Schattenseite einer Erfolgsgeschichte

x 2
 
 
Schattenseite einer Erfolgsgeschichte

Beitrag melden

Eingestellt von
Arbeitnehmer
am 19.03.09in Unterhaltung via lr-online.de

„Ein kleines bisschen Moral muss man sich doch bewahren“, sagt der Cottbuser Peter König. In eigener Sache hat er es gerade getan. Der Preis dafür: Er ist arbeitslos. Die Alternative wäre eine Weiterbeschäftigung im Callcenter der Arvato direct services GmbH in Groß Gaglow gewesen – als Trainingsmaßnahme deklariert und von der Arbeitsagentur finanziert. Gearbeitet hätte er jedoch „wie jeder Festangestellte auch“. Das, meint er, „ist nicht in Ordnung“.

Auf lr-online.de weiterlesen

3 Kommentare

Kommentare zu Schattenseite einer Erfolgsgeschichte

 

BrömmerBrömmeram 12.10.09via Lausitzer Rundschau


arvato ist eine der Firma die nur eigene Interessen hat !! Viel Geld zu verdienen und den "Menschen "zu helfen !!

BelästigungBelästigungam 11.09.09via Lausitzer Rundschau


ich verstehe sowiso nicht, weshalb solche "Arbeiten" nicht verboten werden. Wer ist nicht genervt von diesen ständigen Callcenteranrufen. Und diejenigen , welche dies tun müssen, für die ist es auch unerträglich.

Das ist keine Arbeit, daß ist menschenverachtend!!!!

ArbeitnehmerArbeitnehmeram 19.03.09via Lausitzer Rundschau


Der Betriebsrat bei Arvato ist eher Arbeitgeberfreundlich.Er steht den AN nicht wirklich zur Seite.In der Firma ist Mobbing an der Tagesordnung.Zusagen, die bei Berwerbungsgesprächen und den ersten Trainingsmaßnahmen seitens der Firma getätigt werden,erscheinen bald wie Seifenblasen.Das Unternehmen wirbt mit Familienfreundlichen Schichten,doch man hat keine Zeit mehr für Familie.Alles bleibt auf der Strecke.Und wenn man sich nicht voll und ganz in der Firma integriert bekommt man die Kündigung.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren