Internet-Zensur als "Verrat an olympischen Werten"

x 84
 
 
Internet-Zensur als 'Verrat an olympischen Werten'

Beitrag melden


In den sieben Jahren seit Vergabe der Spiele an Peking hätte das IOC auch "viel früher nachfragen müssen", ob das Versprechen von Chinas Führung, für eine Verbesserung der Menschenrechte zu sorgen, eingehalten werde, sagte Lochbihler. Auch hätte man "auf Veränderungen pochen müssen".

Auf heise.de weiterlesen

36 Kommentare

Ähnliche Beiträge aus den Themenbereichen: Zensur, Spiele, Sorgen, Peking, News Europa/Welt, Internet

 

Kommentare zu Internet-Zensur als "Verrat an olympischen Werten"

 

JoeDormannJoeDormannam 14.08.08


Na dann schreibs nochmal, bitte

CarolusMagnusCarolusMagnusam 10.08.08


Wie denn, ohne Zensur der "Deutschen Welle" und BBC sowie des Internets - etwas blauäugig. Weisst du, was Recherche heisst - oder Journalist?

addysonaddysonam 08.08.08


TEIL2
Keiner regt sich darüber auf, weil ja angeblich TERRORISTEN gejagt werden >> MITTEN IN DER WÜSTE

WO IST DER REST DIESES KOMMENTARS???
GIBT ES HIER AUCH ZENSUR, WIE IN CHINA!!!

addysonaddysonam 08.08.08


WARUM WIRD EINE MEINUNG NICHT KOMPLETT EINGESTELLT???

addysonaddysonam 08.08.08


TEIL2
Keiner regt sich darüber auf, weil ja angeblich TERRORISTEN gejagt werden >> MITTEN IN DER WÜSTE

addysonaddysonam 08.08.08


In dem Film der Zeitgeist (LINK), zeigt man ganz deutlich, das die Medien uns, unser Weltbild nicht nur zeigen, SONDERN Formen. Die Medien formen und gestallten unser Weltbild.
Auf der einen Seite erzählt man uns, ach wie schlecht es den armen Chinesen geht, aber auf der anderen Seite verschweigt man die guten Seiten. Da ich selbst schon in China war, weiß ich das z.B. der Frankfurter Flughafen ein dreckigeres Loch ist wie eine öffentliche Toilette dort und man kommt sich so vor als kommt man in ein Fünftland, wenn man in Deutschland aus dem Flugzeug steigt.
Aber kommen wir mal zur OLYMPISCHEN-IDEE. Und der Heist Frieden Weldweit oder zumindestens Waffenstillstand für die Zeit der Olympischen Spiele. Wenn man alle Länder ausschließt, die zur Zeit irgendwo in eine kriegerischen Auseinandersetzung verwickelt sind, dann dürfte DEUTSCHLAND, USA, England und viele andere Länder gar nicht an diesen Spielen teilnehmen. Rund 5000 deutsche Soldaten sind zur Zeit in Afganistan. WAS IST DAMIT?
Von deutschen Boden sollte nie wieder ein Krieg ausgehen, dass hat man am Ende des 2.Weltkrieges gesagt(Potsdamer Abkommen, Nürnberger Kriegsverbrecher Prozess)!!! UND HEUTE haben wir eine 5000-Mann starke (sogenannte Eingreifgruppen) Angriffsarmee in Afganistan. Keiner regt sich darüber auf, weil ja angeblich TERRORISTEN gejagt werden >> MITTEN IN DER WÜSTE

CheopsCheopsam 08.08.08


Wie blauäugig kann das IOC eigentlich sein? Ein Regime, was vor 19 Jahren demonstrierende Studenten auf dem Platz des himmlischen Frieden zusammengeschossen und inzwischen ein paar kapitalistische Interessen entdeckt hat, ist doch nicht plötzlich ein Hort der freien Meinung.

pesajepesajeam 03.08.08


Im Endeffekt geht es nur um Vermarktung, also ums Geld für die, die schon viel Geld, also eine Lobby haben. Deshalb wird es so durchgezogen wie es die Chinesen wollen. Der Westen wird kuschen wie immer.

BlaueseeBlaueseeam 03.08.08


China ist ein Vielvölkerstaat und es hat die Spiele nicht geschenkt bekommen, sondern sich verdient durch die vielen internationalen sportlichen und wirtschaftlichen Erfolge.

BlaueseeBlaueseeam 03.08.08


@Millus. Einer der Hauptgründe für die Vergabe der Olympischen Spiele an China, war die erfolgreiche wirtschaftliche Entwicklung des Landes und es sollte ein Anpsporn sein, die Menschrechtslage zu verbessern. Es gab keine Intention China ins schlechte Licht zu rücken. Man glaubte , sieben Jahre würden reichen zur Ausarbeitung der Menschenrechtsfrage. Heute weiss man, dass es ein Trugschluß war und dass man die gesellschaftliche und politische Dimension der Volksrepublik Chinas unterschätzt. hat, so mein Eindruck. Ich glaube , dass China erst in einigen Jahrzehnten "reif" wäre als Austragungsort für eine Olympiade. Als Zuschauer wird man wohl den Fernseher abschalten oder Scheuklappen aufsetzen, um sich trotz der desaströsen Menschenrechtssituation sich voll und ganz nur auf die Spiele konzentrieren zu können.

NeleinloveNeleinloveam 03.08.08


@ DRWK

Bin selbst begeisterte Sportlerin und war jahrelang im Tischtennis aktiv ( nicht jeder muss schließlich Spitzensportler sein) bin Skifahrer, Skater usw. Kann jetzt durch einen Bandscheibenvorfall wirklich nicht mehr als Rehasport treiben, aber Alkohol ist mir fremd, ich rauche nicht und trinke nicht, ob Du es glaubst oder nicht. Nur Schoki, da greife ich mal zu.
Wie hart Sport ist weiß ich zu genau, aber genau deshalb auch bin ich dafür das Sportler auf dem Erdboden bleiben und nicht zu Göttern erhoben werden, die letztendlich unter Umständen noch gedopt sind und vor lauter Geld nicht mehr wissen, was sie tun.

paparazzoberlinpaparazzoberlinam 03.08.08


nun ja, das ioc hat de, fascho-staat china die spiele geschenkt, so what ?

ottikleinottikleinam 03.08.08


Geht schlecht mit zwei kaputten Beinen.Alk lehne ich ab.Vor den Sportlern die kein Geld oder wenig bekommen ziehe ich den Hut,vor den anderen nicht.Was macht ein Profisportler,zwei drei Stunden Training,irgendwann mal ein Wettkampf,und dafür viel Geld,beste Beispiele-Radsport,Fußball,Tennis usw.

MillusMillusam 03.08.08


die meisten Medien werden als politische Instrumente benutzt, um gegen bestimmte Leute, Regierungen etc. aufzuhetzen. Manche Journalisten merken es auch nicht, dass sie dafür benutzt werden. Die kommen in die Redaktion und der Redakteur sagt: "Schreib was über die Qlympischen Spiele, etwas was sich gut verkauft und die Leute lesen wollen."
Journalist:"Hm, ich kann über das Training der Frauenmannschaften berichten..."
Redakteur:" Ach ne, wir brauchen etwas mit Pep. Schreib was über Zensur etc. - das verkauft sich immer gut. Ist ja auch das Hauptthema über die Olympischen Spiele. Kaum einen interessiert die Sportler oder das Training, oder ob China die Algenpest mit so großer Sorgfalt beseitigt."

Im Moment verkauft sich die ZENSUR OLYMPIA Thematik gut bei den Lesern. Ist auch die einzige Möglichkeit die Chinesen in schlechten Licht dastehen zu lassen, besonders seid sie wirtschaftlich so erfolgreich sind.
Vielleicht brauchen wir hierzulande auch mal chinesisches Verhältnisse, damit die Wirtschaft hierzulande aufblüht. :)

DRWKDRWKam 03.08.08


Deine sportlichen Aktivitäten werden vermutlich aus dem Zappen an der Fernbedienung und dem Heben des Bier- oder Schnapsglasese bestehen. Solltest du wie ich jedes Jahr einen Jedermannzehnkampf absovieren (echt auf dem Sportplatz!!!) würdest du erkennen, was alle Athleten leisten, auch die die nichts dafür bekommen, und selbst die, die bezahlt werden. Aber vermutlich fieberst du eher mit den Poker-Spielern mit, die neuerdings auf den Sportkanälen zu sehen sind.

ottikleinottikleinam 02.08.08


Stimmt andreas123.

ottikleinottikleinam 02.08.08


Volle Punktzahl.

ottikleinottikleinam 02.08.08


Stimme ich zu.

ottikleinottikleinam 02.08.08


Die Reporter sollen doch über die Olympischen Spiele berichten und nicht über politische Dinge.Andere Staaten behindern auch Reporter,siehe zB. USA und die Medien berichten doch nur im Staatsinteresse,damit sie mitregieren können.

DRWKDRWKam 02.08.08


Während der olympischen Spiele herrschte in Griechenland Frieden. Niemand wird erwarten, dass die Chinesen in ihrem Reich auffällig werden, Tibet ist offiziel tot. In China ist alles in Ordnung, soweit es die chinesiche Regierung melden läßt. Die Welt schaut auf China, China führt den olympischen Gedanken fort. Der olympische Friede ist da, und wenn die Welt nicht mitmacht, ist das nicht die Schuld Chinas. Wer um alles in der Welt will das IOC über die UNO stellen???


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren