Video Geisterdebatte über SPD-Kanzlerkandidaten

x 53
 
 
Geisterdebatte über SPD-Kanzlerkandidaten
 
  •  

    x 0
  •  

    x 0
  •  

    x 16
  •  

    x 9
  •  

    x 28
    Berlin (dpa) - Viel Lärm um Nichts: Der frühere Bundesfinanzminister Peer Steinbrück tritt in einer Talksendung auf, und plötzlich reden alle über den nächsten Kanzlerkandidaten der SPD. Dabei offenbart Fraktionschef Steinmeier überraschende Ansichten.

    Auf wz-newsline.de weiterlesen

    22 Kommentare

    Kommentare zu Geisterdebatte über SPD-Kanzlerkandidaten

     

    MrMalwasMrMalwasam 16.05.11


    Steinbrück ist ein Politiker dieses Landes und dieser SPD. Und den Leuten glaube ich nach Rot-Grün und Großer Kopulation nicht weiter, als eine fette Sau springt. Auch der Steinbrück hatte die Gelegenheit gehabt, Einiges anders oder besser zu machen. Dessen Buch ist die eine Seite, die Steinbrücksche SPD-Realität eine andere. Hier stimme ich zero zu 100% zu. Bin auch nur ein Polit-Depp...

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    Das ist doch mal ein Wort und ok, wenn du ihn für einen Lügner hältst. Ich halte ihn nicht für einen (überdurchschnittlichen) Lügner... Aber was wir glauben, ist irrelevant. Steinbrück wird eh nicht Kanzlerkandidat, weil er sich mit den Genossen ziemlich angelegt hat. Der hat nicht genug Rückhalt in der Partei... insofern werden wir nie erfahren, wer von uns bei der Psychoanalyse des Peer Steinbrück richtig liegt...

    zero1000zero1000am 15.05.11


    Selbstkritische Analyse - hoffe, dass Du auch darüber lachen kannst! Aber lassen wir es - Du magst ihn halt, ob seiner Wahrhaftigkeit - ich bezeichne in als geschickten Lügner - so wie er in NRW auch war - der sein Buch zwar nicht sonderlich gut - aber immerhin - verkauft hat!

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    und um jetzt philosophisch zu werden: Wenn zwei das gleiche tun, ist es noch lange nicht dasselbe. Und wenn du glaubst, dass Westerwelles "Entschuldigung" vergleichbar wäre mit der u.a. selbstkritischen Analyse Steinbrücks, liegst du einfach NUR daneben...

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    Sagga mal... was du immer von mir denkst... Chlorifizieren vielleicht...aber gewiss nicht glorifizieren! Macht dir viel Spaß mich ständig zu triezen, gelle?

    zero1000zero1000am 15.05.11


    Phantadu - na dann ist ja Westerwelle auch ein ganz lieber - der hat seine Fehler auch zugegeben. Ich kann natürlich, um es mal überspitzt zu sagen, so als Bush, sagen - also ich habe da schon Fehler gemacht - und bin doch ein lieber Knuddelbär! Bleib doch mal wieder auf dem Teppich - auch wenn man Deine "Ch"lorifizierung von Steini nicht akzeptiert! Er schreibt was - das kommt an - bei Sarrazin übrigens auch - und tut was ganz anderes - Sarralieb allerdings nicht, der ist konsequent - jetzt ist Steini nur noch machtgeil - hat er das eigentlich auch geschrieben - kann mich nicht erinnern, dass er sich in seinem Buch sich als Kanzler sieht!

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    ich habe gestern schon mit AS darüber geredet und den Kanzlervergleich mit Nahles und dem Dicken gemacht. Ich sagte auch, dass ich auch kein SPD-Wähler mehr werde, auch wenn Steinbrück Kanzler würde. Und auch wenn du sowas nicht verstehst: Ich muss nicht mit einem Menschen einer Meinung sein, um nicht trotzdem dessen Gedankengänge, Gründe und Motive für Entscheidungen akzeptieren und verstehen zu können, sofern sie nicht oberflächlicher, egoistischer Natur sind! Die Fehler, die auch er gemacht hat, bekennt er ohne Beschönigung. Und das ist nun mal eine gute Basis. Fehler macht jeder!

    zero1000zero1000am 15.05.11


    Phantadu - nun rede doch nicht von Polemik - wenn man Dein Gspusi Steinbrück als das hinstellt was es ist - nämlich genauso ein Blender und Lügner wie alle anderen auch! Du hast keinen Vergleich angestellt mit Nahles oder Gabriel - Du hast ihn in den Himmel gehonen. Das ist, als würde man bei der Fähigkeit zum Wachhund einen zungenlosen Zwergpinscher vergleichen mit einem abgerichteten Dobermann. RP - bzgl. Hildebrandt, die ich sehr schätze bin ich auch nur bedingt Deiner Meinung, aber im Großen und Ganzen hast Du Recht.

    RenePrueferRenePrueferam 15.05.11


    Nene zero, Regine Hildebrand hat genau das getan, was sie in ihrem Buch auch geschrieben hat. Ich bin kein SPD Wähler, aber sie war einige der wenigen echten Volkspolitiker in Deutschland. Sie konnte sich nur nicht so schmücken und hochstapeln wie die meisten anderen Politiker.

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    Was willst du eigentlich mit deiner Polemik rüberbringen, zero? Dass ich falsch damit liege, wenn ich aufgrund der Auseinandersetzung mit seinem Buch glaube, dass Steinbrück ein intelligenterer Kanzlerkandidat wäre als Gabriel oder Nahles? Oder dass ali Recht hat, und alles, was ich sage, denke und überlege, schon aus Prinzip nur dummes Zeug sein kann und deswegen Zynismus, Unsachlichkeit und Beleidigungen Pflichtprogramm sind? Sags mir!

    zero1000zero1000am 15.05.11


    sorry für das Zweimal-Posten - das wollte ich nicht! Noch zu dem Buch von Steinbrück. Das ist gut, ebenso gut wie Speers-Erinnerungen oder Strauß´sche Ergüsse oder alle Bücher, die Politiker zu Lebzeiten geschrieben oder post mortem haben schreiben lassen. Misst man das Gesagte an den Tatsachen oder gar an den eigenen Taten, da versiegen selbst denen die Tränen, die das Heulen berufsmäßig machen. Es gibt meines Wissens nur einen, der gandenlos das verwirklicht hat, was er schriftlich von sich gegeben hat. Der letzte große Deutsche würde man in einschlägigen Kreisen, sich huldvoll verneigend, sagen.

    zero1000zero1000am 15.05.11


    Phantadu - in USA wärst Du die profilierteste Wahlkämpferin für Steinbrück. Aber sag mir ungehobeltem Politikdeppen mal: Wo hat Dein Über-den-Teller-Rand-Blicker, Dein Analyt-Denkender-Pest-Cholera-Abwägender und-so-weiter Steinbrück Deine, fast ans überirdisch-glaubwürdig-politisch Grandiose grenzend beschriebenen Fähigkeiten unter Beweis gestellt? Als Finanzminister, als Wirtschaftsminister in NRW, etwa bei der kredit-finanzierten Rücklagen-Bildung, in der West-LB-Affäre, oder gar im Zusammenhang mit seinen Äußerungen und seinem Verhalten im Rahmen der Diskussion über den Umgang mit Bankgeheimnissen? Vielleicht in der großen Koalition, da hätte er Gelegenheit gehabt - mehr als genug - aber da war sicher Merkel die Schuldige, dass er nicht so konnte, wie er wollte, oder wollte wir konnte geglaubt zu haben wollend. Du meinst doch den Steinbrück, der seine Partei gewarnt hat vor Korrekturen an der Agenda 2010. LINK , der heute noch dafür ist, dass die anderen nicht dagegen sein sollen? Gebe ja zu, als Politdepp habe ich das wohl alles nur in SF-Romanen gelesen, so als Gucky der Mausbiber bei Perry-Rhod-Steinbrü auf der Schulter schlafend.

    zero1000zero1000am 15.05.11


    Phantadu - in USA wärst Du die profilierteste Wahlkämpferin für Steinbrück. Aber sag mir ungehobeltem Politikdeppen mal: Wo hat Dein Über-den-Teller-Rand-Blicker, Dein Analyt-Denkender-Pest-Cholera-Abwägender und-so-weiter Steinbrück Deine, fast ans überirdisch-glaubwürdig-politisch Grandiose grenzend beschriebenen Fähigkeiten unter Beweis gestellt? Als Finanzminister, als Wirtschaftsminister in NRW, etwa bei der kredit-finanzierten Rücklagen-Bildung, in der West-LB-Affäre, oder gar im Zusammenhang mit seinen Äußerungen und seinem Verhalten im Rahmen der Diskussion über den Umgang mit Bankgeheimnissen? Vielleicht in der großen Koalition, da hätte er Gelegenheit gehabt - mehr als genug - aber da war sicher Merkel die Schuldige, dass er nicht so konnte, wie er wollte, oder wollte wir konnte geglaubt zu haben wollend. Du meinst doch den Steinbrück, der seine Partei gewarnt hat vor Korrekturen an der Agenda 2010. LINK , der heute noch dafür ist, dass die anderen nicht dagegen sein sollen? Gebe ja zu, als Politdepp habe ich das wohl alles nur in SF-Romanen gelesen, so als Gucky der Mausbiber bei Perry-Rhod-Steinbrü auf der Schulter schlafend.

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    AS, wenn dir der Primitivling aus Florida Recht gibt, dann kann das nur 2 mögliche Gründe haben.... Entweder, er stimmt dir aus Prinzip zu, weil es gegen mich geht, oder er hat erkannt, dass Steinbrück einer der Wenigen ist, der dem Dreckskapitalistengesindel wie er einer ist, aufgrund seiner Analysen tatsächlich gefährlich werden könnte...

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    Ich hab eigentlich keine Lust hier Steinbrück zu verteidigen, weil ich sowieso kein SPD-Wähler mehr bin, ob nun mit Steinbrück als Kanzlerkandidat oder ohne. Ich bezieh mich in meiner Relativierung nur auf sein Buch, das auch zeigt, wie er als Mensch tickt. Da vermutlich nur ich es gelesen habe, und nicht direkt daraus zitieren kann, weil ich es gerade nicht da habe, passe ich jetzt... Klar trägt er "Mitschuld".

    Alter_SackAlter_Sackam 15.05.11


    "Wir müssen und wir haben unseren Arbeitsmarkt liberalisiert. Wir haben einen der besten Niedriglohnsektoren aufgebaut, den es in Europa gibt. Wir haben einen funktionierenden Niedriglohnsektor aufgebaut, und wir haben bei der Unterstützungszahlung Anreize dafür, Arbeit aufzunehmen, sehr stark in den Vordergrund gestellt. Es hat erhebliche Auseinandersetzungen mit starken Interessengruppen in unserer Gesellschaft gegeben. Aber wir haben diese Auseinandersetzungen durchgestanden. Und wir sind sicher, dass das veränderte System am Arbeitsmarkt erfolgreich sein wird. " - das ist zwar ein Zitat von Gerhard Schröder vom 28.05.2005. Aber als Mitinitiator der Agenda 2010 steht auch Steinbrück hinter genau dieser Politik. Da kann er sein, was er will, er wird sich immer so äußern, dass er in dieses Schema passt.

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    Alter_Sack, was Steinbrück u.a. an Gabriel anmahnt, ist der Sozialpopulismus und das Ausblenden von unangenehmen Fakten und Konsequenzen. Er sieht ganz genau, warum weltweit die Schere zwischen arm und reich immer weiter auseinander klafft, benennt die Ursachen und Folgen, benennt Realitäten und die globalen Machtstrukturen, die wohl noch deutlich bitterer sind, als unsere anderen Politiker zugeben wollen. Er ist ein nüchterner Analytiker, alles andere als ein Populist. Da er als Insider und Kenner der Finanz-und Wirtschaftsstrukturen nicht die Sprache des einfachen Volkes spricht und er zudem charakterlich außer Stande ist, falsche Hoffnungen zu wecken, kann er gar nicht Kanzler werden. Was er sagt, wollen wir gar nicht hören. Aber genau das macht ihn mir sympathischer als all die anderen Pappnasen, die uns vorgaukeln wollen, dass wir mit ein bisschen mehr in der Tasche auch mehr hätten und so die unsäglichen Probleme lösen könnten. So einfach ist das nicht. Wer das glaubt, sieht nicht, mit was für skrupellosen Mächten wir es zu tun haben. Ein Denker wie er sieht über den Tellerrand hinaus, verspricht keine kurzweiligen Vorteile, die schnell mal unsere Egoismen befriedigen, sondern denkt auf lange Sicht strategisch. Er weiß, dass wir selbst jetzt noch auf hohem Niveau jammern und was fast zwangsläufig noch auf uns zu kommen wird. Dass er damit nicht punktet, ist klar. Denn die meisten von uns wollen jetzt ihren Vorteil und verkaufen dafür gnadenlos ihre Kinder. Er ist einer, der zwischen Pest und Cholera abwägt, während andere so tun, als gäbe es einfache Allheilmittel. Das macht ihn zumindest glaubwürdig... Was er letztlich anhand seiner Überlegungen für Entscheidungen treffen würde, und ob uns die gefallen würden, steht auf einem ganz anderen Blatt...

    RenePrueferRenePrueferam 15.05.11


    AS, ich habe den Steinbrück mal irgendwann gehört, als er mit Abstand zur Tagespolitik geantwortet hat, da hat er wirklich Geist bewiesen. Die Agenda war sicher falsch, scheint der CDU aber so gut zun gefallen, dass sie daran ja auch festhält. Die SPD hat die vermeintliche Arbeitslosenkostensenkung verabschiedet, weil dieser "Wirtschaftswunderaufschwungsstaat" völlig pleite ist. Die CDU hätte sicher auch gehandelt, warscheinlich aber noch drastischer.

    Alter_SackAlter_Sackam 15.05.11


    "In der nach der deutlichen Wahlniederlage folgenden innerparteilichen Diskussion über eine Änderung des SPD-Kurses nach der Agenda 2010 wandte sich Steinbrück gegen die Position Sigmar Gabriels, die Politik stärker auf die Interessen der Mehrheit der Arbeitnehmer und der Schwachen in der Gesellschaft auszurichten und gegen die einseitige Fokussierung auf den Bereich Sozialpolitik." - kann man so bei Wiki über Herrn Steinbrück lesen. Dürfte damit klar sein, dass Steinbrück immer noch als Verfechter der Agenda 2010 zu sehen ist. Den als Kanzler? Da können wir gleich den Gerhard zurückholen!

    PhantaduPhantaduam 15.05.11


    malwas, du hast Recht...man kann das alles auch ganz einfach sehen... Plumpes Schwarz-weiß ist ja bekanntlich immer hipp! Fischerfritz, gerade weil Steinbrück tatsächlich das Zeug dazu hätte, wird er in der SPD bestimmt nicht als KK unterstützt.... Intelligenz kommt nun mal nicht so gut...


    Um Kommentare zu schreiben musst du eingeloggt sein. Anmelden

    Noch kein Profil bei Webnews? Jetzt registrieren