Vater festgenommen, Kinder bleiben im Auto zurück - AZ-Web.de

x 1
 
 
Vater festgenommen, Kinder bleiben im Auto zurück - AZ-Web.de

Beitrag melden

Eingestellt von
Herbert
am 11.11.08in Unterhaltung via az-web.de

Düren/Stockheim. Nach einem Verkehrsverstoß wurde Nusret Kalac am Sonntagmittag auf der L327 im Waldgebiet zwischen Niederau und Stockheim von einer Streifenwagenbesatzung angehalten.

Auf az-web.de weiterlesen

19 Kommentare

Ähnliche Beiträge aus den Themenbereichen: Web, Vater, Panorama, Kinder, festgenommen, Auto

 

Kommentare zu Vater festgenommen, Kinder bleiben im Auto zurück - AZ-Web.de

 

RalfRalfam 16.11.08via Aachener Zeitungsverlag


@Rechnungswesen:Das ich nicht fremdenfeindlich bin versuche ich ihnen diesmal nicht zu erklären,sie haben ihre festgefahrene Meinung,werden sie glücklich damit.Das sie die Welt durch eine rosa-rote Multi-Kulti Brille betrachten mache ich an der Aussage fest das Herr Kalac angehalten wurde weil er ein Ausländer ist.Nach ihrem Verständniss müssten die Polzeibeamten dann ja auch fremdenfeindlich sein.Jeder der es auch nur wagen sollte einem ausländischen Mitbürger z.B. einen Strafzettel zu geben,schief anzukucken,irgendwas der gleichen ist dann ein böser Nazi?Haben sie bitte Verständniss,das ich für sie keins habe...In diesem Sinne,schönen Tag noch.

RechnungswesenRechnungswesenam 16.11.08via Aachener Zeitungsverlag


@Ralf: Wenn man etwas bennen dürfen muss, warum dann bei diesem Fall? Herr Kalac ist illegal eingereist, weil sich seine Flucht nicht anders organisieren ließ (dass hatte Andrea schon in Sachen DDR erwähnt). Und er wurde konktrolliert, weil er ausländisch aussieht. Eine Schande ist es dazu, dass ein Fahndungseintrag aus 1999 noch nicht gelöscht wurde und er 2008 dafür leiden muss. Ich wüsste nur zu gerne, wie Sie reagieren würden, wenn die Behörden eine Tat (hier: illegale Einreise) 1999 als Nichtig bewertet hat, man Sie aber 2008 deswegen festnimmt. Sie sind einfach fremdenfeindlich und nutzen jede Möglichkeit, dies unter solchen Artikeln auszuleben. Denn: LINK

RalfRalfam 15.11.08via Aachener Zeitungsverlag


@Rechnugswesen:Sie sollten vielleicht mal meinen Beitrag etwas genauer lesen.Da ich keine Kinder habe können diese auch nicht beleidigt werden,ich habe nur Beobachtungen widergegeben die ich gemacht habe.Das die Polizei an dieser Situation im Bezug auf die Kinder anders hätte rangehen müssen steht ausser Frage.Duldung hin oder her,Herr Kalac ist illegal eingereist,was meines Wissens eine Straftat darstellt,und von der Polizei wurde er wohl auch nicht ohne Grund angehalten.Das in diesem Land Menschen verbrannt werden,egal welcher ethnischen Zugehörigkeit ist das allerletzte!Trotzdem muss es möglich sein über Misstände zu reden,und Ross und Reiter zu nennen!Das hat mit Fremdenfeindlichkeit,wie sie es mir hier vorwerfen nichts,aber auch gar nichts zu tun.

RechnungswesenRechnungswesenam 15.11.08via Aachener Zeitungsverlag


An Ralf: Was kann denn Herr Kalac, der seit Jahren eine Duldung hat und wo die Kinder wohl nicht so auffallen, dafür, dass andere Ausländer ihre Tochter beleidigen? Sie reden sich hier raus. Sie haben den Text über den unbescholtenen Kalac nur genutzt, um ihre Fremdenfeindlichkeit auszuleben. Armselig! Erst recht in einem Land, wo Neonazis Ausländerkinder verbrannt haben (Solingen).

RalfRalfam 14.11.08via Aachener Zeitungsverlag


@Andrea:Ein Glück das Sie zu wissen glauben wie ich früher Türken genannt habe...Da es mir ganz gut geht wüsste ich auch nicht warum ich einen Komplex,egal welcher Form auch immer haben sollte.Es ist allerdings sehr arm von ihnen mich gleich wie wild zu attakieren,nur weil ich Situation die ich im Alltag selbst des öfteren beobachten konnte hier geschildert habe.Ich denke auch nicht das man damit eine Beleidigung (wie im Text vorher von mir geschildert) "entschuldigen" kann in dem man einfach hingeht und sagt das die bösen Deutschen früher immer die Ausländer beschimpft hätten.Ich würde gerne ihre 12jährige Tochter sehen bzw. ihre Reaktion wenn diese ihnen erzählt das sie,nur Aufgrund der Tatsache das sie Deutsche ist,massive Pöbeleien und Beschimpfungen ertragen muss.Dann könnten sie ihr ja auch etwas von christlicher Nächstenliebe erzählen...

AndreaAndreaam 14.11.08via Aachener Zeitungsverlag


@Ralf: Aus Dir spricht der wandelnde Minderwertigkeitskomplex. Früher nannten Typen wie Du die Türken "Tükenschweine" und "Kanacken". Heute jammert ihr, wenn man Euch beleidigt. Hätten die Gastarbeiter mal netter empfangen müssen...

RalfRalfam 13.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Und wer hier ein Nazi ist betimmen Sie??Falls es ihnen entgangen sein sollte,die meisten sogenannten Verfolgten sind in wirklichkeit Wirtschaftsflüchlinge.Und das unsere muslimischen "Freunde" unsere christlich-westlichen Werte mit Füssen treten dürfet selbst bis zum dümmsten vorgedrungen sein.Dieses Phänomen kann man täglich in Bussen,U-Bahnen usw. beobachten.Da werden Deutsche Mädchen als "Hurentöchter" und Deutsche Jungs als "Schweinefresser" tituliert.Kommen sie mir doch bitte nicht mit christlicher Nächstenliebe.Wenn sie diese praktizieren möchten nehmen sie doch ein paar von diesen Leuten bei sich zu Hause auf.

EuterblaseEuterblaseam 13.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Sie hatten ja auch eine Perspektive. Herr Kalac musste jeden Tag mit seiner Abschiebung rechnen. Wie die WDR-Lokalzeit berichtete, kann er deutsch sprechen und verstehen - nur eben nicht so gut, wie es angesichts eines neunjährigen Aufenthalts möglich ist. Wenn aber jemand wie er und seine Familie täglich damit rechnen muss, abgeschoben zu werden, kann man ihnen sicher nicht vorwerfen, sie hätten sich nicht lange genug integriert. Es bleibt dabei: den Fall nutzen Menschen, die fremdenfeindlich sind, um gegen Ausländer in Gänze zu hetzen. Sie tun mir alle sehr leid!

WilhelmWilhelmam 13.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Ich stimme Günther voll und ganz zu!Nur das Problem bei dem Thema Integration ist,das da immer zwei dazugehören.Es kann nicht sein das in der BRD seit etlichen Jahren Menschen mit Migrations Hintergrund leben und nur ein paar Brocken Deutsch sprechen.Dieses Problem hat aber nicht nur Deutschland,sondern so gut wie jedes unserer Nachbarländer auch.Es ist aber auch so herrlich einfach immer dem jeweiligen Staat die Schuld an der eigenen Misere zu geben.Ich habe beruflich sehr oft in England zutun gehabt,bin auf Montage gefahren.Ich kann doch nicht verlangen das dort alles auf Deutsch übersetzt wird für mich.Etwas mehr eigen Initiative kann man wohl verlangen,ich habe auch Englisch lernen müssen,und bin bei den Leuten sofort besser angekommen,da ich auch am kulturellen Leben teilhaben konnte.

AndreaAndreaam 13.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Der Herr ist aus seiner Heimat geflohen und hat hier Schutz gesucht. Aus christlicher Nächstenliebe sollte das christliche Abendland ihm das ermöglichen. Illegal eingereist ist er, weil er den Schutz sonst nicht erhalten hätte. Wenn Sie den Begriff "illegal" so eng sehen, dann frage ich mich, was mit den Flüchtlingen früher aus der DDR los war: formal waren es auch "illegale". (Nur als Denkanstoß, nicht als konkreter Vergleich ansehen!) Ansonsten schlägt die Nazi-keule zu, wenn jemand sich wie ein Nazi ausdrückt.

GüntherGüntheram 13.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Nur dass ich das richtig verstehe:

Verkehrsverstoß: Schuld der Anderen
Kaum Deutschkenntnisse: Schuld der Anderen
Illegale Einreise: Schuld der Anderen

Herr Kalac hat keine Schuld sondern nur die deutschen Behörden.

Und dann meckert noch ein Politiker, dass es alles Schuld der Behörden sei! Dafür hat ja wohl kaum einer Verständnis. Herr Rabe sollte sich mal lieber in der Politik stark machen, dass Ausländer besser in Deutschland integriert werden, sodass es erst gar nicht zu solchen Situationen kommt anstatt alles auf die Behörden zu schieben.

Und warum ein Politiker auf einer freien Liste steht wie Herr Rabe und nicht einer Partei angehört, kann man sich wohl auch denken.

Vielleicht sollte Herr Rabe sich mal für Menschen stark machen, die wirklich Hilfe benötigen, anstatt einen Rundumschlag gegen die Behörden zu machen.

UrsulaUrsulaam 12.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Richtig,seit Jahren lebt Herr Kalac in einem ungewissen Status und kann mit seiner Familie abgeschoben werden.Dabei wurde aber vergessen das Herr Kalac illegal in dieses Land eingereist ist,gebeten hierher zu kommen wurde er von niemanden!Das hier die bekannt linke Nazi-Keule ausgepackt wird war mir von Anfang an klar.Das die Polizisten an diese Situation anders hätten ran gehe müssen steht ausser Frage,grade im Bezug auf die Kinder.Aber alles sofort mit der Nazi-Keule zu attakieren kann auch nicht der richtige Weg sein.Herr Atac spricht nur ein paar Brocken Deutsch,das ist nun mal eine Tatsache.Genauso ist es eine Tatsache das er 9 Jahre Zeit hatte die Sprache zu lernen.Wenn jemand wirklich vor hat in einem anderen Land zu leben,dann hat er verdammt noch mal die Pflicht die Sprache zu erlernen!

Ernst RabeErnst Rabeam 12.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Bravo Herr Ali Mustafa ,im Gegensatz zu den Kommentaren der anonymen"Feiglinge" Herbert und Co haben sie den Sachverhalt verstanden. Wer dumpf tönt und sich nicht traut seinen Namen zu nennen gehört in die Lehransalt für Geschichte.
Bei ordnungsgemäßer Arbeit der Beamten hätte diese festgestellt, es gibt keinen Grund zur Festnahme.
Die Kinder aber ca. 15 Minuten allein im Wald verägstig zurückzulassen war absolut brutal und ist nicht zu rechtfertigen !
Der Beitrag im WDR -Aktuelle Stunde hat den Sachverhalt nochmals verdeutlich.

HerbertHerbertam 12.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Genau diese Sorte "Ausländer", die jeden als Nazi beschimpft der sich nicht jede Umverschämtheit gefallen läßt, lieben wir hier so.

Ali MustafaAli Mustafaam 12.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Kann hier über nichts mehr berichtet werden, ohne dass Ausländerfeinde ihren Hass ausleben? Seit Jahren lebt Herr Kalac in einem sehr ungewissen Status und kann mit seiner Familie täglich abgeschoben werden. Man hat ihm keine Perspektive gegeben und hier werfen ihm ein paar verkappte Hilfsnazis vor, dass er kein Deutsch gelernt hat. Ihr seit so verbissen wie fiese Möpps...

SiggiSiggiam 11.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Sehr geehrter Herr Rabe,hier handelt es sich tatsächlich um einen Skandal!Mit den Kindern hätte man anders umgehen müssen von Seiten der Polizei,alles andere war vollkommen in Ordnung!Wenn Herr Kalac die 9 Jahre die er jetzt in der BRD ist genutzt hätte Deutsch zu lernen,wäre es wahrscheinlich gar nicht soweit gekommen.Möglichst alle Leistungen nutzen,aber Deutsch lernen ist zuviel verlangt.Es ist anzunehmen das Herr Kalac anstrebt dauerhaft in der BRD zu leben,da ist diese Tatsache wirklich traurig!

AndrAndram 11.11.08


Deutliches Ausrufezeichen HINTER BEIDE Meinungsäußerungen der Vorredner!!!

dürenerdüreneram 11.11.08via Aachener Zeitungsverlag


Dem stimme ich voll und ganz zu!Allerdings hätte man die Kinder nicht alleine im Auto lassen dürfen,denn die können am allerwenigsten für irgendwas.

HerbertHerbertam 11.11.08via Aachener Zeitungsverlag


1999 eingereist, aber spricht nur ein "paar Brocken deutsch". Haftbefehl besteht, trotzdem bekommt der eine Aufenthaltserlaubnis und fährt spazieren. Wenn man das so ließt, dann bekommt nicht nur der Herr Rabe einen Hals, sondern viele andere Leute auch. Nur eben aus anderen Gründen.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren