Sex, Alkohol und Beichte: Die Geheimakte "Mixa" im Vatikan

x 8
 
 
Sex, Alkohol und Beichte: Die Geheimakte "Mixa" im Vatikan

Beitrag melden

Eingestellt von
Es reicht
am 21.06.10in Politik via abendzeitung.de

Die Rede ist von Alkoholmissbrauch und sexuellen Übergriffen auf jüngere Priester: Eine geheime Akte im Vatikan soll den zurückgetretenen Augsburger Bischof Walter Mixa schwer belasten. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung".

Auf abendzeitung.de weiterlesen

7 Kommentare

Kommentare zu Sex, Alkohol und Beichte: Die Geheimakte "Mixa" im Vatikan

 

ErwinErwinam 26.06.10via Abendzeitung


Mit diesem traurigen Schauspiel demontiert sich die katholische Kirche selbst.
Und zur Aufklöärung trägt die Kirche einmal mehr nicht bei.

Sollte etwa Mixa ein Vorbild gewesen sein ? Oder die Merkwürden Marx und Zollitsch, die gegen ihren Glaubensbruder (bei solchen Brüdern braucht man keine Feinde mehr) ein "Geheimdossier" angefertigt hatten und nun Mixa auch noch gedrängt hatten, die Gesprächsinhalte mit dem Heiligen Vater vorab einzugrenzen. Und die Augsburger Merkwürden, die ihn am liebsten gar nicht mehr in ihrer Diözese hätten.
Wäre jemand außerhalb der Kirche so behandelt worden, hätten die Medien vermutlich von Erpressung gesprochen. Aber so sprechen die Glaubensbrüder von Versöhnung und verhöhnen damit das Kirchenvolk.
Merkwürden Lehman hat ja so "irgendwelche Gerüchte" gehört, aber nichts tun können....?

Es geht nur noch eines:
Absoulte Transparenz von Vermlgenshaushalt und Einbindung von Laien in alle wesentlichen Entscheidungen.
Aufhebung des Zölibats.
Aktivieren von ehrenamtlichen Staatsanwälten, um in Diözesen, Pfarreien und Nuntiaturen (am besten auch im Vatikan) nach Hinweisen von verdeckten Straftaten (Missbräuche) zu suchen.
Ende mit der Hetze gegen Homosexuelle, Wiederverheiratete.
Ende mit der Hetze gegen Kondome.
Ende mit den meisten Privilegien (Gehaltszahlungen an Würdenträger durch den Staat)
Ende mit der Kirchensteuer.
Noch geht es mit vielen Mitgliedern. Wenn aber die meisten der Kirche den Rücken gekehrt haben, ist es zu spät.

ErwinErwinam 26.06.10via Abendzeitung


Mit diesem traurigen Schauspiel demontiert sich die katholische Kirche selbst.

Sollte etwa Mixa ein Vorbild gewesen sein ? Oder die Merkwürden Marx und Zollitsch, die gegen ihren Glaubensbruder (bei solchen Brüdern braucht man keine Feinde mehr) ein "Geheimdossier" angefertigt hatten und nun Mixa auch noch gedrängt hatten, die Gesprächsinhalte mit dem Heiligen Vater vorab einzugrenzen. Und die Augsburger Merkwürden, die ihn am liebsten gar nicht mehr in ihrer Diözese hätten.
Wäre jemand außerhalb der Kirche so behandelt worden, hätten die Medien vermutlich von Erpressung gesprochen. Aber so sprechen die Glaubensbrüder von Versöhnung und verhöhnen damit das Kirchenvolk.
Merkwürden Lehman hat ja so "irgendwelche Gerüchte" gehört, aber nichts tun können....?

Es geht nur noch eines:
Absoulte Transparenz von Vermlgenshaushalt und Einbindung von Laien in alle wesentlichen Entscheidungen.
Aufhebung des Zölibats.
Aktivieren von ehrenamtlichen Staatsanwälten, um in Diözesen, Pfarreien und Nuntiaturen (am besten auch im Vatikan) nach Hinweisen von verdeckten Straftaten (Missbräuche) zu suchen.
Ende mit der Hetze gegen Homosexuelle, Wiederverheiratete.
Ende mit der Hetze gegen Kondome.
Ende mit den meisten Privilegien (Gehaltszahlungen an Würdenträger durch den Staat)
Ende mit der Kirchensteuer.
Noch geht es mit vielen Mitgliedern. Wenn aber die meisten der Kirche den Rücken gekehrt haben, ist es zu spät.

HorstHorstam 22.06.10via Abendzeitung


Welch stinkender Sumpf ?!

HorstHorstam 21.06.10via Abendzeitung


Wir haben eine ostdeutsche Pfarrerstochter als Kanzlerin und bekommen demnächst - eventuell - einen ostdeutschen Pfarrer als Präsidenten ! Da braucht man sich nicht wundern , dass - trotz Urteil des Verfassungsgerichtes - in deutschen Schulen die Kruzifixe nicht abgenommen werden !!!

stammtischstammtischam 21.06.10via Abendzeitung


Weil sie es von Verbrechern wie Mixa vorgelebt bekommen?

dunkeldunkelam 21.06.10via Abendzeitung


ja,aber wenn man was deutlich sagt gegen diese verruchte katholische Kirche,ihr 2000 jahrelangen Missbräuche,nicht nur sexuell,sondern die Sinnesverdrehung und Ausnutzung der Menschen,dann wird das nicht
gedruckt.Und bei den Regierungsleuten stehen immer wieder Kirchenleute daneben.Wir sind aber seit 200 Jahren säkularisiert.
Vielleicht wird das der Kirche mal erklärt,egal welcher,einschliesslich den "neuen" Moslems.Die wollen nichts hören.

Es reichtEs reichtam 21.06.10via Abendzeitung


Der Mann liegt bereits auf dem Boden und es wird munter weiter auf ihn eingetreten! Irgendwann ist es genug! Ihr fragt euch doch alle, warum unsere Kinder zu gnadenlosen Schlägern mutieren, hier habt ihr einen Teil der Antwort!


Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren