Harte Einschnitte bei Daimler geplant

x 27
 
 
Harte Einschnitte bei Daimler geplant

Beitrag melden


Die Beschäftigten beim Autobauer Daimler in Deutschland müssen sich auf spürbare Einschnitte einstellen. Der Hersteller will die für Mai geplante zweite Stufe der Tariferhöhung verschieben und die Kurzarbeit in seinen Werken über Juni hinaus verlängern, berichten die "Stuttgarter Nachrichten".

Auf t-online.de weiterlesen

10 Kommentare

Kommentare zu Harte Einschnitte bei Daimler geplant

 

Steffen1981Steffen1981am 02.04.09


Geht mir auch so.

RenePrueferRenePrueferam 02.04.09


Steffen, diese Pfeifen verkriechen sich, wenn sie sich äußern sollen. Ich gebeDir ja recht, vergleichen ist nicht der richtige weg. Nur weil einige beschissen werden, sollte es anderen trotzdem nicht schlechter gehen. Aber Typen, wie die von mir erwähnten sorgen dafür, dass man manchmal voreilig ein Urteil abgibt, was nicht loyal ist.

Steffen1981Steffen1981am 02.04.09


Ich versteh dein Zorn und Ärger dann lass doch mal ordentlich Dampf bei den Unternehmensberatern ab. Klar ist das Ungerecht!

RenePrueferRenePrueferam 02.04.09


Ich habe nicht gesagt, dass jetzt alle weniger verdienen sollen. Aber das Gejammere auf so hohem Niveau ist lächerlich1 Aber es sind ja nur die faulen Ossis, die ständig jammern. Ich habe in der Verwandschaft zwei Männer, die seit 3 jahren auf die Hälfte ihres Gehaltes verzichten müssen um dem Unternehmen zu dienen. Sie müssen von 800€ im monat leben. Die beiden Herrn Geschäftsführer (Unternehmensberater aus dem Westen) bauen sich derweil schicke Villen, natürlich auf den Namen ihrer Frauen. Diese Pfeifen haben riesige schulden bei ihren Mitarbeitern, aber immer noch, wie bereits gewohnt, ne große Schnauze. Und die Gewerkschaft? Die werden jeden Monat zum Luxusessen eingeladen und sind still. Darüber berichtet keine Sau. Sind ja auch nur die dummen Ossis, die sich wieder, natürlich zu Unrecht aufregen. Sollen doch zufrieden sein, dass sie überhaupt ne arbeit haben, wozu brauchen die dann noch Geld?

Steffen1981Steffen1981am 02.04.09


Also weil die Leute im Osten weniger verdienen bei mehr arbeit, sollen jetzt alle weniger kriegen? Was können den die Daimler Mitarbeiter dafür das es im Osten so aussieht lass dein Zorn an der richtigen Stelle aus. Zum Bsp. an den Politikern die dafür Verantwortlich sind. Oder an den Leuten die alles so billig wie möglich haben wollen und damit den Sozialabbau unterstützen!!!!!!!

RenePrueferRenePrueferam 01.04.09


Mein Gott, die armen mitarbeiter! Mir kommen gleich die Tränen! Aus meinen beruflichen erfahrungen weiß ich, dass Arbeitnehmer aus dem Osten im Schnitt nicht die Hälfte verdienen, was Daimler Mitarbeiter bekommen. Und diese müssen auf 2% Tariferhöhung verzichten? Wie sollen sie das nur überstehen? Ach und das Urlaubs- und Weihnachtsgeld wird auch verkürzt? Im Osten kennt kaum jemand die Bedeutung von Urlaubs- und Weihnachtsgeld! Ach ist das alles schlimm! Hoffentlich kann ich jetzt noch schlafen, nachdem ich weiß, dass die mitarbeiter von Daimler mehr Kurzarbeitergeld bekommen, als die meisten im Osten bei 43 stunden die Woche verdienen.

karlweberkarlweberam 01.04.09


Wenn ein Investor bei einem deutschen Konzern mit zwei
Milliarden Euro einsteigt, dann ist dieses Geld zweckgebunden. Für Forschung und Entwicklung. Und für
die Erschließung neuer Märkte.
Dann kann man es bei der weltweiten Absatzkrise
der Automobilwirtschaft nicht "überall hin versickern
lassen" ( nach Art staatlicher "Aktivitäten); auch nicht
in Personalkosten, wo derzeit kürzer getreten werden muss.
Das ist insofern vernünftig, weil es geboten ist.

fuzziifuzziiam 01.04.09


Für die Mitarbeiter ist das eine traurige Sache, aber auf einen Absatzeinbruch muß reagiert werden. Der einzige Trost ist, dass die wirtschaftliche Lage irgendwann wieder dreht und dass es den Mitarbeitern von Daimler trotz Abstichen immer noch besser geht, wie Mitarbeitern in anderen Bereichen, z.B. bei kleinen Zulieferern.

AdminiAdminiam 01.04.09


Genau und das Geld versickert überall hin

prokoprokoam 01.04.09


Daimler hat doch eben erst 2 milliarden bekommen


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren