Jäger kritisieren geplantes Jagdverbot für Füchse

x 11
 
 
Jäger kritisieren geplantes Jagdverbot für Füchse

Beitrag melden

Eingestellt von
Kannixverstann
am 29.03.10in Unterhaltung via saarbruecker-zeitung.de

Pläne des Umweltministeriums, in der Biosphäre im Rahmen eines Modellprojekts die Bejagung des Fuchses ganz auszusetzen, bringen die heimischen Jäger auf die Palme. Sie weisen auf Gesundheitsgefahren für Menschen hin.

Auf saarbruecker-zeitung.de weiterlesen

414 Kommentare

Kommentare zu Jäger kritisieren geplantes Jagdverbot für Füchse

 

franziska02franziska02am 24.11.10


Hier geht es um die Abschaffung der Fuchsjagd. Wieso denn dies? Verstehe ich nicht. Jäger gehen zur Jagd und schießen Wild. Gibt es kein Wild mehr, gibt es auch keine Jäger mehr, also ist das Fazit, die Jäger achten selbst auf einen ausgewogenen Bestand, an Wild, in den Wäldern. Kein Jäger mag zur Jagd gehen und keine Tiere schießen können, weil es keine mehr gibt, was auch die Füchse betrifft.

FuchsFuchsam 19.06.10via Saarbrücker Zeitung


72-Jähriger bei Jagdunfall getötet
Bei einem tragischen Jagdunfall am Donnerstagabend kam ein 72-jähriger Mann aus Gronau ums Leben.
Nach den bisherigen Feststellungen der Polizei befanden sich der 72-Jährige und sein 76-jähriger Jagdkollege (ebenfalls aus Gronau) gegen 19.10 Uhr in einer Jagd im Bereich Krickenpatt. Beide saßen in einem Geländewagen.
Der 76-Jährige hielt dann den Wagen an und wollte ein Gewehr, welches sich auf dem Rücksitz befand, durchladen. Dabei löste sich plötzlich ein Schuss, der den 72-Jährigen traf, der auf dem Beifahrersitz saß.
Der 72-Jährige wurde von seinem Jagdfreund noch mit dem Auto in die Euregioklinik nach Nordhorn gebracht. Dort konnte, trotz sofort eingeleiteter Rehanimationsmaßnahmen, nur noch der Tod des Mannes festgestellt werden. Die Polizei nahm noch am Donnerstagabend ihre Ermittlungen auf. Der 76-Jährige erlitt einen schweren Schock und ist derzeit nicht vernehmungsfähig.
Quelle: www.neue-oz.de, 18.6.2010



18.6.10: Jäger schießt sich ins Bein
In Österreich hat ein Jäger auf der Jagd statt dem zu erlegenden Wild sein eigenes Bein getroffen und musste mit dem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.

Der Schuss des Mannes löste sich so unglücklich, dass er sein linkes Bein traf und beim Austritt auch noch die Fahrertür des Autos beschädigte.

Der Jäger wird jetzt im Krankenhaus behandelt.
Quelle: www.shortnews.de, 18.6.2010

JagdAberFairJagdAberFairam 17.06.10via Saarbrücker Zeitung


Die Fakten sprechen doch für sich: Laut Robert-Koch-Institut infizieren sich in ganz Deutschland im Jahresdurchschnitt gerade mal 18,4 Menschen mit dem Fuchsbandwurm - aber 40 -meist Jäger- werden durch Jagdunfälle getötet, 1.500 verletzt.

Es wäre vorbildlich die Jagd auf den Fuchs zu unterbinden. Es entspräche dem Sinn des Tierschutzgesetzes und dem Grundgesetz. Der Fuchs ist weder für den Menschen noch für irgendeine Tierart eine Gefahr - der Jäger aber schon.

www.jagdaberfair.de

ObserverObserveram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Wenn Sie mich schon ansprechen, will ich auch mal wieder hier erscheinen, denn mir ist noch was zur Jagdpolitik in einem Parallelthread eingefallen, das ich Ihnen und der Allgemeinheit nicht vorenthalten möchte ;-)

Das saarländische Umweltministerium hat durch den Einzug und die im Koalitionsvertrag festgezurrten Maßnahmen eines richtigen "Experten" seit der letzten Wahl dieses ganze Gejammer der fünf hier postenden sektennahen Jagdhasser mit Zwanzigfachnicks erst ausgelöst, wenigstens hier bei den Füxen, und dieser "Experte" ist so großartig, unser lieber Herr Borger, ehemals Vorsitzender eines illustren ca. 30-Mann- ökonomischen Jagdvereins, der sich großspurig Verband und ökologisch nennt, daß er sogar der Ministerin vorschreiben kann, die Politik dieses Vereines im ganzen Land zu implementieren und nicht nur ihr, sondern der ganzen Landesregierung damit zeigt, woher und wohin der Wind zu ziehen hat. Lustisch, wie ich finde, wie 30 Mann mit dem Schwanz den großen Hund wedeln. :-)
Eines der Ziele dieses Kleingartenvereines mit bundesweit etwa 3000 Mitgliedern ist denn auch der Schrotschuß auf Rehwild, den man ablehnen muß, denn er ist aus verschiedenen Gründen nicht tierschutzgerecht, Borgers Mannen können meist nicht 30 Meter schätzen, und wenigstens ich will nicht andauernd beim essen auf Blei beißen. Man darf gespannt sein, wann auch Borger mit diesem untauglichen Mittel kommt, um das aus der Sicht des ÖJV schädliche Reh auch mit Schrot umnieten zu können oder besser noch öfter anzubleien. Männliches Wild soll dann noch bis Dez und Jan mit Schrot geschossen werden, um anschließend weggeworfen werden zu müssen, weil niemand mehr auf Blei beißen will. Also nicht vergessen, auch Politiker jagen gerne, und manchmal mit aus fachkundiger Sicht schmutzigen Methoden.

ObserverObserveram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Weil er das gelernt hat und er das gerne macht und weil er auch morgen noch Wild altersklassengerecht und nachhaltig jagen möchte. Es liegt also in seinem eigenen Interesse, richtig anzusprechen und es ist auf allen Gebieten eben so, daß jemand, der gerne und zu seinem Vorteil etwas tut, es besonders gut macht. So wird auch der Laie durch professionelles Handeln zum Profi. Und wenn Sie hundertmal und immer wieder aus durchsichtigen Gründen Hobbyjäger schreiben, lieber Profijagdhasser. :-)

So issesSo issesam 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Jurist alias observer.

Wo Du recht hast hast Du recht.

JuristJuristam 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


120 Stunden UNTERRICHT, MINDESTENS, und das von Biologie- und Rechtswissenschaftlern, Biologen, und Handwerksmeistern, z.B. Büchsenmachern und Berufsjägern, und vielen anderen Fachleuten. Das bedeutet mehr als 1000 Stunden lernen, je nach individuellen Voraussetzungen auch viel mehr, und das entweder im 3 Monats-Kurs oder bereits VOR dem Zwei-Wochen-Kurs, da kommen Sie nicht drum rum. Und immerhin ging es darum, daß solche Leute wie Sie, die hier ja bereits in diesem Bereich falsch argumentieren, die in den Fächern sehr hohen Mindestvorgaben, die ja in der schriftlichen, mündlich-praktischen und mündlichen Prüfung abgefragt werden, nicht erfüllen und dergestalt dann später vom Paulus zum Saulus werden.

JagerJageram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Hohe Anforderungen der Jägerprüfung. Jetzt bringen Sie mich aber zum lachen.

120 Theoriestunden naja, für Sie sind das bestimmt sehr hohe Anforderungen gewesen.
Sie haben sich dabei so verausgabt, daß es für intelligente Kommentare jetzt nicht mehr reicht.

FlinkfingerFlinkfingeram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Jäger.

Die Seiten von Vegan kenne ich.
Aber mittlerweile rennen beide Seiten ( es sind ja nur 2 ) einem Phantom
hinterher, das es so garnicht gibt.

Jo,jo, so ess dass

JägerJägeram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Jo, aber wohl kaum so am Fließband wie im Schlachthaus, Möchtegernjäger. Viele, die so reden, und sich wie hier JÄGER nennen, haben die hohen Anforderungen der Jägerprüfung nicht erfüllt, wenigstes waren die für solche Heinis zu hoch, so einen kannte ich auch mal, ging immer im Revier spazieren und hatte Hut und Fernglas dabei, und das sind dann die größten Jagdgegner. Vom Paulus zum Saulus werden sie dann, solche geistigen Versager.

JägerJägeram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


@ Flinkfinger,

den Tieren müßte es einmal gegönnt sein, nicht zum Spaß der Freizeitschießer ihr Leben lassen zu müssen.

Schon mal da drüber nachgedacht? Oder sind Ihnen die Tiere so egal?

So sieht das nämlich dann aus, das ist keine Jagd, sowas ist die reinste Hinrichtung, ein Gemetzel.

LINK

FlinkfingerFlinkfingeram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Soll das jetzt so losgehen wie im Sauenthrailer ?

Na, ja, die Jäger haben schwer Nachholbedarf, ich gönne es Ihnen.
Forumspiele sind eben lustig.

Noch fast 12oo müsst ihr reinhauen.
Dann ist der Fuchs wie die Wutz. !

JagdgegnergegneJagdgegnergegneam 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


OHNE Jagd siehts dann so aus, ob mit echtem oder falschem Nick..................

LINK
oder so...........
LINK
oder so.............
LINK
und so...............
LINK
und so....................
LINK

und das macht der NABU u.a. vorgebliche Naturschützer mit ihm anvertrauten Tieren:

LINK
und das..................
LINK
und das.................
LINK

Insbesondere der letzte Satz ist geil und trifft auf die Jagdhasser hier zu:
-Der Amtstierarzt ist nicht gut auf die Naturschutzvereinigung zu sprechen. Diese Leute erzählen viel und tun nachher wenig. Das ist nur eine von mehreren Schandtaten dieser Vereinigung, sagte er im Interview mit der Märkischen Oderzeitung.-
Naaa, wer mag das wohl gewesen sein.............

LehrerLehreram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


aber Lehrer,

schon vergessen, wie Hobbyjäger hier die Nicks der Jagdgegner geklaut haben und das ständig um diese mundtot zu machen.

schau mal:

LINK

LehrerLehreram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Auch hier gilt das gleiche wie im anderen jagdlichen Thread. Um an den richtigen Observer ranzukommen, reicht es bei dir nicht, da fehlt übrigens ein Komma, mindestens, und außerdem hat der vermutlich noch nicht die Seiten gewechselt. An die Redaktion gewandt, frage ich, ob solche Crosspostings inhaltsgleicher Art in sämtlichen auch nur ansatzweise in Frage kommenden Threads eigentlich von euch erwünscht sind und ob man die nicht wegen off topic etwas restriktiver handhaben sollte, denn überall wird der gleiche Müll dieser Jagdhasser und Enteignungsbefürworter gepostet, das liest ohnehin keiner mehr außer den sich hier Einbringenden und bringt euch keinen Leser mehr, eher im Gegenteil...........

ObserverObserveram 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Kollege Hobbyjagdgegnergegner, das ist doch ein alter Hut, sowas packen die Jäger immer aus, wenn sie mit Argumenten sonst nicht mehr weiter kommen.

Aber schauen sie mal hier:

LINK

Diese Bilder zeigen die wahren Hintergründe, einfach abscheulich, was die Jäger so alles anrichten.
Es wird Zeit, daß die Jagdgesetze geändert werden. Besser wäre es die Hobbyjagd ganz zu verbieten. Sie ist grausam, tierquälerisch und schadet der Natur.

paulpaulam 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


was fürn Schwachsinn, Abschuß von männlichen Jungtieren, wie soll denn ein Hobbyjäger nächstens auf 70 m erkennen, was er da vor sich hat.

JagdgegnergegneJagdgegnergegneam 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Wie immer der übliche Stumpfsinn, lieber Anton.

Aber HIER werden Sie fündig, Profijagdhasser sektennah rund um Universelles Leben.

LINK

Viel Spaß beim Handlangerdienst für Leute, die scheinbar noch ganz andere Ziele haben als nur die Abschaffung der Jagd.

PunktePunkteam 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Also antonietta
Rausch dich aus, morgen geht's besser.

Oh GottOh Gottam 17.04.10via Saarbrücker Zeitung


Antoletta, oder wie du dich nennest,

lies dir selbst mal deinen Müll durch. im Strassenverkehr bist du bei dem verhalten mit 0.3 reif.
Hier ist 0,0 angesagt, also raus mit dem Rausch und dann nochmals.
Dann geht's bestimmt besser.


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren