Artikel Kranke Mitarbeiter arbeiteten an Waschanlage...

x 8
 
 
Kranke Mitarbeiter arbeiteten an Waschanlage...

Ein Mitarbeiter einer namhaften Frankfurter Firma war immer wieder - von wechselnden Ärzten - über mehrere Wochen arbeitsunfähig krank geschrieben. Seit Jahresbeginn 2007 meldete sich nun auch die - im gleichen Betrieb beschäftigte - Ehefrau des Mitarbeiters zeitgleich immer wieder krank.

Da die Personalabteilung Ihre Zweifel an der Erkrankung der Eheleute hatte, wurde die Detektei Lentz® mit einer fünftätigen Observation der in einer Kleinstadt nahe Frankfurt lebenden Eheleute beauftragt.

Bereits nach dem dritten Tag konnten die drei eingesetzten Detektiv-Sachbearbeiter der Detektei Lentz® Ihre Tätigkeit einstellen, da der Nachweis eines Lohnfortzahlungsbetruges im Krankheitsfall durch beide Ehepartner an allen drei Tagen zweifelsfrei erbracht werden konnte. Beide Ehepartner arbeiteten nämlich an einer PKW-Waschanlage in Vollzeit. Die Detektive, welche auch Fahrzeuge dort waschen ließen und sich von dem Ehepaar beraten ließen, konnten auf über 300 Bildern und einer Videodokumentation die Vorgänge lückenlos dokumentieren. Nicht zuletzt wegen des anhaltenden schönen Wetters im April, war in der Waschanlage nämlich Hochkonjunktur, was eine ständige Anwesenheit beider Zielpersonen wohl erforderlich machte. Um dies zu Gewährleisten, meldeten sich beide einfach krank, um den Lohn zusätzlich noch weiter zu kassieren.

Unser Auftraggeber hat sich zwischenzeitlich von dem betrügerischen Ehepaar fristlos getrennt


1 Kommentar

Ähnliche Beiträge aus den Themenbereichen: Wirtschaft Inland, Mitarbeiter, Lohn, krank, firma, detektei

 

Kommentare zu Kranke Mitarbeiter arbeiteten an Waschanlage...

 

raketenralf2000raketenralf2000am 26.06.08


das ist ja hart. zwei jobs zu haben ist generell nicht verwerflich, aber man sollte doch die arbeitsgeber darüber informieren und keine krankenscheine jeweils vorlegen. also wer so doof ist und meint, es würde nicht auffallen , ist selbst schuld.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren