzt reichts sogar noch für die Altersvorsorge ohne Riester und solchen Sch... Übrigens zero, ich freue mich, dass Du als einer der Wenigen hier im Forum an unseren letzten gewonnenen Krieg von 1871 errinnert hast. Die meisten wissen das garnicht mehr. So und nun starten wir mit Jux und Tollerei ins neue Jahr. Auf ein neues und die Ärmel hochgekrempelt.

    WaltlWaltlam 27.12.12


    bin z.zt. mit der Chemotherapie, meiner Frau, auf du und du und die lässt mir keine Ruhe, da ihr so Bange ist und darum bin ich etwas v.d.L ine . Wenn diese schon im Parlament ist, darf ich, der ich nicht drinn bin, genau so blöd quatschen wie die, aber leider kann ich es nicht so

    WaltlWaltlam 27.12.12


    zum Teufel, noch mal, wo ist der Teufel? Ist er wirklich auf der Suche nach seinem Exil, in welches er sich verflüchtigen will, da ihm bange ist, von dem, was sich DEMOKRATIE nennt und er sein Kapital auf der Flucht, vor dem KAPITAL, in Sicherheit bringen will - r,T. weisst du wo er ist? CANARI????

    kloolochkloolocham 27.12.12


    zero du weist auf Grund deiner Bildung bestimmt das das Kapital in dieser weise sich nicht halten kann. Ich bin nun kein Maoistisch die wenigen €ros die ich mein nenne, möchte ich durch Inflation auch nicht entwertet wissen. Ich weiß nun nicht genau wie der Wohnungsmarkt in München ist aber ich sehe wenn Beton und Steine zu Räume werden sind nachher die Preise Verhandlungssache und haben nichts mit dem wert des Baumaterial zu tun,wenn Material und und Geldwerte zu weit aus einander gehen ist was Faul. Milliardäre wollen auch keine Wertminderung!

    rote-Tunterote-Tunteam 27.12.12


    Bevor der Teufel wieder rumunkt. Natürlich bin ich auf Mutters Fahrrad in den Kindergarten Gefahren worden, kalt war es trotzdem.

    rote-Tunterote-Tunteam 27.12.12


    Zero, Du weist doch, dass ich im Osten aufgewachsen bin. Die Unterschiede waren jedoch Ende der Sechziger noch nicht so groß. Ich bin der Jüngste und musste als Dreijähriger um 5:00 Uhr aufstehen. Dann ging es sieben Kilometer mit dem Fahrrad in den Kindergarten. Und das Sommer wie Winter. Zuhause war ich um 16:30 Uhr. Als ich 10 Jahre war, bin ich nach der Schule jeden Tag aufs Gurkenfeld. Den einen Tag beregnen, den anderen Tag lesen. Manchmal haben die Finger geblutet. Ich musste nicht, ich wollte. Viele haben mich ausgelacht, denn sie sind spielen gegangen. Ich hatte jedoch mit 18 einen Wartburg, viele der Lachenden nur ein Fahrrad. Meine Kinder helfen im Sommer auch mit im Garten, weil sie es wollen und sollen. Dafür wissen sie, woher Obst und Gemüse kommt, eine gute Lehre fürs Leben, wie ich finde. Dafür fahre ich sie jeden Tag mit dem Auto vor die Schultür und hole sie auch wieder ab.

    zero5000zero5000am 27.12.12


    kloloch na und - ist es heute etwa anders? Für den Renter-Kapitalisten Walt vielleicht - für mich nicht. Es ist erfrischend, immer auf den kapitalismus zu schimpfen, aber selbst die Kohle damit gemacht zu haben!

    kloolochkloolocham 27.12.12


    Zero mein verehrter Otto Brenner hat die drei Karenztage weg gestreikt! In Spiegel sagt er an einer Stelle das Gespräche inoffiziell auch statt finden an der Basis wurde das nie so zugegeben. Die Spiegel Fragen hätte ich damals aber erst recht heute als verarschung empfunden. Über Inflation fragte der Spiegel nicht, die 35Stunden Woche ist auch nur halbherzig eingeführt. Aber der jetzige Vorsitzende (Hose voll) der nichts für die Arbeiter großes bewegt - hat.

    zero5000zero5000am 27.12.12


    waltl - Du hast - bitte erinnere Dich - ob Deiner Liebsten - der seltsamen Buchalterin - Deine Spesen ins Gehalt mit eingerechnet! Und wo das Heizöl 6Pf gekostet hat, das musst Du mir zeigen! Ich habe lediglich Deinen überaus geliebten Spiegel als Link eingestellt! Und - diese Vergleihe sind lächerlich! Dann vergleich doch 1871 mit heute!

    WaltlWaltlam 27.12.12


    zero ist es sturheit, oder du bist wirklich nicht so Klug, als ich es dachte: hast du nicht gelesen, was ich schrieb: Ich hatte Preise Heizöl, Miete geschrieben und was ich verdiente und da war ich spitzenverdiener und heute wäre ich im selben Beruf, ein Armer Teufel. Ich schrieb es hier schon mal, ich verdiente mehr als ein Arzt im KH und konnze mir damals alle 3 Jahre abstand: Möbel kmpl. Auto, dann Wohnwagen und nach ca 10 Jahren: Rücklagen für Wohnung Kauf und DASS GINGE EBEN HEUTE IM SELBEN BERUF, NICHT MEHR. Da deine Löhne(LINK), - dass schrieb ich doch: man verdiente 600 DM. Leider weiss ich nicht mehr - mehr Preise ich weiss nur, dass Nebenkosten und MIETE überhaupt nicht mit dem was jetzt ist, vergleichbar war.

    zero5000zero5000am 27.12.12


    Zum Heizölpreis: LINK

    WaltlWaltlam 27.12.12


    da hat der zero in jedem fall, meine Zustimmung, denn wir müssen da für Leute aufkommen, die zu niedrige Löhne haben, aber das KAPITAL will es so und wer hoffiert, das KAPITAL ........?

    zero5000zero5000am 27.12.12


    LINK

    zero5000zero5000am 27.12.12


    waltl - lies mal!!!! LINK Und dann sage mir, was sich geändert hat!!!!

    zero5000zero5000am 27.12.12


    StephyAP - erstmal willkommen im Club! Ich bin ja nicht grundsätzlich gegen eine solche Idee. Heiße ja nicht Röslein. Nur - wieso soll alles auf den Staat abgewälzt werden? Warum kann man dies nicht - im Zuge einer neuen Arbeitsmarktpolitik - mit den Unternehmen vereinbaren? Wieso sind die meisten Unternehmen nicht fähig, Arbeitsplätze so zu gestalten, dass auch Eltern mit Kind zu vernüftigen Konditionen arbeiten können und ihr Auskommen haben? Warum soll der Staat !!angebliche!! Einbußen auffangen, die überhaupt nicht vorhanden sind, wenn eine sinnhaltige Personalpolitik betrieben wird?

    WaltlWaltlam 27.12.12


    StephyAP es gibt viele die so sind wie du es meinst, aber es gibt immer mehr, die wirklich nimmer um die Runden kommen. 5 - 6 Euro für`s Putzen und wie viele Putzkolonnen gibt es - - - unendlich viele und da 10 - 11 Stunden und mehr Arbeiten und Kinder haben und mit dem Geld nicht wissen WIE soll das Gehen - in früheren Zeiten 1963 z.B verdiente ich 1 000 DM, da verdiente ein Arbeiter 600 DM da kostete 1 Liter Heizöl 6 Pfennige und die Miete in einer 120 000Einwohner Stadt 3 Zimmer Alt_Bau) , 40 DM da war ich König und meine Frau 1 Kind lies ich nicht Arbeiten: dass Kind braucht seine Mutter (ich hatte keine). Da war alles überschaubar und ich mußte mehr Arbeiten als irgendwer anders hier (100%ig) und war doch froh und voller zuversicht und konnte was Schaffen. Heute in meinem Beruf - es wäre unmöglich. Wer soll da noch Freude an der Arbeit haben? Sicherlich, ist es Dreckig, Schmarotzer zu sein, aber bei manchen verstehe ich, wenn sie keinen Sinn sehen um zu Arbeiten, da es nicht reicht. "Arbeit muß sich wieder Lohnen" Westerwelle: und wurde es besser?

    WaltlWaltlam 27.12.12


    zero wenn dann alle bezuschußt werden, dann haben die einen Schuß abbekommen. Wie soll das dann noch gehen?

    StephyAPStephyAPam 27.12.12


    Einerseits empfinde ich diese Entwicklung als bedenklich, weil wir wie "rote Tunte" schon geschrieben hat, dass wir uns immer mehr zu Luschen entwickeln. Aber ich denke das ist eher weil die Leute keinen Ausgleich mehr suchen und vorschieben sie seien zu fertig dazu. Wenn man mehr macht, stellt man fest, viewievl man schafft und wird gleichzeitig zufriedener. Andererseites war meine Mutter war alleinerziehend und 12h aus dem Haus. Sie war oft gestresst und ich hätte mir mehr Zeit gewünscht. Wenn diese Geschichte gut durchdacht ist, könnte man was draus machen. Befristet bis zu einem gewissen Alter, gewisse Anzahl von Jahren, gewisse Voraussetzungen.. Leider machts das schon wieder kompliziert..

    zero5000zero5000am 27.12.12


    rT - sag mal, bist Du im Westen groß geworden? Meine Geschwister und ich waren sogenannte Schlüsselkinder! Einhe Waschmaschine haben wir unserer Mutter geschenkt, vom Geld, das wir in den Ferien verdient hatten - in einer Spiralbohrerfabrik mein Bruder und ich in einem Perennatorwerk. Wir waren 15, als wir das Arbeiten anfingen für DM 0,98 die Stunde. Es hat bis zu meinem Abitur 1965 gedauert, bis wir es zusammengespart hatten. Und unser Studium haben wir auch selbst finanziert, denn Honnefer-Modell kam nicht in Frage. Wir haben so in der Mitte des Studiums Begabtenförderung erhalten - das war unispezifisch - DM 20,00 im Monat. Aber - wie berichtete Waltl neulich aus seinem Center: Die armen Kinder kommen aus der Schule und fallen ohnmächtig ins Bett und haben für nichts mehr Zeit, weil so arg gestresst durch die extremen Leistungsanforderungen heute. Was die SPD hier fordert ist der Offenbarungseid, eine vernünftige Arbeitsmarktreform durchzuführen. Was Nahles will, ist nichts anderes, als die Festschreibung des status quo. Es heißt dann nicht mehr Aufstockung, sondern Bezuschussung - weil - sie hat den Schuss gehört.

    WaltlWaltlam 27.12.12


    ich bin so ein Depp und gebe mich (mit so armen Teufeln ab) und die Wissen, dass ich sie verstehen kann und so manche hängt sich an meine Schulter und erklärt sich. Wäre ich aber anders, würde ich mich selbst verachten! Warum aber sind da andere anders? Egoismus? Selbstherrlichkeit? Oder aber, haben solche selber billig Löhner? Recht viel mehr möglichkeiten gibt es nicht. Bei mir im Haus wohnt eine, die Arbeitet auch an 2 Stellen 8 und 2-3 Stunden und kommt spät nach Hause und ist voll Platt. Ja EuroLander und mehr und mehr Migranten - lassen uns eben auf das NiVEAU absacken, welches in diesen Ländern ist. Ist doch voll verstehbar und wir hatten es schon gewusst, als man die EuroLänder eingeführt hat und jeder normale Mensch, war damals dagegen und darum hat man eben, gegen das VOLK entschieden und das geht nur in einem Staat, der die DEMOKRATIE - dass jeder Würde haben soll und bei uns aber noch Sklaven Löhne bezahlt werden - mit Füssen tritt.


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren