Armutsbericht: "Deutschland droht auseinanderzubrechen"

x 38
 
 
Armutsbericht: 'Deutschland droht auseinanderzubrechen'

Beitrag melden


Alarmierende Armutsstudie: Deutschland fällt beim Lebensstandard immer weiter auseinander, viele Landkreise im Osten und Nordwesten stecken in einem "Teufelskreis der Verarmung", warnt der Paritätische Gesamtverband. Die Wirtschaftskrise könnte die Lage noch verschlimmern.

Auf spiegel.de weiterlesen

23 Kommentare

Ähnliche Beiträge aus den Themenbereichen: Wirtschaftskrise, Osten, News Europa/Welt, Deutschland, Armut

 

Kommentare zu Armutsbericht: "Deutschland droht auseinanderzubrechen"

 

Sven023Sven023am 21.05.09


"Hat sich jemand auf den Schwanz getreten gefühlt?"

dein kommentar hört sich so an.

"Ich bin seit 15 Jahren im Westen und man kann mir glauben das ich mir schon den größtmöglichen Müll anhören musste über uns Ossis."

das scheint das schicksal von ossis zu sein, wenn man dich und deinesgleichen hier liest.

"Als von Wirtschaftskrise noch nicht die Rede war hat es niemanden interessiert das ganze Landstriche bei uns veröden und nicht mehr bewirtschaftet werden oder lieber Sven 023 hat es dich interessiert?"

na klar, hat mich das interessiert. aber ich wette, davon hast du natürlich wieder nichts gemerkt.

"Keiner soll gleich den Aufstand proben, aber es wäre schön wenn man mal genauer hinschaut und sich informiert was im Osten gehauen und gestochen war."

und wie steht's mit dem genauen hinschauen von ossis auf die verhältnisse im westen vor der einheit?

"Ansonsten Wer keine Ahnung hat einfach mal Mund halten!"

diese empfehlung kann ich guten gewissens weitergeben.

übrigens : schon mal was von interpunktion und rechtschreibung gehört?

Rotschopf99Rotschopf99am 20.05.09


Hat sich jemand auf den Schwanz getreten gefühlt? Ich bin seit 15 Jahren im Westen und man kann mir glauben das ich mir schon den größtmöglichen Müll anhören musste über uns Ossis. Als von Wirtschaftskrise noch nicht die Rede war hat es niemanden interessiert das ganze Landstriche bei uns veröden und nicht mehr bewirtschaftet werden oder lieber Sven 023 hat es dich interessiert? Keiner soll gleich den Aufstand proben, aber es wäre schön wenn man mal genauer hinschaut und sich informiert was im Osten gehauen und gestochen war. Ansonsten Wer keine Ahnung hat einfach mal Mund halten!

lunapiena41lunapiena41am 20.05.09


Deutschland bricht auseinander?

Ja vielleicht noch... Die Deutschen werden in Kürze in etwa wieder auf dem gleichen Level sein, nämlich dann wenn jahrzehntelangen Ersparnisse aufgebraucht sind, wozu vielleicht der Osten keine Möglichkeit hatte.. Also alles nur eine Frage der Zeit... Rette sich wer kann.

JK-InfoJK-Infoam 19.05.09


Danke Silberruecken,

einerseits habe ich manchmal nicht viel Zeit, es juckt aber in den Fingern!
Die Antworten liegen aber auch an den "Vorlagen" von Forumsmitgliedern, ohne die ich meine Meinung garnicht loswerden könnte.

Also, Danke an alle!!

SilberrueckenSilberrueckenam 19.05.09


Hi JK-Info, es ist imm er schön, wenn Forumteilnehmer mit zwei Sätzen wesentliches sagen können, gilt übrigens auch für Deinen Vordermann.

JK-InfoJK-Infoam 19.05.09


Solange bestimmte Menschen auf "Ost/West" rumhacken, müssen die Politiker keine Angst haben!!

Warum sollten "die" deshalb diese Situation ändern wollen - die Presse macht mit und alles ist in Butter!!!

( www.insolvenz000.de )

StruwwelStruwwelam 19.05.09


Armutsbericht: "Deutschland droht auseinanderzubrechen"
Wieso droht? Man muss doch nur hier in einigen Foren lesen, wie die noch Arbeit habenden mit den schon die Arbeit verlorenen bis hin zu den Hartz IV Beziehern, teilweise umgehen.
Das Ganze hat weder mit Ost noch West zu tun, es ist ein innerdeutsches Problem, das wie mir scheint von der Politik und der Wirtschaft bewusst geschürt wird, um die arbeitende Bevölkerung mit den Worten:" na und, für deinen Arbeitsplatz stehen draußen schon Tausende Wartende in der Schlange" und die, die arbeiten wollen und sich bewerben:"für das, was sie verdienen wollen, sind sie leider Überqualifiziert".
So kann man prima Druck auf Beide Seiten ausüben.

KottonKottonam 19.05.09


Dumm, dümmer, MENSCH!
Hackt euch die Augen aus was OST und WEST angeht!
An der Tatsache, das auf beiden Seiten Menschen leben könnt ihr eh nichts ändern!

Wenn ihr für die Missstände jemanden verantwortlich machen wollt, dann die Politik!
Kein Mensch, KEIN BÜRGER (!) kann was für die Problematik!

Man man... das rafft ihr einfach nicht!
Wenn ihr etwas ändern wollt, ändert erstmal eure Einstellung zum Mitbürger! Aber ALLE!
Ganz gleich ob OST oder WEST!

Only-the-catOnly-the-catam 19.05.09


Silberrücken, wenn du etwas nachgedacht hättest wäre dir das Foltern deiner Tastatur erspart geblieben :-), den kleinen Schalter hab ich bei dir schon bemerkt und mich drüber gewundert. Aber jetzt nachdem du es mir sagst weis ich daß es ein Schnellabschalter der deinen Verstand vor dem Tippen des Postings deaktiviert - stimmts?

Meine Kritik am Soli der eher als Soli Unfähigkeit verwendet werden sollte hat nichts mit meinem Denken über die Ex DDR zu tun ( ich denke ja nicht schlecht über den Osten vom Landschaftlichen her sondern nur von den Leuten die 40 Jahre lang das unverschämte Glück hatten dort nicht weg zu müssen ), aber das sollte sogar dir mittlerweile bewusst sein.

A herzlichs Grüssle von der ganz ganz lieben Katz

Only-the-catOnly-the-catam 19.05.09


Ich denke im Westen gibt es längst genug Menschen die für gleiche oder sogar noch geringere Löhne das selbe arbeiten wie ihre ach so armen Landsleute im Osten. Auch haben beim Abräubern der Ostfirmen längst nicht nur Westdeutsche Unternehmer zugelangt sondern Unternehmer aus ganz Europa und Übersee. Selbst etliche Ostdeutsche die etwas cleverer waren als ihre Mitossis haben kräftig zugelangt und rausgeholt was rauszuholen war.

Nicht wenig von dem was der Osten bekommen hat ist durch sinnlose Projekte wie nicht benötigte Rennpisten etc, am Bedarf vorbei gehende Infrastrukturausbauten und anderer Blödsinn verpulvert worden. Da mögen sich zahlreiche Westunternehmer mit dran gesund gestoßen haben aber die Mehrheit dieser Verschwendungen war von Ostdeutschen verursacht.

SilberrueckenSilberrueckenam 19.05.09


Guten Morgen Katze, mit dem 1. Beitrag meine ich.....Nach Soli Ost.....bis Politstümperei. 100% Zustimmung, mit dem 2. meine ich Dein Meckern über die scheinbar unzufriedenen Ossis. So habe ich es jedenfalls interpretiert. Das ich in die Tasten hämmere, liegt an meiner schweren Hand. Hoffentlich hörst Du es nicht. Ansonten habe ich hinter dem linken Ohr einen kleinen Schalter, den ich betätige, ehe ich meine Meinung der Allgemeinheit zum besten gebe.
Falls Du es nicht als Ironie auffasst, wünsche ich Dir trotzdem einen guten Tag.

Sven023Sven023am 19.05.09


"Nach der Wende hat man sich schnell die Taschen vollgestopft, Betriebe " abgewickelt" und ist dann schnell wieder abgehauen."
jetzt mal langsam !! wer hat sich schnell mal die taschen vollgestopft ? das war nicht "man", das waren wie immer nur einige wenige. das kann und darf man aber nicht verallgemeinern. denn dieses verhalten ist nicht repräsentativ für die menschen im westen.

"Es ist ja auch nach so langer Zeit Wiedervereinigung nicht gelungen den Ostdeutschen gleichen Lohn für gleiche Arbeit zu zahlen."

das verwundert niemanden mehr als die menschen im westen!!! denn es ist keineswegs so, dass wir menschen im westen ein wie auch immer geartetes interesse an lohngefälle haben könnten. für die unterschiede bei lohn und gehalt sind einzig und allein die politiker verantwortlich, die damit den unternehmern die industrieansiedlung schmackhaft machen wollen.

"Was mit den Menschen da passiert hat nicht wirklich jemanden interessiert."

das ist doch grober unfug. was soll das denn heißen und worin könnte sich denn das interesse an den menschen im osten ergehen ? sollen wir im westen etwa auf die straße gehen und demonstrieren, damit die leute im osten den gleichen lohn bekommen wie die im westen ?? das glaubst du doch wohl selbst nicht !!!

Only-the-catOnly-the-catam 18.05.09


Silberrücken,

1. welches ist der erst und welches der zweit geschriebene Beitrag von mir?

2. Kommst du auch mal auf die Idee zu überlegen auf was für Aussagen sich meine Reaktionen beziehen? Wenn du mal etwas nachdenken würdest anstelle einfach nur in die Tasten zu hämmern würdest du sehr schnell drauf kommen daß ich alles andere als eine Wetterfahne bin.

3. Keine Angst, ich nehm deine Worte nicht tragisch ( Krallen wetze, bösen Blick aufsetze und ... zensur ... )

JanusJanusam 18.05.09


Fraglich, bei wem die Unsummen OST letztlich angekommen sind. Naja, und ne neue Straße kann man nicht essen und mit etwas produzieren kann man erst recht nicht.

Der "Aufbau Ost" war nicht ganz uneigennützig. Mir sind Firmen aus der DDR bekannt, die für 1,- DM gekauft, mit Millionen gefördert (von uns) wurden. Allein die Grundstücke in diesem Beispiel (bebaut) dürften Millionen gebracht haben. 200 Meter ist auch eine Firma - die wurde von Ostdeutschen gekauft. Ein Zehntel so groß - kam 2 Mio. DM.

So einfach ist das also nicht. Vieles vom Aufbau Ost im wieder im Reichtum West gelande. wie das eben so ist, der Teufel sch... auf den größten Haufen.

SilberrueckenSilberrueckenam 18.05.09


Hallo Katze, schade wie schnell Du Dich wandeln kannst. Hast Du nicht mal eine etwas stabile und ehrliche Meinung oder musst Du immer noch ein wenig mosern. Für Deine ersten Beitrag hätte ich Dir glatt 100 Punkte geben können, besondrs dem letzte Satz. Und im zweiten Beitrag verfällst Du wieder in blanken Ost-West- Disput. Schade, dass Du scheinbar eine Wetterfahnenmeinung hast. Trotzdem noch einen guten Abend. Nimm meine Worte nicht so tragisch. Ein Grund für Harakirie sind sie nicht.

RentnerdemokratRentnerdemokratam 18.05.09


Wem nützt es, wenn der Paritätische Gesamtverband sich über die Verarmung der Deutschen äußert, wir haben doch die Regierung zur Unfähigkeit gewählt und sehen noch zu, wie sie nach Kohl-Manier seit 2 Jahren die Koalition aussitzen. Der Splitter-Partei und Ampel-Quatsch hilft niemand, wählt eine große Partei und schickt sie in die Wüste, wenn sie nicht funktioniert. Die Amis kommen damit auch zurecht.

Shaolin77Shaolin77am 18.05.09


Anstatt sich mal um ärmere Deutsche zu kümmern, schmeisst man den Migranten die hier schmarotzen alles in den Rachen. So ist`recht! Wann wird man kapieren, daß dies einen ganz großen Teil Schuld hat. Schickt die Straftäter und Schmarotzer heim, dann kann man wieder ein paar hungrige Mäuler stopfen und man kann wieder ruhiger die öffentlichen Vekehrmittel nutzen.

Only-the-catOnly-the-catam 18.05.09


Nach Soli Ost und evtl. demnächst Soli Gesundheit kommt dann wohl auch noch der Soli West dem anschliessend der Soli was weis ich was folgt. Anstelle tausend Solidaritätszuschläge einzuführen wäre ich für den Soli Unfähigkeit mit dem für die Einstellung kompetender Berater und den Rausschmiss der ganzen bisherigen Beratungsgestalten gesorgt werden könnte.

Diese Politstümperei ist bald nicht mehr mit anzuschauen.

Only-the-catOnly-the-catam 18.05.09


"Es ist ja auch nach so langer Zeit Wiedervereinigung nicht gelungen den Ostdeutschen gleichen Lohn für gleiche Arbeit zu zahlen."

Im schlimmsten Fall bekomst du von ner Katze die fett und verfressen im viel zu reichen Westen lebt so nen fiesen Kommentar zur Antwort wie: " Man war halt die ganzen Jahre viel zu anständig um die Ostdeutschen hungern zu lassen " und ein paar Ostdeutsche oder solche dies werden wollen werden hier im Thread deswegen Gift und Galle spucken, ganz übel auf die arme Katze loshacken und sie beschimpfen.

Damit es nicht dazu kommt gebe ich dir einfach nur recht und ein Ehrenpünktchen.

PainkillerinPainkillerinam 18.05.09


Genau das habe ich mir bei diesem Bericht auch gedacht, es wurden unsummen in den Aufbau Ost gesteckt.

Wobei dann wiederum sozialschwache Regionen im Westen vernachlässigt wurden!!!


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren