Artikel Leitfaden für Anfänger - Aquarium aufbauen! (Teil 1)

x 16
 
 
Leitfaden für Anfänger - Aquarium aufbauen! (Teil 1)

Oft
lese ich in Aquarienforen vieles über die Haltung und der Zucht von
Fischen. Fische sind ganz unterschiedlich angesiedelt und leben je nach
Biotop in unterschiedlichen Wasserregionen. Somit ist es unerlässlich
sich mit jedem Fisch auseinanderzusetzen. Auch vor dem Kauf!



Man sollte schon vor dem Kauf eines Aquariums darüber nachdenken
was in der Suppe schwimmen soll. Darf es groß sein? Wie viel Platz gibt
meine Wohnung her? Kann ich mir auch ein 1.000 Liter Aquarium in einer
Dachgeschoss Wohnung aufstellen? Ich habe euch dafür 10 Tipps als
Leitfaden zum Kauf und zur Haltung von Fischen in einem Aquarium
niedergeschrieben.



 


Tipp 1: Überlege bevor du handelst!

Bevor überhaupt ein Aquarium aufgestellt werden darf, muss sich
jeder angehende Aquarienneuling mit Fische und einem Aquarium
auseinandersetzen. Viele Zeitschriften und Foren machen den Mund
wässrig. Auch im gängigen Zooladen bekommt man schnell Lust, sich ein
Aquarium anzuschaffen. Überhaupt der größte Fehler ist, ins Geschäft zu
gehen und sich einfach eins zu kaufen!  Die erste Frage ist: Darf ich
als Mieter ein Aquarium aufstellen? Die Antwort ist einfach: Laut
Gesetzbeschluss ist ein Aquarium nichts anderes wie ein Schrank,
gefüllt mit Wasser. Es gehört anders als Katzen oder Hunde also nicht
zur  den meldepflichtigen Tieren. Doch Vorsicht: Ihr solltet Euch im
klaren sein, das ihr eine Hausratversicherung habt! Denn zum Beispiel
54l Wasser, was ausbricht, aufgrund von Fehlern beim Stellen oder
Materialermüdung muss von Euch selber abgesichert werden. Dafür haftet
nicht der Vermieter!


 


 


Tipp2:  Ich bin gewappnet doch was will ich eigentlich?

Hat man die Grundbausteine für das Aquarium gelegt, sollte man sich
nun über den Stellplatz des Aquariums Gedanken machen. DENN: Aquarien
kann man zwar überall hinstellen, wo es nicht umfällt, doch sollte es
nicht zu groß und auch nicht zu klein sein! Nicht direkt am Fenster
stehen oder auch nicht direkt neben einer Türe stehen, um so starken
Stress für die Fische zu vermeiden. Es gibt nichts schlimmeres als
aufschreckende Fische. Merke: Fische die oft Stress ausgesetzt sind,
bekommen Krankheiten, die teilweise schlecht Heilbar oder zum Tod der
Tiere führen können. Je Nach Tier kann das ans Aquarianerherz oder in
den Geldbeutel gehen. Doch bitte denke dabei ZUERST an die Tiere.


 


 


Tipp3: Groß oder Klein, was soll es am Anfang sein?

Viele Neulinge kaufen zu Beginn ein 54l Aquarium. Ab dieser
Aquaristik Aquarien Größe können Fische gehalten werden. Doch hier
bitte auch die Fischart beachten. Doch jetzt wird es Interessant und
ich greife einen Schritt vor: Desto kleiner ein Aquarium umso schwerer
ist es, die Wasserwerte dauerhaft zu halten. Es folgt: Mehr Aufwand! Ist
das Aquarium also Größer, so muss nicht jede Woche das Wasser
gewechselt werden und auch der berühmte erste Nitratanstieg kann
herausgezogen oder gar ganz vermieden werden!


 


 


Tipp4: Der berühmte Nitratanstieg

Ist das Aquarium eingerichtet und das Zubehör gekauft, wird das
Aquarium eingefahren! Wer jetzt schon Fische gekauft hat, hat jetzt
schon ein Problem. Denn merke: Jedes NEU eingefahrene Aquarium muss
erst einmal eine eigene Zirkulation erzeugen, sprich einen eigenen
Kreislauf bilden. In diesem Kreislauf bilden sich Bakterien und auch
Algen, die das Leben der Tiere im Aquarium erst ermöglicht. Diese
Bakterien und Algen sorgen für den Abbau schädlicher im Leitungswasser
enthaltenen Ammoniak und Nitrit-/Nitratanteile (Salz).



Damit sich die Bakterien erst einmal bilden können, steigt der
Nitratwert und erreicht meist zwischen der zweiten und vierten Woche
den höchsten Stand. Würde man also nun Fische einbringen, würden diese
jämmerlich eingehen, denn Fische mögen weder Ammoniak,
Schermetallanteile oder den berüchtigten Nitrit/Nitratwert! Erst nach
sinkendem Nitratwert, kann der Fisch eingesetzt werden. Am besten
kontrolliert man sowas mit einem entsprechenden Laborett oder
Tröpfchentests. Erfrage dazu einfach deinen Zoohändler des Vertrauens
oder bestelle dir diese Laboretts/Tröpfchentests im Internet. (zu den
Testberichten)


 


 


Tipp5: Aquarienpflanzen von Anfang an!

In der Aquaristik gehören Aquarienpflanzen genauso dazu, wie der
Fisch, die Garnelen oder aber auch Schnecken. Nach dem Sand und der
dekorativen Mopani oder Moorkienwurzel sollten die Aquarienpflanzen mit
und mit eingesetzt werden. Schaut Euch dazu einmal auch unseren
Testbericht zu den Tropica Pflanzen an!
Viele Aquarienpflanzen
produzieren Sauerstoff im Aquarium, was für viele Fische unabdingbar
ist und zu dem Wohlbefinden beitragen.


kommentieren

Kommentare zu Leitfaden für Anfänger - Aquarium aufbauen! (Teil 1)