Ver.di-Chef wettert gegen Superreiche

x 33
 
 
Ver.di-Chef wettert gegen Superreiche

Beitrag melden

Eingestellt von
Thomas Schmitt
am 06.02.09in Politik via mopo.de

Wolfgang Rose ärgert Milliardäre - und nennt bei Demonstration öffentlich Namen und Vermögen

Auf mopo.de weiterlesen

77 Kommentare

Ähnliche Beiträge aus den Themenbereichen: rose, Politische news, Namen, Demonstration, Chef

 

Kommentare zu Ver.di-Chef wettert gegen Superreiche

 

unilettorreunilettorream 07.02.09


Hallo Nachdenker,
Ihre Aussage...wer arbeiten will kriegt auch gut bezahlte Arbeit?!
1.Frage,wieviel zahlen Sie denn ihren Mitarbeitern,damit es eine gut bezahlte Arbeit ist?
2.Ihre Firma wird durch Ihre Arbeit aufrecht erhalten,was machen dann Ihre Mitarbeiter?
Ihre Denkweise gibt mir zu denken,wenn Sie die in ihrer Firma durchgesetzt haben,werden Sie wohl bald alleine dastehen,wenn es nicht schon der Fall ist so wie Sie schreiben!
Es kann natürlich auch sein,das Sie ihre Mitarbeiter schon soweit gebracht haben,das die Alles so machen wie Sie in Gutsherrenmanier verlangen!
Hauptsache Arbeit egal für welchen Preis.

Alter_SackAlter_Sackam 06.02.09


Ich tippe mal in die Richtung, dass das nur noch eine Frage der Zeit ist, bis so etwas des öfteren passieren wird. Man denke nur mal an die brennenden Autos in Berlin. Davor hat sogar der Kopekenscheich Steinbrück vor Monaten schon gewarnt. Manch einer auf hohem Rosse begreift es eben nie, dass es besser wäre, rechtzeitig zu hören bzw. zu begreifen, als zu spät vor seinem brennnenden Benz zu stehen oder mit 'nem blauen Auge rumzulaufen. Nun gut, sei's drum. Selber schuld, Nachdenker! Namen sind übrigens meist Schall und Rauch, das zeigt der zweite Teil deines Nicknamen. Diese Fähigkeit zweifel ich bei dir nämlich an.

Jahrgang1940Jahrgang1940am 06.02.09


Ach du Scheisse, jetzt ergreift noch ein Geschäftsführer hier das Wort! Hier mein Tip für den Nachdenker, alle schmarotzenden Arbeitnehmer sofort erschießen oder zu mindestens wegsperren damit sie dir nicht eines Tages etwas auf die Gusche geben um dein überhebliches Maul zu stopfen.

KarelKarelam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Die Superreichen sind nicht per se schlimm, aber ihre Verpflichtungen kommen die nicht nach. Selbst in den USA müssen Reiche Steuern zahlen. Hier sind besonders die Superreichen in der Lage sich arm zu rechnen, vor etwa zehn Jahren hat Robert Vogel (verstorbener FDP-Milliardär) das sogar offen eingestanden. Mit ein paar Spenden und Engagement kann man nicht Armut bekämpfen. Leider ist Roses Gewerkschaft auch nicht gerade das Gelbe vom Ei. Aber die Menschen müssen auch insgesamt aufwachen, sonst gibt es nur noch Zumwinkels, Schröders, Clements oder Hartze ...

Alter_SackAlter_Sackam 06.02.09


Die fehlenden Argumente ahnt man wirklich bei dem Gesülze von dir, du kleiner Guidomobillenker!

Alter_SackAlter_Sackam 06.02.09


Realität und Tatsachen haben nix mit Beleidigung zu tun. Soviel Wissen sollte man selbst von einem GF erwarten können. Scheint nix dolles zu sein mit "deiner Firma", wenn die sich so einen unwissenden GF halten muss, der sie dann auch noch ganz allein, gewissermaßen als Alleinunterhalter, "aufrecht hält". Da kannst du dann ja großzügig auf den Rest der Belegschaft verzichten, wenn du so 'n toller Hecht bist. Nur würde das heißen, dass du auch mal richtig arbeiten müsstest. Und das ist was ganz anderes, als Dummschwätzen. Aber das kannst du ja wirklich nicht wissen.

NachdenkerNachdenkeram 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Hä? Beleidigungen sagen doch schon alles. Argumente sind ja auch keine wirklich da!

EsistzumKotzenEsistzumKotzenam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Die Superreichen von heute sind die Nachfolger der Raubritter von (vor)gestern.

Alter_SackAlter_Sackam 06.02.09


Du bist hier vollkommen verkehrt. Die Satireecke ist ganz woanders. Oder meinst du das im Ernst? Dann bist du wiederum auch verkehrt, weil man sich entweder als dummschwätzender Politiker nicht hier bewirbt oder aber sich als Patient für die Neurologie auch nicht hier anmelden muss. Du brauchst dich jetzt für meine großzügigen Ratschläge auch nicht bedanken. Ich hab' ein Herz für Leute, die Witze erzählen wollen ohne es zu können, für verkrachte Möchtegernpolitiker und auch für geistig Behinderte!

NachdenkerNachdenkeram 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Das ist doch alles Quatsch. Wer arbeiten will kriegt auch gut bezahlte Arbeit. CDU und SPD haben dafür die Weichen gestellt. Jetzt nicht wieder alle schreiben, ich wähle die FDP. Meine Firma wird durch meine Arbeit als Geschäftsführer aufrecht erhalten. Viele Arbeitnehmer denken, sie können auf meine Kosten schmarotzen mit mir nicht. Und noch was, HartzIV ist noch viel zu viel, da muss man weiter kürzen und aussortieren, denn offensichtlich können hier noch viel den ganzen Tag schreiben.

Alter_SackAlter_Sackam 06.02.09


Ja, ja, unsere Milliardäre haben's schon nicht leicht! Ständig von sozialschmarotzenden Neidhammeln umkreist, die ihnen auch nicht das schwarze unter den Nägeln gönnen. Prima, dass es anscheinend noch immer genug Deppen gibt, die mit ihnen Mitleid haben und Verständnis für ihre prekäre Lage aufbringen. Das ist nämlich das Salz in der trüben Brühe unserer Gesellschaft, auf solche Katzbuckler konnten sich die oberen Zehntausend schon immer verlassen, auch wenn diese lächerlichen Wichte von unseren Geldeliten nur belächelt werden.

NachdenkerNachdenkeram 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Herrn Rose (selbst mit dickem Funktionärsgehalt) fällt nichts Gescheites ein, da greift er halt in die Kiste Demagogie und Klassenkampf - wie originell und konstruktiv!

BeateBeateam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Und der Herr Rose? Wie hoch ist sein Privatvermögen oder Gehalt? Wieviel mehr, als ein Hartz-IV-Empfänger, besitzt er im Monat?
Vielleicht einmal so:
Das Vermögen von Herrn Rose beläuft sich auf x-Tausend Euro, das ist soviel, wie x-hundert ALG II Empfänger im Monat haben. Buhhhhh, pfui!!! Ausbeuter!

TorstenTorstenam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


"Die Reichen"? Aha. Da nehmen WIR mal EINEN Kamm und scheren ALLE drüber. Was Du da schreibst ist zugegeben eine dreiste Nummer aber daran sind nicht "die Rechen" schuld, sondern UNSER Staat, der es ermöglicht, daß sowas überhaupt geht. Wenn es ein Angebot für ALLE gibt, dürfen auch ALLE daran teilhaben! Auch DIE Arbeitslosen.

TorstenTorstenam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Was redet der Kerl da? Als ob die Leute keine Steuern zahlen würden? Aber er muß ja so labern, damit er seine Existenz als Gewerkschafter rechtfertigen kann. Die Vermögenssteuer ist noch unter Helmut Kohl abgeschaft worden. Sein SPD-Kollege und Kanzler Schröder hat es aber auch nicht für notwendig erachtet sie wieder einzuführen. Und nun haben seine Genossen noch die Möglichkeit daran zu arbeiten, nach der nächsten Bundestagswahl nicht mehr.

wedelwedelam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


am schärfsten sind die EU vertreter,bekommen zu hohe gehälter und sie selten anwesend ein kollege drückt für den anderen die stechuhr,dazu noch die vielen freiflüge. es ist alles beschissen

HeussHeussam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Öffentliche Anprangerung hatten wir schonmal in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts! Ich stimme Steffi zu, jeder ist seines Glückes Schmied!!!

JanJanam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Unternehmer zu sein, hat etwas mit unternehmen zu tun. Nicht jeder Reiche ist automatisch ein Ausbeuter wie es hier jemand gezielt, aber platt, versucht zu vermitteln. Sozialversager reagieren nun mal mit Neid und Mißgunst und schieben "den Anderen" die Schuld für ihren Zusatnd in die Schuhe. Was heißt das den, wenn eine Familie Otto 8 Mrd. besitzt. Schön für sie. Es gibt tausende Menschen die für Otto arbeiten. Kleine und große Angestellte, die verdienen auch ihr Geld. Na klar, jeder möchte mehr haben, ich auch. Aber dafür muß man auch etwas tun und nicht einfach nur da sein!

QNQNam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


Die Reichen bekommen auch ohne Anspruch Gelder vom Staat.
Während meiner Arbeitslosigkeit habe ich selber miterlebt, das eine Frau eines Großverdieners an einem Kurs teilgenommen hat, der vom Arbeitsamt gefördert wurde, ohne Anspruch auf ALG 1 und ALG 2.
Einfach so. Sogar das Fahrgeld zum Kurs wurde dieser Frau gezahlt, die mit verschiedenen Luxusfahrzeugen zum Kurs erschien und von Ihrem Luxusleben erzählte.
Mopo habe ich damals davon berichtet, aber die hats nicht interessiert.
Nicht nur das die Reichen kein Verantwortungsbewusstsein haben um anständig Steuern zu zahlen.
Nee, sie holen sich auch schamlos Gelder, die nicht für sie gedacht waren. Und bekommen es problemlos.

GeorgGeorgam 06.02.09via Hamburger Morgenpost


veri hat es gerade nötig. Meine Schwägerin arbeitete mal für den Laden, das war Ausbeutung pur. Von wegen in einer Gewerkschaft geht es sozial zu, haha. Da werden die Angestellten mäßig bezahlt aber Überstunden waren ein Muß und wurden nicht ausbezahlt oder ausgeglichen. Sie überlegte schon eine Gewerkschaft für Gewerkschaftsangestellte zu gründen, Zulauf hätte sie allemal gehabt. Heuchlerischer Laden. Und was die Millionäre angeht: Sollen sie doch Geld ohne Ende haben, wenn sie dafür vielen Menschen eine ordentliche Arbeit geben und gut behandeln ist das völlig i.O. Der kindische und agressive Neid hier - Alter Sack - zeigt nur, daß Du es nicht drauf hast, aus Deinem Leben was zu machen.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren