Komasaufen: Forderung nach Strafgebühr in der Kritik

x 23
 
 
Komasaufen: Forderung nach Strafgebühr in der Kritik
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 4
  •  

    x 11
  •  

    x 8

    Beitrag melden


    Die Forderung des CDU-Gesundheitsexperten Jens Spahn für härtere Maßnahmen gegen das Rauschtrinken von Jugendlichen stößt auf Kritik. Die SPD, der Kinderschutzbund und der Kinderärzteverband lehnen den Vorschlag ab, dass sich Eltern mit einem Betrag von 100 Euro an den Kosten für einen alkoho

    Auf newsburger.de weiterlesen

    14 Kommentare

    Kommentare zu Komasaufen: Forderung nach Strafgebühr in der Kritik

     

    kompasskallekompasskalleam 16.02.13


    Computerspiele erziehen kleine Säufer: In World of Warcraft zum Beispiel gibt es Alkohol für 10-Jährige frei zu kaufen. Monatlich veranstaltet der Hersteller "Blizzard Entertainment" auf seinen Servern Saufgelage wie das Braufest. Das letzte WoW-Addon "Mists of Pandaria" beschäftigt sich unter anderem exzessiv mit Bierbrauen und der Herstellung anderer alkoholischer Getränke. Je mehr Alkohol ein Charakter zu sich nimmt, umso stärker die Beeinträchtigung von Sicht (trüber Bildschirm) und Selbstüberschätzung (Gegner erhalten niedrigeren Rang bei gleicher Stärke). So werden bereits unsere Kinder an den Alkohol herangeführt.

    WaltlWaltlam 15.02.13


    Silver erst vor kurzem: da gebe ich dir voll Recht. Eine Schwangere, Alkohol, Gott im Himmel. In der Verwandtschaft, haben wir eine, deren Vater war starker Trinker und das Mädel, fällt kreuz und quer, hin und her, und macht alle DEPPERT und tut einem Leid und die SIPPE trifftet ab und das ist mithin, mein Problem. Dass nur als kleines Beispiel. Letztlich, ich glaube, was sich aus SLUM´S und so erzeigt: wer da raus will, kaum zu schaffen. Die meisten sitzen im SUMPF und saufen mit dem Vater schon in jungen Jahren. Man darf nicht sagen: diese Bande, die sind eben so, sondern sollte schon ergründen, warum. Diese Thema hatten wir schon vor einiger Zeit

    Silver.44Silver.44am 15.02.13


    Hi kalmar, die Feststellung über die Burschenschaften und ihre schlagenden und saufenden Verbindungen leuchtet mir schon ein. Ein Problem habe ich vielleicht mit Deiner Bemerkung...es hat sich nur auf die jüngeren Jahrgänge verlagert. Also, wenn ich die Alk-leichen im TV sehe, gebe ich Dir einerseits Recht, zum Anderen frage ich mich aber auch, wie weit runter können diese besoffenen Jahrgänge denn noch gehen. Spätestens vom Übergang aus dem Mutterleib in die realexistierende Welt ist dann Schluss. Aber auch da habe ich meine Bedenken ob des Schlusses. Die Säuglinge kommen aus Mutterleibern, die bis zur Geburt ihres 1.Kindes mitunte auch schon oft zugedröhnt waren und ihre Väter sind meistens das Saufen gewöhnt, wie die Elster das Mausen. Ich hörte neulich in meiner Familie......na da muss man eben mal mit den Kindern reden. So autoritär, wie du früher warst, das geht heute nicht mehr. Also Steppkes sauft euere Leber zu Hartgummi, mir alles egal, die Hauptsache ist, ihr fahrt nicht selbst Auto oder rennt mir im Delierium zufällig in mein Auto rein.

    WaltlWaltlam 14.02.13


    kalmar als "Extrem-Sportler" sieht sich so mancher von denen. Absolut daneben, ist für mich, dass Eltern da zuzahlen müssen. Ich glaube sowieso, dass denen mit K.H Aufenthalt, nicht zu Helfen ist. Ich frage mich schon lange, wo die sogenannte Anti-Autoritäre Erziehung noch hin führt. Sicherlich mußte da was gemacht werden, aber der Mensch neigt eben dazu, dass er alles überdreht und viele Eltern sind schon überdreht und die Kids dürfen alles machen und was sie nicht machen wollen, wird ihnen auch noch, in den Ar.. geschoben. Statussymbol, unser Kind, soll es schon besser haben - als das Nachbar Kind

    kalmarkalmaram 14.02.13


    Freunde, das Problem ist doch nicht neu, es hat sich nur auf jüngere Jahrgänge verlagert. Lest mal die Berichte über Studentenverbindungen im vorigen Jahrhundert, da war es eine Frage der Ehre, möglichst viel vertragen zu können und jemanden unter den Tisch zu saufen. Am berüchtigtsten waren die Jurastudenten und ihr alten Herren, die soffen ganze Keller trocken.

    kalmarkalmaram 14.02.13


    Freunde, das Problem ist doch nicht neu, es hat sich nur auf jüngere Jahrgänge verlagert. Lest mal die Berichte über Studentenverbindungen im vorigen Jahrhundert, da war es eine Frage der Ehre, möglichst viel vertragen zu können und jemanden unter den Tisch zu saufen. Am berüchtigtsten waren die Jurastudenten und ihr alten Herren, die soffen ganze Keller trocken.

    zero5000zero5000am 14.02.13


    Die Kosten sind zu vernachlässigen. Viel interessanter finde ich die Aussage Lauterbachs: “Wenn man anfängt, Eltern für das Fehlverhalten ihrer Kinder zu bestrafen, setzt man völlig falsche Signale”, warnte Lauterbach. Wer ist denn für das Fehlverhalten primär verantwortlich? Er hätte sich mit dem Problem etwas näher befassen sollenLINK Die €100,00 sind meines Erachtens ungeeignet, das ganze in den Griff zu bekommen. Man sollte sich vielmehr Gedanken machen über die Alkoholsituation bei Jugendlichen. LINK Es wäre auch zu eruieren, inwieweit das Einsetzen der Pubertät eine Rolle spielt: Wenn beim Erwachsenwerden kene Unterstützung gegeben wird seitens der Eltern der Schule etc. wird diese Entwicklungsstufe möglicherweise "erleichtert" durch das Kopieren vom Verhalten der Erwachsenen, dür die das Bier am Abend normal ist oder der Drink. Hinzukommt das typische Gruppenverhalten: Wer verträgt am meisten.

    Der_PrignitzerDer_Prignitzeram 14.02.13


    In Ordnung ist's nicht dieses hirnlose Volldröhnen. Und klar, es entstehen Kosten, die woanders sinnvoller eingesetzt werden könnten. Mal abgesehen davon, dass ein Rettungswagen eingesetzt wird für solche Saufbolde, der eventuell in einer "wirklichen" Notsituation gebraucht werden würde. Gefährlich wird's für die, die Jugendlichen den Stoff verkaufen. Hilft aber wohl schon, wenn Besäufnisse auf öffentlichen Plätzen verboten werden und der Verkauf an Tankstellen drastisch eingeschränkt werden würde. Ein Problem ist es auf alle Fälle. In vieler Hinsicht. Hat doch auch nix mit Spaß haben zu tun. Wobei die Gründe interessant wären. Ich seh' das Trinken von alkoholischen Getränken als gesellschaftliches Problem. Bei mir ist's z.B. so, dass ich wirklich aus einem reinen Versuch heraus seit ca. 15 Jahren keinen Tropfen Alkohol mehr getrunken habe. Die Reaktionen, wenn ich das erzähle, sind immer äußerst bemerkenswert. Man wird teilweise völlig ungläubig wie ein Außerirdischer betrachtet, als ob es absolut unnormal ist, keinen Alk zu konsumieren.

    kalmarkalmaram 14.02.13


    Und mal nebenbei, die paar besoffenen Halbstarken fallen finanziell überhaupt nicht ins Gewicht. Sie müssen nur begreifen, dass Saufen und Fahren sich nicht verträgt.

    kalmarkalmaram 14.02.13


    Und mal nebenbei, die paar besoffenen Halbstarken fallen finanziell überhaupt nicht ins Gewicht. Sie müssen nur begreifen, dass Saufen und Fahren sich nicht verträgt.

    kalmarkalmaram 14.02.13


    Prigi, vergiss die Extremsportarten, da passiert nur sehr wenig. Es ist der Volkssport Nr. 1, Amateurfussball, der die meisten Kosten im Gesundheitssystem verursacht. Aber keine Sorge, mit dem DFB legt sich niemand an, der ist mächtiger als die Bundesregierung.

    Silver.44Silver.44am 14.02.13


    Von der Sache her hast Du ja recht Prigi. Aber bedenke, die Arztkosten gehen von Geldern ab, die mal volkseigen waren (Mitgliedsbeiträge an die Vesicherungen und Kassen). Übrigens, wenn Du es mal speziell siehst, ist es eigentlich rechtswidrig. 1. untergraben diese Knilche die Volksgesundheit und das ist schon mal Sch..., 2. ist der Konsum von Alkohol für Kinder und Jugendliche in der Öffentlichkeit verboten und 3. gefährden sie die öffentliche Ordnung und Sicherheit. Aber jetzt höre ich auf, sonst finde ich kein Ende mehr und bring noch den ganzen BGH durcheinander und das darf nicht sein.

    Der_PrignitzerDer_Prignitzeram 14.02.13


    Na, da wird's aber problematisch! Ist Komasaufen rechtswidrig? Und wer hat wem Schaden zugefügt? Und was ist dann mit Unfällen von z.B. Extremsportlern? Ich denke mal, die Sache ist komplizierter als man meint.

    Silver.44Silver.44am 14.02.13


    Ein Grundsatz im BGB ist u.a. die Feststellung, wer rechtswidrig einen Schaden einen andere Verursacht, ist zum Schadenersatz verpflichtet. Wo liegt das Problem? Die Seelenmasseure aus SPD, Kinderschutzbund und Kinderärzteverband haben wohl festgestellt, dass sie durch ihre Klientel auch einen hohen Beteiligungsgrad haben? Und jetzt noch vor den Wahlen? Das ist aber auch eine Sch.....


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren