Das bedingungslose Grundeinkommen | Innenstadt-Ostblog

x 107
 
 
Das bedingungslose Grundeinkommen | Innenstadt-Ostblog
 
  •  

    x 0
  •  

    x 1
  •  

    x 38
  •  

    x 35
  •  

    x 33

    Beitrag melden

    Eingestellt vonam 27.11.10in Politik via michael-lemken.de

    Am 9. Dezember findet um 20:00 Uhr im Schauspielhaus ein Vortrag und eine Diskussion mit Götz Werner statt. Der Gründer vom dm-Drogeriemarkt hat sich...

    Das bedingungslose Grundeinkommen: Jeder bekommt einen festen Geldbetrag, von Kleinkind bis zum Rentner. Was früher als spinnerte Utopie abgetan wurde, findet sich überraschenderweise in Arbeitsgruppen fast aller Parteien wieder. Jetzt stimmt auch ein Unternehmer in den Chor der Befürworter ein.

    Auf michael-lemken.de weiterlesen

    9 Kommentare

    Kommentare zu Das bedingungslose Grundeinkommen | Innenstadt-Ostblog

     

    PhantaduPhantaduam 28.11.10


    Dann haben wir kleinen Leute aber auch das Recht und sogar die Pflicht für unsere Menschenwürde und unser Auskommen zu kämpfen. Ich tu das im Bewusstsein der Solidarität. Denn so sehr ich bisher immer anderen geholfen habe, so sehr weiß ich aber auch, dass ich eines Tages vielleicht auch Hilfe brauche. Der Solidaritätsgedanke ist die Grundidee von links und hat nichts mit Faulheit zu tun. Aber du kannst mich einfach nicht verstehen, weil du vermutlich nicht gesehen hast, was ich gesehen habe. Du hast auch ein Herz, das spüre ich. Aber du hast keines für das Kollektiv. Aber ich sage dir: Wir sitzen alle im selben Boot. Und wenn die an der Galeere untergehen, dann auch die Offiziere....

    Alter_SackAlter_Sackam 28.11.10


    Spiel nicht den Coolen, denn das bist du nicht!

    PhantaduPhantaduam 28.11.10


    Du hast Gerechtigkeit ja für dich bereits definiert. Du schneidest für dich persönlich offenbar gut ab. Ich habe eine negative Bilanz angesichts dessen, was ich geleistet, geschafft und durchgemacht habe. Bin ich deswegen jetzt weniger wert als du? Sags mir! Und dann erst können wir über so was Fiktives wie Gerechtigkeit auf einen Nenner kommen. Aber wenn ein Staat auch noch das eh schon vorhandene Ungleichgewicht fördert und denen gibt, die haben, indem es denen, die kaum haben, immer noch mehr nimmt, ist mein Verständnis von Staat nicht mehr erfüllt. Wie gesagt, ich mag einer Gruppe angehören, die wenigstens ob ihrer Leistungen nicht diskriminiert werden, aber davon kann ich mir in der Realität auch nichts kaufen. Und wenn ich kaputt bin, dann darf ich schaun wo ich bleibe. Ist das gerecht? Ist es gerecht, dass manche schon mit einem goldenen Löffel auf die Welt kommen und dann auch noch Steuergeschenke bekommen, während der Hartz4-Mutter das eine Jahr Elterngeld gestrichen wird? Ich ahne deine Antwort. Du sagst vermutlich: selber schuld, warum hat sie sich schwängern lassen...

    PhantaduPhantaduam 28.11.10


    Angeblich beschäftigen sich inzwischen auch Konservative damit. Ich verstehe es auch nicht, aber das ändert nichts daran, dass die Idee auch Sinn macht. Denn es wäre eine Möglichkeit, Gerechtigkeit in diese Welt zu bringen. Von der sind wir Äonen entfernt!

    SilberrueckenSilberrueckenam 28.11.10


    Tja marta11, deine Bibelkenntnisse sind nicht besonders ausgeprägt. Gleich als ich deinen Beitrag laß, stand ich vor dem Spiegel und habe mir überlegt, an welcher Stelle des Schweißes mein Angesicht erkennbar ist. Komme mit deinen Formulierungen überhaupt nicht zu rande. Irgendwie schreibst du wie weiland Kw, ali und ähnliche Konsorten. Übrigens, wo schweist du im Angesicht deiner Arbeit? Falls du keine Steuern mehr zahltst oder schon lange nicht mehr bezahlt hast, solltest du wenigstens einen Lehrgang an der VHS besuchen. Deutsch in Wort und Schrift. Mal abgesehen, dass arbeiten im obigen Zusammenhang ein Tuwort, oder anders gesagt, ein Verb ist, solltest du uns mal die Seitenzahlen der Bibel angeben, wo Gott das gesagt haben soll. Übrigens marta, auf welcher Seite des Islam steht das gleich nochmal? Du weist schon, du sollst nicht begehren deines nächsten, nein nicht Wein, Weib und Gesang, sondern Weib und Hab und Gut. Schreib das mal Herrn Ackermann von der Deutschen Bank, der wird dir aber den Marsch blasen....lassen.

    PhantaduPhantaduam 28.11.10


    Sehet die Vögel unter dem Himmel an: sie säen nicht, sie ernten nicht, sie sammeln nicht in die Scheunen; und euer himmlischer Vater nährt sie doch. ...

    PhantaduPhantaduam 28.11.10


    Das Wort zum Sonntag: Also wenn es eines schönen erleuchteten Tages wirklich ein Grundeinkommen geben wird, dann natürlich nur international. Es gibt schon so einige Berechnungen, die eine Grundsicherung möglich erscheinen lassen. Sinn würde es sehr wohl machen, denn nach Gottes Willen haben wir Sünder alle ein natürliches Grundrecht auf Leben. Dazu gehört hierzuerden aber nun mal eine Grundversorgung. Ist doch logisch, oder?

    fischerfritzfischerfritzam 28.11.10


    Herreinspaziert - kommt alle nach Deutschland - hier werden Sie versorgt. Jeder der nach Deutschland kommt bekommt ein Grundeinkommen vom Staat garantiert. Ist besser als in alten Dörfern ohne Strom zu hausen oder in der Wüste zu verhungern.

    LacunaLacunaam 27.11.10


    Da gebe ich dir ausnahmsweise mal Recht ;)


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren