Artikel 1985 Der Hammermörder Norbert Poehlke

x 43
 
 
1985 Der Hammermörder Norbert Poehlke

Poehlke war Polizeibeamter im mittleren Dienst im Land Baden-Württemberg. Er war als Polizeiobermeister bei der Hundestaffel Stuttgart-Mühlhausen angestellt. Nach einem Lottogewinn von 30.000 DM errichtete er für sich und seine Familie ein Eigenheim in dem zu Backnang gehörenden Dorf Strümpfelbach, wobei er sich finanziell übernahm. Nach dem Bau des Einfamilienhauses war die Familie hoch verschuldet. Im März 1984 starb seine Tochter Cordula an einem Gehirntumor im Alter von drei Jahren.


Weil Poehlke glaubte, den überhöhten Lebensstandard seiner Familie aufrecht erhalten zu müssen, beging er in der Folge insgesamt drei Raubmorde und vier Banküberfälle, von denen drei nach dem gleichen Muster abliefen: Erst lauerte er einem zufälligen Opfer an einem abgelegenen Rastplatz auf, um an dessen Fahrzeug zu gelangen. Dabei tötete er seine Opfer mit seiner Dienstwaffe durch einen Schuss in den Kopf. Nach der Tat fuhr er mit dem so erbeuteten Fahrzeug zu einer kleinen Bankfiliale, um diese auszurauben. Vermummt schlug er die Scheiben der Kassenschalter mit einem Vorschlaghammer ein, raubte Bargeld und flüchtete dann mit dem Fremdfahrzeug.


Die Mordserie versetzte die Bewohner im Raum Heilbronn-Ludwigsburg über ein Jahr lang in Angst. Der unbekannte Täter wurde in den Medien bald als Hammermörder tituliert, obwohl der Vorschlaghammer nicht sein Mordwerkzeug war.


Den ersten Mord beging Poehlke am 3. Mai 1984 auf einem Parkplatz beim Gruppenklärwerk "Häldenmühle" bei Marbach am Neckar; sein Opfer war der 47 Jahre alte Ingenieur und Handlungsreisende Siegfried Pfitzer. Im Anschluss an die Tat überfiel Poehlke die Filiale der Volksbank in Erbstetten und erbeutete dabei 4.790 DM. Obwohl die polizeilichen Ermittlungen auf Hochtouren liefen, blieb die Suche nach dem Täter zunächst erfolglos.


Am 21. Dezember 1984 verübte Poehlke auf dem Waldparkplatz "Rohrthäle" bei Großbottwar seinen zweiten Mord, dem der 37 Jahre alte Engländer Richard Wethey zum Opfer fiel. Eine Woche nach dem Mord an Wethey überfiel Poehlke die Filiale der Volksbank in Cleebronn. Bei diesem Überfall erbeutete er 79.000 DM.


Die daraufhin gebildete SOKO "Hammer", die ihren Sitz im Schulzentrum Bottwar nahm, führte in der Folgezeit den bis dahin größten Polizeieinsatz der Nachkriegsgeschichte in Deutschland durch. In den nächsten vier Monaten gingen die Ermittler rund 540 Hinweisen nach und überprüften mehr als 1.000 Personen.


Am 5. Juli 1985 bat die federführende Landespolizeidirektion Stuttgart II in der Fernsehsendung Aktenzeichen XY ungelöst öffentlich um die Mithilfe der Zuschauer. Nach der Sendung, in der ein Fahndungsfilm die bisherigen Morde und Überfälle rekonstruierte, erreichten die Kriminalpolizei aber keine entscheidenden Hinweise aus der Bevölkerung.


Am 22. Juli 1985 beging Poehlke seinen dritten Mord auf einem Wanderparkplatz an der L 1100 zwischen Ilsfeld und Flein, wo er den 27 Jahre alten Elektriker Wilfried Schneider erschoss. Unmittelbar nach dem Mord versuchte Poehlke, die Raiffeisenbank in Spiegelberg zu überfallen, musste jedoch ohne Beute fliehen.


Nach dem dritten Mord erhöhte sich der öffentliche Druck auf die Polizei erheblich, die inzwischen dem Verdacht nachging, der Täter könne aus den eigenen Reihen stammen. Im August 1985 wurde schließlich ein italienischstämmiger Polizeibeamter als Tatverdächtiger festgenommen; schnell stellte sich jedoch heraus, dass dieser nichts mit der Mordserie zu tun hatte. Auch Poehlke wurde im Rahmen der Ermittlungen vernommen; eine Reihe von Ermittlungsfehlern führte aber dazu, dass seine Spur zunächst nicht weiter verfolgt wurde.


Am 27. September 1985 überfiel Poehlke die Raiffeisenbank in Rosenberg, diesmal jedoch, ohne sich zuvor durch einen weiteren Mord ein Fluchtfahrzeug zu beschaffen. Er erbeutete 11.000 DM und flüchtete mit dem Fahrzeug eines Bankkunden. Aufgrund von Zeugenbeschreibungen konnte die Polizei diesmal ein Phantombild des Täters erstellen, das, wie sich später herausstellte, sehr große Ähnlichkeit mit Poehlke besaß.


Nachdem die Ermittler inzwischen die Dienstwaffen aller Polizeiangehörigen im Raum Stuttgart hatten beschießen und mit den Projektilen von den Tatorten vergleichen lassen, verdichteten sich Anfang Oktober 1985 die Hinweise auf Norbert Poehlke.


Um seiner drohenden Festnahme zuvorzukommen, tötete Poehlke am 13. Oktober 1985 in seinem Haus in Strümpfelbach zunächst seine auf der Couch sitzende Ehefrau mit einem Kopfschuss und dann im Kinderzimmer seinen im Bett liegenden älteren Sohn mit einem Schuss in das Gesicht. Anschließend flüchtete er in seinem Privatwagen zusammen mit seinem jüngsten Sohn in die italienische Küstenstadt Brindisi. In dem zu Fasano gehörenden Hafenort Torre Canne ermordete er schließlich am 22. Oktober 1985 seinen Sohn mit einem Schuss in das Gesicht, bevor er sich selbst mit einem Kopfschuss richtete.


1 Kommentar

Ähnliche Beiträge aus den Themenbereichen: Polizei, Mord, Medien, Leute, History, Deutschland

 

Kommentare zu 1985 Der Hammermörder Norbert Poehlke

 

websauger.euwebsauger.euam 25.11.08


Ich habe mir heute bei Youtube das alles nochmal angesehen einfach nur furchtbar was der Mann gemacht hat


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren