"Kirchenaustritt ist Steuerhinterziehung"

x 32
 
 
'Kirchenaustritt ist Steuerhinterziehung'

Beitrag melden


Der Wirtschaftswissenschaftler Ulrich Blum aus Halle hat mit der Forderung nach einer Ethiksteuer für Nicht-Kirchenmitglieder eine aufgeregte Debatte ausgelöst. In einem Gastbeitrag für unsere Redaktion verteidigt der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung die umstrittene Sonderabgabe.

Auf rp-online.de weiterlesen

18 Kommentare

Kommentare zu "Kirchenaustritt ist Steuerhinterziehung"

 

lunapiena41lunapiena41am 28.12.09


Die Kirchen wollen doch nur unser Bestes...

Was war das doch gleich noch????

zero1000zero1000am 27.12.09


nansy schön kopiert!

nansynansyam 27.12.09


Aber die Kirche tut doch so viel Gutes, oder?
Zitat: "Carsten Frerk hat darüber ein Buch geschrieben mit dem Titel "Caritas und Diakonie in Deutschland". Bei seinen Recherchen ist er hinter die Strukturen des Finanzgebarens der beiden riesigen Kirchenvereine von der "christlichen Nächstenliebe" gekommen. Damit die geneigte Leserin und Leser nicht zu sehr auf die Folter gespannt werden, gleich eingangs das Ergebnis. Beide Vereine haben im Jahr 2002 um die 45 (in Worten fünfundvierzig) Milliarden (nicht etwa Millionen, sondern Milliarden) Euro umgesetzt. Die evangelische Diakonie 20 Milliarden und die katholische Caritas sogar 25 Milliarden! Davon berappt der Steuer- und Abgabenzahler plus Spendenzahler 98,2 Prozent. Nur 1,8 Prozent überweisen die christlichen Amtskirchen, das sind gerademal 828 Millionen Euro. Zwar auf den ersten Blick eine stolze Summe, aber gegenüber den Milliarden aus der Bevölkerung ein Klacks. Hier bei diesen 1,8 Prozent aus den Kirchenkassen von einem Beweis dafür zu sprechen, daß die Kirchen eine Säule der Wohlfahrt in unserem Staat sind, ist schlichtweg verwegen."
siehe: LINK
Würden die sozialen Dienste, die heute die Kirchen mit Steuergeldern leisten, wirklich wegbrechen? Wohl kaum!

ottikleinottikleinam 26.12.09


Da kann ich dir nur zustimmen.

zero1000zero1000am 26.12.09


Die 1-Mann-Unterwasser-Spree-Drohne.

RenePrueferRenePrueferam 26.12.09


Ja, die Sektsteuer. Sie sollte für ein Jahr gelten. Das ist jetzt schon über 100 Jahre her. Welche Flotte läßt Schäuble denn gerade fertigen?

Jahrgang1940Jahrgang1940am 26.12.09


Bitte lieber Staat, schaffe doch die "Sektsteuer" ab, die von "Kaiser Wilhelm", zur Finanzierung des Aufbaues der deutschen Kriegsflotte, eingeführt wurde.

zero1000zero1000am 26.12.09


Honnylein - Du hast Recht - vorher aber muss für diesen Personenkreis ein Lebensseminar surchgeführt werden - was ist Ethik und wie lebe ich danach!
Das mit den kirchlichen Organisationen, die niemals auf den Gedanken kommen..... - das wird auch schwierig - die muss man ebenfalls erst finden, mal von unserer höchsten ev. Bischöfin abgesehen.

Der Begriff Ethiksteuer ist blöd, so wie Moralapostelspende oder Kapitalistenablass oder Zwangsabgabe für Weltgauner.
Besser wäre vielleicht Solidarscherflein in Anlehnung an Solidarbeitrag - grins oder Gemeiner Obolus.

HonnyleinHonnyleinam 26.12.09


Zero: Ich bin ein etwas ungläubiger Mensch,als es mir als Selbständiger besser ging,als wie heute,habe ich für unsere Gemeinde,der ich offizell nie angehörte,auch immer reichlich gespendet, was mir heute als Rentner kaum noch möglich ist. Ich habe immer mit Respekt zur Kenntnis genommen,was kirchliche Organisationen im sozialen Bereich alles geleistet haben. ETHIKSTEUER? Ja,Ja,noch mals ja.Zu zahlen von denjenigen. die als Krisengewinnler den Sinn des Wortes Ethik sowieso nicht verstehen.
Zweckgebunden an kirchliche Organisationen,die niemals auf den Gedanken kommen würden, das mit militärischen Mitteln unsere sog. Demokratie am Hindukusch verteidigt werden muss!

zero1000zero1000am 26.12.09


Zur Ergänzung: Die Leistungen der Caritas zu DDR-Zeiten, sind nicht wegzudiskutieren, und seien es nur der Aufbau von Einrichtungen für geistig behinderte Menschen oder die Hilfen für körper- und sinnesbehinderte, ganz abgesehen von der erzieherischen und ausbildenden Arbeit. Gerne angenommen wurde dies vom Staat, wie u.a. Krankenschwestern und - pfleger, obwohl er alles andere als positiv eingestellt war, verstieß es doch u.a. gegen das Erziehungsmonopol!

zero1000zero1000am 26.12.09


Das eine ist 2004 beendet worden. Es geht doch darum, dass Leistungen erbracht werden, von zB klerikalen Einrichtungen, die auch von denen in Anspruch genommen werden, die keiner dieser Einrichtungen angehören - und dafür NICHTS zahlen, sich also von den Mitgliedern finanzieren lassen! Sehr solidarisch! Nenn es halt Abgabe, Steuer ist negativ belegt - ok.

Alter_SackAlter_Sackam 26.12.09


Irre mag überspitzt sein, es kann aber auch nicht angehen, dass ständig und permanent darüber nachgedacht wird, dem Bürger auf alle möglichen Art und Weisen ins Portmonaise zu greifen. Was ist in diesem Falle z.B. mit denen, die nie aus der Kirche ausgetreten sind, weil sie nie drinne waren? Was war mit den konfessionslosen Beziehern von Arbeitslosengeld und der Arbeitslosenhilfe, die bis 2004 einen Abschlag in Höhe der „fiktiv“ anfallenden Kirchensteuer vom Arbeitslosengeld zahlen durften? Es wird laufend von Vereinfachung des Steuerrechtesgesprochen und dann kommen solche Vorschläge.

Alter_SackAlter_Sackam 26.12.09


Oder mit einer Steuer für fragwürdige Einfälle belegt werden.

zero1000zero1000am 26.12.09


Ob der Junge irre ist, lasse ich dahin gestellt sein.
Wenn man seine Begründung genauer liest, ist sie gar nicht so weltfremd oder als Abzocke zu sehen.
Kalkuliert man das Extrem, dass JEDER aus der Kirche austritt, dann fallen alle zB Clubgüter in die Obliegenheit des Staates und dann wird es richtig teuer.
Nicht nur, dass kulturelle Dinge im Argen liegen werden, auch soziale Dienste, die heute die Kirchen leisten, würden wegbrechen.
Diese Ethiksteuer, so sein Vorschlag, soll direkt sozialen Einrichtungen zu Gute kommen - das ist nicht von der Hand zu weisen - sehe ich zB die Caritats, resp. das Diakonische Werk, die beide auch denen helfen, die keiner Kirche angehören, denen, die sich stolz Atheisten nennen, ja sogar - oh Graus - Muslime sind.

lunapiena41lunapiena41am 26.12.09


ich würde sagen die Luft die wir atmen gehört schon lange versteuert... und die schöne Aussicht vor einem Haus auch, als Panoramasteuer z.B und wenn ich noch ein bisschen nachdenke fällt mir schon noch die eine oder andere Sauerei ein.

RenePrueferRenePrueferam 26.12.09


Nichtraucher zahlen dann eine Nichtrauchersteuer, denn sie könnten ja rauchen, das gleiche gilt bei der Alkoholsteuer, der KFZ Steuer, der Vergnügungssteuer usw. Es braucht dringend Gesetze, wo Leute mit derartigen Vorschlägen möglichst schnell einer Therapie zugeführt werden.

Alter_SackAlter_Sackam 26.12.09


Darf denn nun schon jeder Irre Steuerabzockvorschläge unterbreiten?

Alter_SackAlter_Sackam 26.12.09


Darf denn nun schon jeder Irre Steuerabzockvorschlähe unterbreiten?


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren