Shoppen: So werden wir reingelegt...

x 53
 
 
Shoppen: So werden wir reingelegt...

Beitrag melden


Im Supermarkt ist der Kunde König - aber er wird mit einer Raffinesse manipuliert, die es in sich hat. Große Supermarktketten beschäftigen mittlerweile ganze Stabsabteilungen damit, die Beleuchtung, Einrichtung, Hintergrundmusik, Raumtemperatur und vieles mehr soweit zu verbessern, bis der Kunde nur noch eines im Sinn hat: Kaufen - Kaufen - Kaufen.

Auf 60pro.de weiterlesen

13 Kommentare

Ähnliche Beiträge aus den Themenbereichen: supermarkt, shopping, marketing, kaufen, Einrichtung

 

Kommentare zu Shoppen: So werden wir reingelegt...

 

dkrausedkrauseam 06.08.08


Du kannst je einen Verbesserungsvorschlag machen :)

dkrausedkrauseam 06.08.08


:)

Es sind bei Duft und Ambiente eher nicht die Discounter gemeint... der Geruch bei Aldi und Lidl ist bei den Kunden eh schon gelernt als preiswert und Schnäppchen ;)

tieffliegertieffliegeram 06.08.08


"Blumendüfte steigern die Kauflust", interssante These, bei Aldi und Lidl riecht es eher nach kalter Tiefkühltruhe :-)

cesar01cesar01am 05.08.08


Einkaufen ist Sport für mich. Tu mich halt immer bücken. LOL

TriebSichInRuinTriebSichInRuinam 05.08.08


joar die Billigschokolade ist immer unter der von Alpia. Darüber kommt dann Rittersport und Milka. Nur an diesem Beispiel sieht man schon das da gezielt versucht wird zu beeinflussen.

zero1000zero1000am 05.08.08


1957 hat Vance Packard das Buch geschrieben: "Die geheimen Verführer!" Heute kommt man drauf,, wie schlimm alles ist! Natürlich sind ALDI etc. schuld, wenn wir zu blöd sind, einzukaufen - also sollen sie es doch ausnutzen.l Wenn WIR uns nicht entblöden würden, zu denken - vor dem Einkaufen - hätten solche Methoden wenig Chancen!
dkrause - Du hast Recht!

GauseGauseam 05.08.08


Was ist daran neu? Und was ist daran soooo schlimm? Außerdem, was juckt mich das schon, gibt wichtiger Themen.

simondsimondam 05.08.08


Ja das stimmt. Wursttheke hat rötliche Beleuchtung und Käsetheke gelbliche Beleuchtung. Was aber nicht im Artikel stand, man aber immer wieder hört: Die billigen Sachen liegen ganz unten im Regal: Die Bückware. *mit "Fachbegriffen" um mich werf*

dkrausedkrauseam 05.08.08


Wenn die Kinder gut erzogen sind dann Qüngeln die nicht ;)

Mrs.RahenoMrs.Rahenoam 05.08.08


So wirklich neu ist Thema nun aber wirklich nicht.

simondsimondam 05.08.08


Das ist eben die Quängelware: Für Kinder Süßigkeiten und für die Suchtis kleine Schnäpse und Zigaretten.

hschmidthschmidtam 05.08.08


Na die wollen halt nur unser bestes! Unsere Kohle ;) aber schlimm find ich vor allem das die Süßigkeiten vor den Kassen geparkt sind. Das macht es vor allem Familien und allen die mit kleinen Kindern unterwegs sind, schwer.

HasselhoffHasselhoffam 05.08.08


"Außer bei Elektronik- oder Heimwerker-Märkten sollten die Paare schleunigst getrennt werden – mit welchem Trick auch immer. "
lol, das ist natürlich berechtigt, beim unterschiedlichen Kaufverhaltne von Mann und Frau.
Scheinbar wird jeder Sinn bedient bei dieser Art von Marketing, Musik hab ich bislang aber nicht als angenehm empfunden, entweder nerviger Chart-Mist oder Schlager, da könnte man in "meinem" Supermarkt wohl noch etwas verbessern.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren