Ein Opfer ist erst 10!

x 13
 
 
Ein Opfer ist erst 10!

Beitrag melden

Eingestellt von
kiko
am 18.09.08in Politik via mopo.de

Bar in St. Georg soll zentrale Rolle spielen

Auf mopo.de weiterlesen

21 Kommentare

Kommentare zu Ein Opfer ist erst 10!

 

WunderbarWunderbaram 24.12.08via Hamburger Morgenpost


Im ROMEO um die Ecke hat die Polizei wohl den Georg Hackenbroich vergessen und im TOMASKELLER den Helmut Gaertner. Den Mathias vom Daniels ebenso und das ganze Personal in den Bars. Sankt Georg ist die reinste Mafia. Alle stecken unter einer Decke. In den Bars werden die Jungs doch auf Droge gebracht und dann verschleppt. Ich hab ja da gewohnt und alles mitbekommen. Der Jens Groth Euer Stammgast, macht die Fotos und Filme und Ihr bringt sie an den Mann.

WunderbarWunderbaram 24.12.08via Hamburger Morgenpost


Die Tamara aus dem La Strada. Tamara leugne nicht alles ab. Bei Dir im Laden werden doch dieas DANIELS ebenso. Ihr steckt doch alle mit sammtem Personal und den Freiern unter einer Decke; Ich hab ja da gewohnt und alles mitbekommen. Euch sollte man in die Regionen hinschicken, wo Ihr dei Jungs herholt. Dann erdolcht man Euch Ungeziefer sofort. Und der Senat spart fuer Eure Unterkunft

ein insiderein insideram 07.10.08via Hamburger Morgenpost


ich finde es sehr schlimm von den behörden hh das nicht vorher eingegriffen wurde, es lagen zahlreiche hinweise vor das reinhold und sein kumpane ein ehemaliger schöffe Pädophil sind.

es wird soviel gekunkelt werden das es zu einer freilassung kommen wird. dazu sage ich nur jämmerlich der kerl gehört weggesperrt

no nameno nameam 29.09.08via Hamburger Morgenpost


es ist echt traurig und wiederlich was reinhold f. mit kleinen kindern gemacht hat!!gut so das der fettsack drinne ist..
soll er doch drinne verrecken!!ZUM TEUFEL MIT IHM

keiner insiderkeiner insideram 19.09.08via Hamburger Morgenpost


hey, echterinsider, wenn du was zu sagen hast und wenn du wirklich die wahre geschichte erzaehlen willst, schreib eine mail an cmitov@gmail.com

Sven023Sven023am 19.09.08


... hört, hört, die hamburger schwulen- und stricherszene unter sich ...

HansaplatzHansaplatzam 18.09.08via Hamburger Morgenpost


Also so ein Quatsch.
Wenn ich das hier lese, sträuben sich mir die Nackenhaare.Also niemand auf der Szene will die Osteuropäer.Ostblock-Lämmchen gibt es nicht.Wölfe wäre da wohl treffender.Etliche Freier oder auch Gäste wurden von Rumänen und Bulgaren überfallen und bestohlen,Polizeieinsätze sind im La Strada an der Tagesordnung,sollte der Polizei da etwas entgangen sein im Bezug auf Minderjährige?
Fakt ist doch viel mehr, das gewisse Lokale um den Hansaplatz einfach nicht mehr ins Stadtbild passen und man mit aller Gewalt versucht die zur Geschäftsaufgabe zu bewegen.Wie ist es sonst zu erklären das sich die sog. Ratzzien in letzter Zeit gehäuft haben?

Kein nameKein nameam 18.09.08via Hamburger Morgenpost


Ihr habt doch alle keine Ahnung, ihr Idioten.

dickedickeam 18.09.08via Hamburger Morgenpost


gegen Herrn F. wurde diesbezüglich schon mal ermittelt nur leider ohne Erfolg.

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


gerade für so Typen wie Sie habe ich den letzte Satz in meinem Kommentar geschrieben. ich sind Herr B. sind nicht pädophil. Deshalb brauchen wir auch kein Mitleid, sondern wollen nur unser gutes Recht. Aber anscheinend können Sie nicht lesen...

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


Nachfolgendes Bitte in der richtigen Reihenfolge lesen, von unten, erkennbar an der Uhrzeit.

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


.....Gerne hätte Herr.B. der Mopo Auskunft gegeben und seine Unterlagen gezeigt. In der Hoffnung auf eine faire Berichterstattung ist er immer noch dazu bereit. Auch ich stelle mich gerne zur Verfügung. Meinen Namen kann die MOPO über H.B: erfahren. Ich möchte ihn hier nicht nennen, da ich keine Lust habe, ebenfalls Opfer staatlicher Willkür zu werden. Und außerdem- laufen da draussen nicht genug Idioten herum, in unserer -ach, so toleranten-.......Bananenrepublik.

MEINEMEINUNGMEINEMEINUNGam 18.09.08via Hamburger Morgenpost


Du bist ja ein ganz Schlauer. Ihr Pädophilen solltet nicht auf Mitleid hoffen. Es ist eine absolute Perversion, für die nur NULL-Toleranz gelten kann.

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


.....Von der 4. Macht im Staate, den Medien, insbesondere der MOPO möchte man erwarten, daß sie sich nicht unkritisch an dieser Kampagne beteiliegen. Und nicht, um rechtliche Konsequenzen zu umgehen, sich eines anonymen "Insiders" bedienen, um eimerweise Schmutz auszukippen. Gerade diese 4. Macht ist es ja, auf die Bürger hoffen müssen, wenn sie sich zu Unrecht den Angriffen eines übermächtigen Staatsapparates ausgesetzte sehen. Man kann erwarten, daß die MOPO sich auch die andere Seite anhört. Die Springerpresse hat jedenfalls bei H.B. angerufen. Da ist man doch überrascht...

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


.........und sich selbst disqualifiziert. Kinderschänder stehen in der Gesellschaft an unterster Stelle, noch hinter Mördern. Man sollte daher bei solchen Vorwürfen äusserste Vorsicht walten lassen und nicht inquisitorischen Eifer. Es werden heute zwar keine Hexen mehr verbrannt, aber gemordet wurde dennoch: nämlich der Ruf des Beschuldigten. Aber es wird sich ja alles aufklären und die Angelegenheit zum Boomerang werden für diejenigen, die sie zu vertreten haben. Es wird sich herausstellen, daß es sich hier um einen Justizskandal handelt.

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


.....Es wäre für den ermittelnden Beamten, da er ja aus der ersten Durchsuchung die Wohnung von H.B. kennt, ein Leichtes gewesen, den "Zeugen" hierzu zu befragen. Da hätte sich schnell ergeben, daß der "Zeuge" die Wohnung gar nicht kennt und demnach dort auch nicht zusammen mit H.B. u.a. Kindersexparties hat feiern können...Aber von einem im Verfolgungseifer gefangenem, vermutlich homophoben Ermittler ist die Suche nach entlastenden Beweisen wohl nicht zu erwarten.Dieser, als auch eine leichtgläubige Staatsanwaltschaft sowie bei äusserst dünner Beweislage Beschlüsse unterzeichnende Richter haben weder kriminalistisches Gespür noch das für ihren Beruf erforderliche Feingefühl und Sorgfalt und

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


....Dieser Film soll den Kindern gezeigt worden sein. Nach meinen Recherchen im Internet gibt es diesen Film gar nicht! Aber die Staatsanwaltschaft hat ja nun den Computer von H.B.. So kann sie diesen ja zur eigenen Recherche nutzen. Dabei kann sie sich auch gleich die Urlaubsbilder ansehen, um sich ein Bild über die sexuellen Vorlieben (jedenfalls keine Kinder!) von H.B. zu machen.

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


......Auch vor Geschmacklosigkeiten, die sich auf die Körperfülle von H.B. beziehen, wurde nicht verzichtet. Von den Kindern existieren, wenn überhaupt, lediglich die Vornamen, d.h., die Staatsanwaltschaft hat nicht einen Geschädigten vorzuweisen (da war es auch logisch, H.B. anschliessend erkennungsdienstlich einschliesslich Speichelprobe zu behandeln, zwecks DNA- Vergleich,- aber mit wem?). An einer Stelle wird das Machwerk allerdings konkret, nämlich bei der Nennung des Titels eines Pornofilmes eines bestimmten Herstelles........

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


....gipfelnd in einer Razzia und Durchsuchungen. Um es vorweg zu nehmen: Heraus gekommen ist in der Sache hierbei nichts. Sonst wäre H.B. sicherlich nicht mehr auf freiem Fuß. Nun diese Woche erneut Durchsuchungen. Ich habe den Durchsuchungsbeschluss gelesen und habe selten so gelacht über eine derartig absurde Räuberpistole. Ein "Zeuge", der H.B. zwar namentlich bekannt, der aber niemals in seiner Wohnung war, behauptet, daß er zusammen mit H.B. und anderen in dessen Wohnung Sexparties mit Kindern gefeiert hätte........

echterinsiderechterinsideram 18.09.08via Hamburger Morgenpost


.....greifbare Beweise fehlten. Man hätte nun einen verdeckten Ermittler mit etwas Kleingeld aus der Spesenkasse in das Lokal schicken können. Neben ein paar netten Abenden ( Herr B. ist nämlich ein freundlicher un interessanter Gastwirt) wäre dabei herausgekommen, daß diese Anschuldigungen völlig haltlos sind. Stattdessen werden abertausende Steuereuros verschwendet, indem monatelang observiert, die Besucher heimlich gefilmt und die Telefone abgehört werden.......


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren