Drogen-Razzia im Club Palais - die Polizei trifft voll ins Schwarze

x 12
 
 
Drogen-Razzia im Club Palais - die Polizei trifft voll ins Schwarze

Beitrag melden

Eingestellt von
President
am 26.01.09in Politik via abendzeitung.de

Hysterische Menschen, Waffen und jede Menge Drogen: Am Sonntag hat die Polizei den Club "Palais" in der Arnulfstraße ordentlich durcheinandergewirbelt. Die Beamten nahmen 8 Gäste fest. Der Chef des Rauschgiftdezernats warnt gleichzeitig: Die Zahl der Drogenstraftaten wächst.

Auf abendzeitung.de weiterlesen

103 Kommentare

Kommentare zu Drogen-Razzia im Club Palais - die Polizei trifft voll ins Schwarze

 

Mr.2008Mr.2008am 24.08.09via Abendzeitung


Tja ich sags mal so, die Kollegen von der Münchener Polizei sind paar Monate zu spät gekommen. 3 mon. früher und es wär zu weitaus mehr Verhftungen gekommen.

staatohnehirnstaatohnehirnam 27.04.09via Abendzeitung


im garden war ich auch, und des hatte echt nichts mehr mit menschenrechten zu tun. wie tiere ham die uns behandelt. und dass von 00:30 uhr-6:00 uhr morgens...
12 funde... total fürn arsch.
@ moon: afterhour gehen hier nicht nur bis 12 uhr mittag ;-)

Denken verbotenDenken verbotenam 07.02.09via Abendzeitung


Wie kommen Sie eigentlich dazu, sich über alle auf eine höhere Ebene zu stellen?? Diese Dogmatik in ihrer Argumentation erscheint mir fragwürdig, aber wie war das: Die Intelligenten denken und wissen, dass es keine Wahrheit gibt...
Die Dummen denken nicht, und meinen sie trotzdem zu haben!!
Armselig!!
Eine gesunde Prise Toleranz täte ihnen gut, vor allem der Sachen, die sie nicht verstehen, meiner Befürchtung nach, eine Menge!!

Denken verbotenDenken verbotenam 05.02.09via Abendzeitung


Also bitte, was ist das denn? Wem es nicht passt, kann gehen? Ich weiss ja nicht, ob du deine Schaafherde verloren hast, aber diese Aussage ist doch peinlich, wenn man keine Ahnung hat,.... (Dieter Nuhr)
Ich kann Dich ja verstehen, denn wenn man auch nur ein Drittel der Sachen glaubt, die durch den Staat und die Medien über Drogen publiziert werden, würde ich auch Angst haben und alles implizit als Landesverräter beschimpfen! Das spricht nicht von Intelligenz, sondern einfach nur von magelndem Wissen!! Einfach mal alternativ informieren und weniger TAFF gucken, dann wirkt man auch glaubwürdig!

lebenswandellebenswandelam 30.01.09via Abendzeitung


das musste ja wohl so kommen..
wenn es doch alle serioeser verlaufen waer.

FrühaussteherFrühaussteheram 30.01.09via Abendzeitung


mir ist zu ohren gekommen das es nächste Woche das P1 dran ist-aber da geht nur der polizeichef hin.....

FrühaufsteherFrühaufsteheram 30.01.09via Abendzeitung


Die Jungs kommen doch nicht jede Woche-also was solls:schwamm drüber!!

stammgaststammgastam 30.01.09via Abendzeitung


das merken die JETZT erst das es after hours in münchen gibt? ich geh seit 6,5 jahren in den laden *kaputtlach* leider den spass verpasst....

der guteder guteam 29.01.09via Abendzeitung


Die Förster und Herrn Staatsanwälte sollten lieber mal das P1 hochgehen lassen- aber da hamse die Hosen voll - denn das gäbe richtig Schlagzeilen - denn die Promi Schnupfer dürfen ja seid Jahren machen was sie wollen - die wahren Verbrecher sind die Kameraden die sich alle gegenseitig decken - Drogen egal welcher Art gehören nicht in den Straßenverkehr - aber die Drecksbullen sollten sich schämen so einen Beruf aus zu üben - mir wär das echt zu blöd - Leute da in Cubs zu stressen - die meisten nicht total verhohlten grünlinge sind beim Feiern dann hoffnungslos mit Red Bull zugeschüttet - um irgend einen Pseudo effekt zu erzielen - die Narren ! - Seid Jahrhunderten konsumieren Leute Rauschmittel jeder Art - aber in unserem bescheuerten Zeitalter versuchen sie alles zu reglemtieren - siehe Rauchverbot - absolut lächerlich

MichaelMichaelam 29.01.09via Abendzeitung


Naja, nicht die Polizei, aber irgenein Spast hat die ja wohl beauftragt. Fakt ist: 6 von 170 Gästen, somit gerade 3 Prozent (!) hatten Drogen dabei, einige von ihnen sogar nur Bruchstücke von Hanfblüten - sowas fällt selbst in Bayern unter Geringstmenge und führt zur Einstellung des Verfahrens. - Kein einziger hatte mehr als eine Geringstmenge dabei, der Verdacht auf Drogenhandel bestätigte sich bei keinem, Festnahmen: keine einzige. Insofern war die Aktion objektiv unsinnig, unverhältnismäßig sowieso.
Der Betreiber (ja, es ist nur eine, denn die vermeintliche Mitbetreiberin ist bereits seit längerem aus der Geschäftsführung ausgestiegen und nur noch Gesellschafterin) hat neben dem wirtschaftlichen Schaden nur die Bestätigung, dass an dem Afterhour-Klischee in Sachen Drogen nichts dran ist. Würde man irgendwo in der Uni oder Berufsschule 170 Menschen bis unter die Eier durchsuchen, hätte man mit ziemlicher Sicherheit selbst hier eine 3%-Quote.
Was die 6 Gramm der vermeintlichen Betreiberin in dem Bericht zu suchen haben, ist eine andere Frage - sie wurden in der privaten Wohnung gefunden. Was hat denn das mit dem Geschäft in der Firma zu tun? Na toll - wenn man bei einem Großaktionär von Siemens was findet, steht das dann auch in den Siemens-Unternehmensnachrichten in der Zeitung?
AZ halt - vielleicht les ich sie, wenn ich mal 60 bin...

FrankFrankam 29.01.09via Abendzeitung


So sieht also erfolgreiche Polizeiarbeit aus. Dann nennt man wohl die zwangsnackten Unschuldigen einen "Kollateralschaden" im Krieg gegen die Drogen? Schön wenn die Polizei einen "Warnschuß" an andere Discotheken abgibt. Pech für die braven Bürger die zufällig in der Schußlinie stehen. Oder sollte die Warnung heissen "Wenn in eurem Laden von einigen Personen Drogen genommen werden, dann kommen wir mit 100 Mann und demütigen alle eure Gäste stundenlang so gut wir können" ?

putuhighnoonputuhighnoonam 29.01.09via Abendzeitung


nur wenn die bullen kommen ))

PeilPeilam 29.01.09via Abendzeitung


In diesem Zusammenhang ist unter Suchmaschine Google weltweit ein interessanter
Artikel über München enthalten: Zu finden unter: Drogenhändler in Weiß

der kleine muckder kleine muckam 28.01.09via Abendzeitung


da wird mit kanonen auf spatzen geschossen... is ja schon wieder zum lachen :O) erfolg nennen die das?!?!

Franz-JosefFranz-Josefam 28.01.09via Abendzeitung


Im noch immer stark von der christlich-sozialen Union dominierten (tendentiell rechts)konservativen Freistaat Bayern,gibt es halt genaue Vorstellungen,was erlaubt ist und was nicht,was der Bürger darf und was "erlaubter Spaß" ist und was nicht.Schaut doch mal ein bisschen im Internet was in der Weltstadt mit Herz sehr schnell mit Querolanten und vermeintlich Andersdenkenden passieren kann.Aber solange man schön brav arbeitet und steuern zahlt und schön konsummiert ohne Kritik zu äußern,ist alles in Ordnung und man hat nichts zu befürchten.
Meine kleine Schwester ist für ihre Berufsausbildung in den Osten Deutschlands gezogen und ihr ist es oftmals peinlich zu sagen,wo sie herkommt,weil die konservativen Bayern oft als arrogant,kaltherzig und herabschauend angesehen werden und stets ihren eigenen "Sonderweg" gehen müssen.Im München gibt es doch eh kaum ein nennenswertes Nachtleben.Unter der Woche ist die Staat nahezu tot vor Ruhe und in den wenigen Clubs ist kaum was los und um drei oder vier oft schon Schluß.Auch nur wenn der Türsteher gnädig ist und einen rein lässt.In München sind die Preise beim Ausgehen für Getränke entsprechend hoch.Dagegen ist Berlin eine richtige Party-Metropole.Selbst im Osten gibt es schönere Clubs und dort sind die Getränke und das Nachtleben viel preiswerter.

FrankFrankam 28.01.09via Abendzeitung


Ja, es ist ein journalistisches Meisterstück. Begonnen mit einer falschen Straßenangabe ( nicht Hirschstraße sondern Hirtenstraße).
Gefolgt von "dem seltenem und irrsinnig gefährlichem Ketamin ... das Tiere vor dem schlachten bekommen" (was jeder Notarzt wegen seiner besonders guten Eignung bei Unfällen standardmäßig dem Patienten gegen seine Schmerzen spritzt).
Und viele Fragen bleiben offen:
Wenn diese Disco seit Jahren als Drogenverkaufsplatz bekannt ist, wäre dann nicht der verdeckte Einsatz von einigen Zivilbeamten das richtige Mittel gewesen um die Dealer ausfindig und dingfest zu machen?
Warum müssen die überwiegend unschuldigen Gäste alle stundenlang mit erhobenen Händen
stehen und sich teilweise nackt ausziehen? Warum dürfen die Gäste nicht auf die Toilette gehen ohne daß Polizeibeamte dabei ihren Intimbereich beobachten bzw. durchsuchen?
Denn all diese unzumutbaren Peinlichkeiten hätte man vermeiden können wenn man Drogenspürhunde sinnvoll eingesetzt hätte. Oder hatte die Polizei gar keine dabei?
Aber eventuell ergeben sich solchen Fragen gar nicht wenn die Polizei einem schon so freundlich ein Foto und den geeigneten Text zur Verfügung stellt.

freakfreakam 28.01.09via Abendzeitung


genau kommt nach sachsen da wird euch hören und sehen vergehen

NormalbürgerNormalbürgeram 28.01.09via Abendzeitung


Wahre Worte, Herr Bürger! Diese "Fangquote" auch noch als gut hinzustellen, ist eine Beleidigung für die Polizei und den alles finanzierenden Steuerzahler. Ebenso ist es ein Armutszeugnis für den deutschen Journalismus, denn das unkritische, nicht hinterfragende Abtippen der Polizeimeldung zieht sich quer durch die ganze Branche, auch in der Süddeutschen finden sich nur Lobreden auf diesen "gelungenen" Einsatz. Dass in der Tat 95% der Festgehaltenen unschuldig waren (und wir, laut Gesetz, auch bei den restlichen 5% erst mal davon ausgehen, dass sie unschuldig sind) und der Einsatz enorme Kosten verursacht hat, die wohl im Endeffekt doch vom Staat gezahlt werden, weil es kaum zu Verurteilungen in dieser Sache kommen wird, sind Überlegungen, die sich unsere Herren Journalisten heutzutage wohl nicht mehr machen. Ein Hoch auf die Pressefreiheit, die wir bei diesen unkritischen Journalisten auch gleich abschaffen können, weil die ja eh nur schreiben, was der Staat ihnen vorlegt.

Leipzig!!!Leipzig!!!am 28.01.09via Abendzeitung


Also echt. Im Osten kann man soo toll feiern, die Leute sind alle voll nett (die paar Glatzen ausgenommen), die Frauen hübsch & die Clubs sind - verglichen mit München - echt super günstig.

NachdenkerNachdenkeram 28.01.09via Abendzeitung


Es ist wirklich äßerst schade, dass Sie hier (und offenbar nicht nur hier) immer wieder heraushängen lassen, wie intolerant und voreingenommen Sie sind.
Und bevor man über ein Disco-Verbot nachdenkt, sollte man erst mal über ein Wiesn-Verbot nachdenken, denn dort werden mehr Drogen konsumiert als im Palais (ja, Alkohol ist auch eine gefährliche und schädliche (Party-)Droge) und es werden dort auch von Jahr zu Jahr mehr Frauen vergewaltigt und Leute verprügelt und da schauen die Leute nur zu und sagen nichts und kommen sogar aus aller Welt hierher, um hier mitzumachen, Saufen, Frauen vergewaltigen, Leute verprügeln und die Straßen sowie öffentlichen Verkehrsmittel zu zu kotzen.
Da sind mir die paar Druffies im Palais echt lieber.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren