Bachstraße: Feuerwehr rettet Tauben das Leben - AZ-Web.de

x 1
 
 
Bachstraße: Feuerwehr rettet Tauben das Leben - AZ-Web.de

Beitrag melden

Eingestellt von
Friedenstauben
am 07.09.08in Unterhaltung via az-web.de

Aachen. Axel Ewers und Bettina Roselt wollten eigentlich nur ihr Auto auf einem Parkplatz an der Bachstraße abstellen. Was sie bei einem Blick auf die benachbarte Baustelle am alten Bahnviadukt sahen, verschlug ihnen allerdings die Sprache.

Auf az-web.de weiterlesen

4 Kommentare

Kommentare zu Bachstraße: Feuerwehr rettet Tauben das Leben - AZ-Web.de

 

MaryaMaryaam 08.09.08via Aachener Zeitungsverlag


Nein, ich bemühe nicht die verwahrlosten Kinder dieses Landes, die ja immer gern angeführt werden, kaum dass es um Tierschutz geht. Mir persönlich liegt das Wohl der Tiere sehr am Herzen, doch möchte ich in diesem Zusammenhang darauf hinweisen, dass Tauben in Grossstädten, in denen sie einen reich gedeckten Tisch finden und sich ungehindert fortpflanzen können, gleichzeitig aber keinen besonderen Nutzen bringen, als "Ratten der Lüfte" bezeichnet werden. Das finde ich zwar etwas despektierlich, trifft aber den Kern: es gibt viel zu viele davon! So gesehen kann der Tod von fünfen(!) nicht ernsthaft beklagt werden. Man könnte die Firma um eine Spende zu Gunsten einer wie auch immer gearteten Populationskontrolle bitte.

RalfRalfam 07.09.08via Aachener Zeitungsverlag


Schon seltsam, in diesem Lande verwahrlosen Kinder oder werden totgeprügelt ohne daß jemand etwas bemerkt, kaum wird ein Hund getreten sind alle zur Stelle!

MatthiasMatthiasam 07.09.08via Aachener Zeitungsverlag


Die Tauben hätten einfach schon vorher umgesiedelt bzw. die Population geregelt werden müssen. In diesen Mengen waren sie dieserorts schon eine Plage, um nicht zu sagen ein Ekel, das hat mit Tierliebe wenig zu tun. Glücklicherweise kann man sich durch die Baustelle wieder zu Fuß die Straße entlang trauen, ohne mit Kot beschmutzt zu werden.
Immer wieder sind auch Kadaver geköpfter Tauben zu sehen, wahrscheinlich von Zügen getroffen.
Man kann nur hoffen, dass man diese Tiere dort endgültig verschwinden lässt und an einen geeigneteren Ort ansiedelt, wenn es unbedingt sein muss.
Zur Baufirma kann ich nur sagen, dass ich gehörigen Respekt vor denjenigen habe, die aus den Brückenöffnungen kiloweise Taubendreck mit den Händen entfernt haben. Denen jetzt noch eine Rechnung aufdrücken zu wollen, ist für mich der Gipfel.
Schöne Grüße

FriedenstaubenFriedenstaubenam 07.09.08via Aachener Zeitungsverlag


Wer lieb zu Tieren ist, ist auch lieb zu Menschen,
Und wer nicht, soll sich zum Teufel scheren.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren